• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lymphknoten/-strang Leiste

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lymphknoten/-strang Leiste

    Liebes Forum, sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig,

    ich brauche Ihren Rat in folgender Angelegenheit:
    Aufgrund eines erbsengroßen Knubbels in meiner rechten, unteren Leiste habe ich mir einen Termin bei meiner Hautärztin geben lassen, ich zunächst dachte, dass es sich um ein eingewachsenes Haar handelte.

    Nachdem die erfahrene Ärztin die Stelle abtastete, meinte sie, dass es sich hierbei um kein Problem der Haut handelte, konnte zunächst jedoch keine Diagnose stellen. Einen geschwollenen Lymphknoten schloss sie aus, da der Knubbel eher länglich und keine Schwellung vorhanden sei.

    Nach weiterem Tasten spürte sie einen „Strang“ (konnte ich nicht fühlen) und diagnostizierte eine Störung im Abfluss der Lymphflüssigkeit die zu einer Verhärtung der Lymphbahn an dieser Stelle führte. Diese Blockade könne sich lösen, müsse sich jedoch nicht. Sie meinte es sei nicht schlimm und könne beispielsweise durch eine sportliche Überanstrengung kommen.

    Einerseits war ich erleichtert, andererseits bin ich jetzt jedoch auch total verängstigt. Leider bin ich hypochondrisch veranlagt und mache mir extrem viel Sorgen um Krankheiten. Es läuft gerade Kopfkino…

    Meine Frage daher: Kann man diese Diagnose so wirklich stellen? Kann dies wirklich der Grund für die Verhärtung sein? Oder ist es doch ein geschwollener Lymphknoten? Sollte ich besser einen weiteren Arzt aufsuchen, der einen Ultraschall macht?

    DANKE für Ihre Antwort und viele Grüße

    Benjamin


  • Re: Lymphknoten/-strang Leiste

    Es klingt zwar nicht dramatisch…. ich halte die Erklärung der Kollegin aber für etwas nebulös und empfehle daher doch mal einen Termin bei einem Urologen zu vereinbaren.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar