• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hoden-Schmerzen - Verdrehung ohne Symptome?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hoden-Schmerzen - Verdrehung ohne Symptome?

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreuzig,

    schon vor ca. 9 Jahren habe ich mich hier das erste mal an Sie gewendet, und um Rat bezüglich meiner Hoden-Schmerzen zu bekommen.
    Nochmals kurz: Ich habe immer wieder ein Ziehen, vom linken Hoden hinauf in die untere Bauchregion.
    Die Schmerzen sind gekommen und üblicherweise nach einigen Stunden wieder gegangen (Wärme hat immer geholfen).
    Seit rund 10 Tagen ist es nun aber leider so, das die Schmerzen nicht mehr weg gehen.
    Ich war bereits bei einem Urologen, der konnte leider nichts erkennen, was die Schmerzen verursachen könnte.
    Der Beginn meiner Schmerzen vor 10 Jahren, ging damit einher, dass mein linker Hoden plötzlich höher hing als üblicherweise.
    Das äußerte sich unteranderem darin, dass es jetzt manchmal bei zu Pendelhoden-Erscheinungen kam, was ich vorher niemals hatte.
    Ich bin langsam am verzweifeln, da die Schmerzen nicht nachlassen und mir scheinbar niemand helfen kann.
    Schon immer hatte ich eine Vermutung, dass die Schmerzen vielleicht vom Samenstrang ausgehen, da der ziemlich schmerzempfindlich zu sein scheint. Halten Sie es für möglich, dass sich vor 10 Jahren mein Hoden verdreht hat, und dennoch ausreichend durchblutet wird, sodass beim Ultraschall nichts festgestellt werden kann? Das wäre für mich eine Erklärung der Schmerzen und weshalb der Hoden seither höher hängt als zuvor.

    Ich hoffe von Ihnen zu hören.

    Beste Grüße David


  • Re: Hoden-Schmerzen - Verdrehung ohne Symptome?

    Das sollte am besten ein Urologe untersuchen. So durch mich nicht bewertbar.... Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar