• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Errektionsprobleme

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Errektionsprobleme

    Guten Abend.
    Mein name ist Christian und ich bin 21 Jahre alt.
    Ich habe jetzt circa seit 3 Monaten Probleme mit meiner errektion.
    Das Problem trat von jetzt auf gleich auf. Es fing an als ich eines Abend onaniert habe.
    Ich habe mein kommen mehrere Stunden hinausgezörgert bis es schließlich zum erguss kam. Dabei saß ich nur mit meinem Hintern auf der Kante des Stuhls. Dann beim erschlaffen des Penises habe ich eine kurzes drücken hinter meinem Hodensack gespürt genau dort wo ich vorher die ganze zeit auf dem Stuhl geseßen habe was dann sopfort wiedeer weg war.
    Zunächst habe ich mir nichts dabei gedacht. Doch als ich am nächsten Abend wieder onanieren wollte kam die Errekktion plötzzlich nicht mehr so leicht wie vorher hervor. Ich musste mich richtig konzetrieren und ihn dauerhaft massieren damit er nicht sofort wieder erschlafft. Mein Penis hat sich zwar aufgebaut doch nicht mehr in der Stärke und der dicke wie vorher. Nur bei extremer erregung habe ich das gefühl das er annähgernd an die vorherige Größe und härte herankomt. Selbst wenn er ganz hart ist ( was nur sehr kurz der fall ist da die erregung dann sehr goß sein muss und ich so meistens dann sofort komme) schlafft er in etwas 20-30 sek komplett ab.

    Ich hab das Problem wie oben schon erwähnt seit etwa drei Monaten und es wird einfach nicht besser.
    Nach etwa einem Monat habe ich an einem Abend beim onanieren einen leichten Schmerz unter dem rechten Hoden gespürt der desto länger/stärker ich onanierte immer schmerzahfter wurde. Am nächsten morgen spürte ich dan ein leichtes ziehen in der rechten Leiste.
    Habe dann sofort am gleichen Tag einen Urologen aufgesucht. Der hat auch sofort alles untersucht und stellte nichts weiter fest. " Es sei alles in Ordnung." Und wurde wieder nach hause geschickt.
    Die schmerzen und das ziehen hatte ich danach nicht mehr. Doch das eigentliche Problem blieb bestehen.
    Nachdem das Problem nach einem weiteren Monat immer noch bestand habe ich einen anderen Orologen aufgesucht. Der sagte mir dann wieder, dass alles in Ordnung sei und es an " anderen Dingen liegen würde".
    Das kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen da ich eigentlich ein offener lebensfroher Mensch bin und es auch vorher nie irgendwelche Probleme gab weder im Hinblick auf mein eigentliches Privatleben/Berufsleben und erst recht nicht bei meiner sexualität.
    Ich habe das Problöem auch wenn ich mit Frauen selbst schlafe. Das heißt er wird beim oralverkerh zwar hart (Aber auch nicht mehr so wie vor dem Problem) Doch wenn wir dann bei der eigentlichen Sache sind schlafft er immer wieder zur hälfte ab.

    Ich habe in den letzten Wochen beobachtet das die Spitze der eichel leicht an Fahrbe verliert und sogar leicht weiß - grünlich aussieht.
    Es gibt mal bessere und mal schlechtere Tage doch nie einen der ihn wieder so stehen lässt wie vorher.
    Ich bin echt verzweifelt und weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich selbst habe die Vermutung das ich mir iwas abgeklemmt habe und somit nicht mehr die volle Krafdt in meienm Penis habe. Denn steif wird er ja und zum erguss kommt es auch. Nur so wirklich Spaß habe ich daran nicht mehr. Auch die erregung an sich wenn ich jetzt mal eine Attraktive Frau an meiner Seite habe hält sich strak in grenzen.