• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Linker Hoden zieht sich unkontrolliert und schmerzhaft nach oben

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Linker Hoden zieht sich unkontrolliert und schmerzhaft nach oben

    Hallo, Kurz zu meiner Vorgeschichte: Hatte vor ca. Einer Woche starke schmerzen im rücken. Der Besuch beim Orthopäden hat ergeben dass mein linker Fuß um ca. 5 mm länger ist als mein rechter, dadurch kommen auch die schmerzen im unteren Bereich der Wirbelsäule und ich war anscheinend auch kurz vor einem Bandscheibenvorfall. Nachdem ich dann einige Tage im Bett verbracht habe wurden die schmerzen auch von Tag zu Tag deutlich besser. Seit dem habe ich aber ein anderes Problem: Sobald ich Aufstehe und den linken Fuß belaste zieht sich meine linke hode nach oben. Habe mich dann mit beiden Füßen vor den Spiegel gestellt und auch dort sah man deutlich wie die linke Hode um einige Zentimeter weiter oben war. Auch bei jedem schritt zieht sich die hode hoch, komm wieder runter, zieht sich wieder hoch usw... Das alles ist allerdings nur wenn mein hodensack "hängt" (weil es warm ist) und nicht wenn beide Hoden sowieso oben sind (dann habe ich keine Beschwerden). Nur unter großer Konzentration kann ich diesen Muskel der die Hoden hoch zieht entlasten und das allerdings auch nur bis zum nächsten schritt. Habe dieses Problem auch meinem Orthopäden beim letzten Besuch geschildert. Der hat mich zum Radiologen geschickt, welcher dann einen Ultraschall der leistengegend gemacht hat - alles in Ordnung. Meistens wird das alles am abend schlimmer wenn meine schmerzen im rücken auch wieder etwas mehr werden. Der Grund warum ich mir etwas sorgen mache, ist nicht nur weil sich die linke hode unkontrolliert nach oben zieht, sondern weil das meistens am abend dann schon unter ziehenden schmerzen passiert die ich dann selbst noch am nächsten morgen spüre. Nun habe ich ja die Vermutung, dass es aufgrund der generell verspannten Muskeln im Unterleib (aufgrund meiner tagelangen schonhaltug wegen der Rückenschmerzen) passiert. Vielleicht ist dadurch auch der cremastermuskel schon etwas verspannt. Aber dennoch mache ich mir sorgen weil es ja auch etwas anderes sein könnte und an so einer empfindlichen stelle eines Mannes, macht man sich dann doch etwas mehr sorgen. Ich hoffe mir kann jemand einen Tipp geben. Soll ich am besten schnell zum Urologen oder soll ich mal abwarten ob es von selbst besser wird? MfG

  • Re: Linker Hoden zieht sich unkontrolliert und schmerzhaft nach oben

    Wahrscheinlich eine Überreaktion des sog. Cremaster-Muskels. Eine urologische Untersuchung ist sicher sinnvoll.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Linker Hoden zieht sich unkontrolliert und schmerzhaft nach oben

      Hallo,
      ich bin über die Suche auf diesen Beitrag gestoßen.
      Ich habe leider die selben Beschwerden wie Alamon.
      Der linke Hoden wird beim Stehen oder Gehen nach oben gezogen und beginnt im Laufe des Tages zu schmerzen.
      Beim Urologen war ich bereits mehrfach. Da ist alles in Ordnung. Mein Urologe konnte sich das auch nicht wirklich erklären...u.U. verdreht sich der Hoden beim Hochziehen und dadurch entsteht dann der Schmerz. Evtl. könnte eine Fixierung des Hodens Abhilfe schaffen.
      Das glaube ich aber nicht, da der Muskelreflex viel zu stark ist und die Fixierung lediglich dafür Sorgen würde, dass der Hodensack mit hochgezogen werden würde.

      Was kam denn bei Alamon raus? Wie bist du das Problem losgeworden?

      VG

      Kommentar


      • Re: Linker Hoden zieht sich unkontrolliert und schmerzhaft nach oben

        Auf deine private Nachricht habe ich dir eh schon geantwortet

        Hier noch mal für alle. Ich war ebenfalls zwei mal beim Urologen. Der konnte nichts ungewöhnliches feststellen.

        Mehrere Ärzte sagten mir, dass es vom Rücken kommen könnte, da es mit einem beinahe-bandscheibenvorfall ein paar Monate davor begann. Evtl auch von der Hüfte, da diese bei mir ebenfalls hin und wieder etwas zwickt.

        Mit der Zeit wurde beides etwas besser (Rücken und hodenschmerzen). Ganz weg ist es nicht, aber zumindest dieses extreme verkrampfte hochziehen ist weg. Wenn ich längere Zeit ungünstig sitze, zieht es teilweise noch immer leicht im Hoden. Ich lebe seit dem eigentlich damit. Mir war nur wichtig, dass beim Hoden selbst alles in Ordnung ist. Mir war es dann irgendwann zu blöd, zu zig Ärzten zu rennen, die alle nichts finden und die mich teilweise nicht mal richtig ernst genommen haben (so kam es mir zumindest vor).

        Und danke an Herrn Dr. Kreutzig-Langenfeld für die Antwort. War lange nicht mehr online, bis ich die private Nachricht von flashbone bekommen habe. Vielleicht kann Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld es zumindest bestätigen, dass es mit der Wirbelsäule zusammen hängen könnte.

        Und an alle anderen mit dem selben Problem, wenn ihr mehr Zeit und Kraft habt dem Problem ganz genau auf den Grund zu gehen und ihr etwas herausfindet, bitte melden. Wäre dankbar. Vielleicht bekomme ich das Problem doch noch irgendwann ganz weg

        Kommentar



        • Re: Linker Hoden zieht sich unkontrolliert und schmerzhaft nach oben

          hi,
          da der Text in der privaten Nachricht beim versenden abgeschnitten wurde, schreibe ich gleich hier in den Beitrag, auch damit alle Intressierten und Leidensgenossen was davon haben

          Ja, ich habe auch große Probleme mit dem Rücken, hauptsächlich LWS. Hatte in der Vergangenheit auch schon 2 Bandscheibenvorfälle.
          Einen Zusammenhang mit meinen urologischen Problemen vermutete ich auch schon Anfang des Jahres. Hierzu war ich bei meiner Hausärztin, die ein MRT veranlasste.
          Leider wurde hier keine Nervenkompression festgestellt.

          Da ich aber im Mai wieder unter extremen Rückenschmerzen leidete und kaum laufen konnte, bin ich mit meiner Vermutung, dass die Hodenprobleme doch vom Rücken kommen könnten, zum Urologen, Orthopäden und Neurochirurgen.
          Leider waren alle einhellig der Meinung, dass hier kein Zusammenhang zu sehen ist!

          Wie gesagt, urologisch ist soweit alles in Ordnung, ausser dem Alter entsprechend, eine etwas vergrößerte Prostata.
          Es wurden alle Tests durchgeführt. Ultraschall Hoden, Blase und Nieren. Tastuntersuchung Prostata. CT von der Prostata. Urinuntersuchung nach Prostata-Massage.
          Hab alles durch

          Die ganze Sache wäre ja nicht tragisch, wenn die unangenehmen Schmerzen nicht wären. Die Männer kennen dieses Gefühl des Hodenschmerzes, oder? Das fühlt sich an, als hätte man einen leichten Schlag in den Sack bekommen...weiß nicht wie ich das besser beschreiben kann.
          Und dieses Gefühl begleitet mich fast den ganzen Tag
          Wenn nur der Hoden oben hängen würde, würde ich vermutlich drüber lachen.

          Somit bleibt derzeit nur als "Ursache" ein hyperaktiver Cremaster-Muskel, oder verkrampfte Beckenbodenmuskulatur. Leider kann man den Cremaster nicht direkt entspannen. Ich versuche derzeit mit Tiefenatmung(in den Unterbauch) eine Besserung zu erzielen. Kann ja nicht schaden

          Ich kann mich Alamon nur anschließen:
          Sollte irgend jemand in der Runde Erfahrungen oder Lösungen zum gleichen Problem haben, würde ich mich sehr über einen Post freuen.

          Kommentar