• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hodenziehen und blut im sperma - keine diagnose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hodenziehen und blut im sperma - keine diagnose

    liebe community, mein oben dargestelltes problem ist scheinbar nicht selten, bleibt jedoch auch anscheinend häufiger ohne konkrete diagnose - vielleicht gibt es ja hier neue impulse zu dem ganzen: vor mittlerweile 8 wochen empfand ich beim orgasmus einen plötzlichen stechenden schmerz in der gegend des linken hodens und hatte am folgetag relativ viel frisches blut im sperma und deutlich weniger ejakulat. Infolgedessen wurde der linke hoden druckempfindlich, fühlte sich für mich entzündet an, was einige tage später auch auf die rechte seite ausstrahlte und letztlich auch den damm betraf. Mehrere arztbesuche förderten keine diagnose zutage (urin optimal, keine chlamydien, keine prostataprobleme, keine erhöhten entzündungswerte im blut, ultraschall bis auf flüssigkeitsansammlung im hodensack nicht auffällig), einmal bekam ich antibiotika (levofloxacin 250mg für zehn tage), die die beschwerden zunächst linderten. Mittlerweile sind die schmerzen weniger, es ist mehr ein ziehen v.a. Im bereich des linken hodens, aber mein sperma ist stets braun, so als wolle eine wunde einfach nicht heilen, und m.e. von der menge her weniger als früher. Rote einfärbungen sind vorhanden, wenn ich an zwei aufeinanderfolgenden tagen sex habe, dann setzen auch entzündungsschmerzen wieder ein, so als wäre etwas überbeansprucht worden. Teils reicht auch nur eine erregung an sich ohne orgasmus aus, um nach ca 5 minuten schmerzen im hoden zu verursachen. Kann es sein, dass etwas nicht richtig ausgeheilt ist? "Teste" ich zu oft (alle 7 tage), ob die einfärbungen noch vorhanden sind? Die ganze sache belastet neben den schmerzen gerade einen laien auch psychisch schon sehr... Vielen dank für alle antworten - sorry für die ausführlichkeit! Max

  • Re: Hodenziehen und blut im sperma - keine diagnose

    Ps: der linke hoden ist minimal vergrößert, nicht speziell druckempfindlich, sondern zieht immer wieder einmal, an manchen tagen treten die adern am hodensack dunkel hervor und nach dem sex ist für ca drei tage die harnröhre etwas gereizt und am ausgang etwas gerötet (auch das blieb bei bisherigen arztbesuchen ohne diagnose, wiederholt sich jedoch ständig nach dem gleichen muster), danke!

    Kommentar


    • Re: Hodenziehen und blut im sperma - keine diagnose

      Es kann sich um eine Prostatitis handeln. Die Erreger, besonders die Chlamydien und Mykoplasmen sind oft nicht nachweisbar (aber doch vorhanden). Eine antibiotische Therapie muss ausreichend lang erfolgen….

      Lieben Gruß

      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

      Kommentar