• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chronische Hodenschmerzen seit April 2013

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chronische Hodenschmerzen seit April 2013

    Hallo Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

    es fing im April 2013 an. Morgens mit Hodenschmerzen (Druck auf dem linken Ei) aufgewacht. Bin dann ins Krankenhaus gefahren, woraufhin eine Varikozele 3. Grades festgestellt wurde (hab gedacht, dass da unten bei mir sei normal, hab den Knäuel da seit ca. 10 Jahren ), ausserdem ein kleiner Leistenbruch links. Der Leistenbruch wurde 1 Monat später operiert (laparoskopisch, hab seitdem ein Netz links).
    Schmerzen im Hoden links (Druck) waren immer noch da. Hodensack wurde links nach mehreren Stunden stehen (berufsbedingt) sehr groß und man konnte die "Würmer" richtig gut sehen.(dadurch mehr Druck auf dem Hoden = mehr Schmerzen) Gleicher Effekt beim warmen Duschen oder Baden (hier dann schon nach sehr kurzer Zeit)
    Also im November 2013 die Varkozele mit einem Schnitt im Hodensack veröden lassen.
    Da nicht alle Venen erwischt wurden und laut operierendem Arzt zu groß waren, wurde die Varikozele im März 2014 laparoskopisch durchtrennt (im Bauchraum)
    Seitdem ist sie zwar ein bisschen kleiner geworden (bei wärme und längerem stehen wird der Hodensack links wieder etwas größer, jedoch nicht mehr so groß wie früher. kann beim Pressen auch keine Vergrößerung des Hodensacks mehr feststellen, was früher sehr schnell und sehr gut ging), die durchgehenden Druckschmerzen habe ich aber immer noch. Mal mehr, mal weniger (vor der laparoskopischen op waren sie stärker).
    Durch enganliegende Unterwäsche hab ich weniger Druckschmerzen auf dem Hoden.
    Springen und andere Dinge, bei denen der Hoden sich viel bewegt sind ohne enge Unterwäsche fast gar nicht möglich (da der Druckschmerz erheblich mehr wird). Mit enger Unterwäsche ab und zu möglich, an manchen Tagen leider auch dann nicht.

    ​War bei 2 Urologen (Gemeinschaftspraxis), ist alles ok soweit, können nichts feststellen.
    Habe seit Anfang 2014 auch Schmerzen im unteren Rücken, wobei Röntgen, Untersuchung bei 2 Orthopäden ohne Befund waren (evtl. Muskelschwäche, mehr kam nicht raus). Bin seitdem in Physioterapeutischer Behandlung (habe Rückentraining etc.). Laut den 3 Personen (2 Orthopäden und Physiotherapeut) hat das aber nichts mit den Hodenschmerzen zu tun.
    War auch bei einer Ostheopathin und einem Heilpraktiker. Bin langsam am verzweifeln.

    Wenn ich an meinen Linken Hoden leicht herumdrück, kann ich den gleichen Effekt (mehr Druckschmerz) erzeugen, beim rechten Hoden geht das nicht (bei gleicher Druckstärke)

    Möchte gerne wieder Schmerzfrei sein. Wieder springen können ohne Schmerzen und den ständigen Druck auf dem Hoden wegbekommen.
    Was sagen Sie zu diesem Sachverhalt?

    Viele Dank im voraus.


  • Re: Chronische Hodenschmerzen seit April 2013

    Schmerzen im Hoden lassen sich leider nicht immer klar zuordnen. Hier ist die Varicocele und auch das Netz als Ursache möglich. Ich kann das auf diesem Weg aber kaum bewerten….

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Chronische Hodenschmerzen seit April 2013

      Die Schmerzen im Hoden waren ja schon vor dem Netz da. Der Urologe hat gemeint, dass die varikozele eigentlich nicht von heute auf morgen Schmerzen verursachen kann, da ich diese ja seit ca 10 Jahren habe und davor keine Beschwerden hatte. Was sagen Sie dazu? Wie empfehlen Sie mir weiter zu verfahren? Einen anderen arzt in meiner Gegend aufsuchen? Und auf was spezialisiert?

      Kommentar


      • Re: Chronische Hodenschmerzen seit April 2013

        Urologe ist eigentlich schon der passend Kollege…… Sonst ist es mir so kaum möglich, das zu bewerten und ihnen eine individuelle Empfehlung zu geben.
        Symptomatische Therapie z.B. mit Ibuprofen kann sinnvoll sein.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar