• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Testosteronmangel - weitere Behandlung?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Testosteronmangel - weitere Behandlung?

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig,

    brauche dringend Ihren Rat!

    Zu meiner Person: Alter 49, 176 cm, ca. 88 Kg, Schilddrüsenunterfunktion 1994 festgestellt.

    Bei einer Behandlung beim Urologen habe ich 02.2011 meinen Testosteron-Wert bestimmen lassen, obwohl der Urologe nicht an einen Testosteron-Mangel glaubte. Der Testosteron-Wert lag bei
    267ng/dl (Normwert 262-870). Der Urologe erklärte mir: „Würde mit dem Testosteron-Wert nicht alt werden“ und hat mir eine Testosteron-Therapie, auf meine Kosten, empfohlen.
    Er erklärte mir aber auch, dass die Therapie nur 3-6 Monate durchgeführt werden könne. Was danach passieren sollte, wurde mir nicht beantwortet. Ich erbat erst einmal Bedenkzeit und habe mich um einen Termin bei einem Internisten/Endokrinologen bemüht. Da ich jedoch nicht Privatversichert bin, hatte der Internist/Endokrinologe kein großes Interesse an einer Behandlung und vertröstete mich auf einen Termin in 5-6 Monaten. Einen schnellen Termin habe dann im Helios Krankenhaus bekommen. Nach einem ausführlichem Gespräch (03.2012) wurde, außer dem Testosteron-Wert auch noch FSH, LH, Schilddrüsen- und andere Werte bestimmt.
    Testosteron 121ng/dl (Normwert 260-1600)
    FSH 6,2mIU/ml (Normwert 0,7-11,1)
    LH 3,7mIU/ml (Normwert 0,8-7,6)
    Aufgrund der Werte wurde im Krankenhaus noch ein Schädel-MRT durchgeführt. Es wurde jedoch kein Tumor/Adenom festgestellt.
    Diagnose: Sekundärer Hypogonadismus (niedriges Testosteron bei niedrigen LH-/FSH- Werten)
    zusätzlich wurde ein LH-RH Test empfohlen.
    Die Testosteron-Behandlung beim Urologen wurde befürwortet und könne auch über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden.

    Der Urologe lehnte den LH-RH Test, wegen der zu hohen Kosten, ab und es wurde mit der Testosteron-Behandlung, Anfang 04.2012, begonnen.
    Im ersten Monat wurde die Dosierung mit 2 Beutel Testogel-50mg/Tag festgelegt und danach mit 1 Beutel/Tag fortgeführt.

    Ende 05.2012 und Anfang 10.2012 wurde der Testosteron-Wert erneut beim Urologen bestimmt:
    Testosteron 05.2012 142,9ng/dl (Normwert 262-870)
    Testosteron 10.2012 80,7ng/dl (Normwert 262-870)

    Da der Testosteron-Wert statt zu steigen weiter gesunken war, wurde die Behandlung Mitte 10.2012 auf Nebido1000mg umgestellt.

    Zwischenzeitlich hatte ich dann doch noch einen Termin beim Internisten/Endokrinologen gemacht, da ich die Ursache für den Testosteron-Mangel wissen wollte.
    Mitte 11.2011, nach einem Monat mit der Nebido-Spritze, wurden beim Internist/Endokrinologe
    noch einmal die Testosteron, FSH, LH, Schilddrüsen- und weitere Laborwerte bestimmt.
    Fragen meinerseits wurden jedoch nicht beantwortet!
    Testosteron 305,0ng/dl (Normwert 160-726)
    FSH 0,38mIU/ml (Normwert 1,5-11,50)
    LH <0.10mIU/ml (Normwert 1,1-8,50)

    Da der FSH-Wert erniedrigt war, sollte ich bis 03.2012 kein Testosteron mehr bekommen, um den LH-RH Test durchführen zu können.

    Anfang 03,2012 lagen die Laborwerte bei:
    Testosteron 148,0ng/dl (Normwert 160-726)
    FSH 7,60mIU/ml (Normwert 1,5-11,50)
    LH 4,90mIU/ml (Normwert 1,1-8,50)

    Mitte 03.2012 wurde auch der LH-RH Test durchgeführt:
    FSH 7,90mIU/ml (Normwert 1,5-11,50)
    FSH nach Belastung (GnRH/30Min) 17,9mU/ml (Normwert 1,5-14)
    LH 3,80mIU/ml (Normwert 1,1-8,50)
    LH nach Belastung (GnRH/30Min) 40,4mU/ml (Normwert 1,4-7,7)

    Adrenocorticotropes Hormon 64,8pg/ml (Normwert 3)

    Telefonisch erklärte mir der Internist/Endokrinologe, dass der LH-RH Test nicht in Ordnung sei und auf ein Hoden-Problem schließen lasse und die Testosteron-Behandlung für weitere 2 Monate ausgesetzt werden sollte,
    Falls der Testosteron-Wert weiter gesunken sei, sollte die Behandlung mit Nebido fortgesetzt werden.

    Mitte 05,2012 wurde beim Internisten/Endokrinologen noch einmal der Testosteron-Wert bestimmt.
    Testosteron 188ng/dl (Normwert 160-726)
    Die telefonische mitgeteilte Beurteilung lautete nun, dass der LH-RH Test in Ordnung gewesen sei (???) und keine Indikation zur Testosterontherapie vorliege!

    Beim Urologen wurde Anfang 07.2012 jetzt noch einmal der Testosteron-Wert bestimmt, der mit 182,1ng/dl (Normwert 262-870) wieder zu niedrig ausgefallen ist. Eine weitere Behandlung wurde aber mit dem Hinweis auf den Befund des Internisten/Endokrinologen abgelehnt.

    Die unterschiedlichen Testosteron Grenzwerte erklären sich, auf Nachfrage, folgender Maßen:
    der Urologe nutzt altersbezogene Grenzwerte,
    der Internist/Endokrinologe nutzt Grenzwerte ohne Altersbezug (für Ihn zähle ich zu 50 und Aufwärts. Genauere Abstufungen gibt es bei Ihm nicht!
    Einen weiteren Gesprächstermin bekomme ich bei dem Internisten/Endokrinologen nicht mehr!

    Wie erklärt sich der Testosteronrückgang, trotz des Testosteron-Gels?

    Was sagt der LH-RH Test Ihrer Meinung nach aus?

    Eine Auskunft habe ich weder vom Internisten/Endokrinologen, noch vom Urologen bekommen. Die Hypophyse scheint meiner Meinung nach in Ordnung zu sein. Liegt der Testosteron-Mangel dann an dem Hypothalamus (normal niedrige LH/FSH Werte) ?

    Was bedeutet der überschießende Anstieg vom LH bei dem LH-RH Test?

    Der Urologe hat mir mehrmals erklärt, das es bei Testosteronmangel langfristig zu Muskelschwund, Knochenschwund (Osteoporose) und zu Herzproblemen kommen kann. Eine Behandlung soll aber jetzt nicht mehr erfolgen.

    Was würden Sie mir empfehlen?

    Vielen Dank im Voraus!
    hwb62


    PS.: weitere Laborwerte kann ich nachliefern


  • Re: Testosteronmangel - weitere Behandlung?


    Wäre schön, wenns kürzer ginge....

    Meine Einschätzung ist da eher pragmatischer.
    M.E. haben Sie einen Late Onset Hypogonadismus (LOH) - sog. Wechseljahre des Mannes.

    Muskelschwund, Knochenschwund (Osteoporose) und Herzproblemen sind ja genau das, was resultiert, wenn die Werte dauerhaft zu tief sind.

    Messungen und Funktionstests unter oder in der Nähe einer Substitution von Testosteron halte ich für problematisch und nur sehr begrenzt aussagekräftig.
    Externe Zufuhr von Testosteron regelt immer das LH und das eigene Testosteron runter....
    ihre obere Achse funktioniert prächtig: überschiessendes LH.
    Das LH kann den Hoden aber (altersbedingt?) nicht so recht stimulieren.....

    Sie sollten sich Ärzte suchen, die auch auf Ihre Fragen eingehen!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar


    • Re: Testosteronmangel - weitere Behandlung?


      Hallo Herr Dr. Kreutzig

      Vielen Dank für Ihre Antwort!

      Lohnt sich Ihrer Meinung nach überhaupt eine Behandlung? Einzig mit der Nebido-Spritze hatte ich den Eindruck einer zeitweisen Besserung. Da ich die Spritze jedoch nur einmal erhalten habe, kann ich dazu nicht viel sagen. Negative Auswirkungen gab es im Blutbild nicht. Kinderwunsch besteht auch nicht. Bin Dauer-Junggeselle.

      Haben Sie denn vielleicht eine Erklärung für den Rückgang des Testosteron-Spiegels bei der Behandlung mit dem Testosteron-Gels?

      An welchem Arzt sollte ich denn mit meinem Anliegen wenden?
      Gibt es, Ihrer Meinung nach, eine empfehlenswerte Praxis im Raum 47... (NRW).
      Haben Sie einen Tipp für mich?

      Gute Erfahrung habe ich nur mit dem Arzt vom Helios Krankenhaus gemacht. Der hat sich wirklich Mühe gegeben.
      Leider benötigt man für das Helios Krankenhaus eine Einweisung und mir wurde erklärt, den LH-RH Test müsste ein ansässiger Arzt machen. Ebenso die weitere Behandlung.
      Der Urologe kann meine Fragen wohl nicht beantworten und hat die Verantwortung jetzt auf den Internisten/Endokrinologen abgeschoben.
      Leider bin ich mit dem überhaupt nicht klar gekommen (erste Frage war Privat oder Kasse und nach 30Min erfolgte der Rausschmiss – dort ist die Tür, da ist die Rezeption, da gibt es neue Termine!)
      Eine Befragung, wie im Helios, fand nicht statt. Die einzige Frage war, ob ich noch eine Erektion bekommen könnte, was mich doch sehr verwunderte!

      Mit freundlichen Grüßen
      hwb62

      Kommentar


      • Re: Testosteronmangel - weitere Behandlung?


        Ein Arzt, der Ihre Fragen beantwortet soll es sein.
        30 Minuten ist aber auch schon eine vergleichsweise lange Zeit.....
        Eine spezielle Praxis kann ich nicht nennen!


        Nebido muss nach 6 Wochen geboostert werden. Eine Spritze ist also Unsinn.

        Den Testosteron-Spiegel unter Therapie zu messen ist zumindest extrem schwierig - bei Gel - in welchem Abstand zum Auftragen?
        Bei Nebido - wann?

        Die wissenschaftlichen Daten sind gut unz zeigen für Nebido zumindest dauerhaft normale Spiegel.
        Das subjektive Befinden (AMScore) ist wichtiger als eingemessener Spiegel!


        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig

        Kommentar



        • Re: Testosteronmangel - weitere Behandlung?


          Hallo Herr Dr. Kreutzig,

          während ich im Behandlungszimmer war, wurden mehrere Telefonate geführt und und noch zwischenzeitlich eine weitere Patientin behandelt. Die mitgebrachten Unterlagen vom Krankenhaus und vom Urologen wurden auch nur oberflächlich angeschaut. Die meiste Zeit verbrachte der Internist/Endokrinologe hinter dem Bildschirm seines Computers.

          Am Morgen der Blutabnahme sollte ich das Gel erst nach der Blutabnahme auftragen. Die Blutabnahme erfolgte kurz nach 8 Uhr - also ca. 25 Std nach dem letzten auftragen des Gels.

          Beim Nebido erfolgte die Blutabnahme auch kurz nach 8 Uhr. Einen Monat, nachdem ich die Injektion erhalten habe.

          Eine zweite Injektion, nach 6 Wochen, war auch vom Urologen gar nicht vorgesehen. Ich sollte mich nach der Injektion erst in 3 Monaten wieder melden!

          Viele Grüße
          hwb62

          Kommentar


          • Re: Testosteronmangel - weitere Behandlung?


            Das Verhalten in der Sprechstunde finde ich zumindest problematisch....

            Die Boosterung des Nebido ist einfach erforderlich!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig

            Kommentar


            • Re: Testosteronmangel - weitere Behandlung?


              Hallo Herr Dr. Kreutzig,

              erst noch einmal vielen Dank, für Ihre Geduld mit mir!

              Ich habe jedoch immer noch mehrere Fragen.

              1. zu welchem Arzt sollte ich gehen? Urologe oder Endokrinologe?

              2. liegen die 182ng/dl (6,3nmol/l) im behandlungsbedürftigen Bereich?

              3. wie kommt es zu den unterschiedlichen Aussagen? Im Krankenhaus hat man mir gesasagt, es würde nicht an den Hoden liegen, sondern höher (Sekundär - LH/FSH normal niedrig)
              Bei Problemen mit den Hoden (Primär) sollte das LH/FSH doch angestiegen sein?

              Mit freuundlichen Grüßen
              hwb62

              Kommentar



              • Re: Testosteronmangel - weitere Behandlung?


                Primär/Sekundär ist für mich eher eine akademische Frage.
                Für Mich ist der Wert bei meinen Patienten wichtig aber zweitrangig. Entscheidend ist noch viel mehr, ob sie von der Substitution profitieren und sich besser fühlen.
                Ob die Therapie dabei durch einen Endokrinologen oder Urologen erfolgt ist zweitrangig. Wichtig ist, dass Sie Ihrem Arzt vertrauen und er die fachliche Kompetenz hat!

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig

                Kommentar


                • Re: Testosteronmangel - weitere Behandlung?

                  Hallo,

                  ich habe das Thema gerade gefunden und wollte auch etwas fragen. Ich habe einen Testosteronspiegel der gerade noch über der unteren Grenze ist, jedoch Potenzprobleme, Abgeschlagenheit und schlechten Muskelaufbau. Jetzt will mir aber mein Urologe kein Testosterongel verschreiben, wegen den NW, ich bin erst Anfang 30.

                  Aufgrund meiner Recherche habe ich eine sehr reißerische Seite gefunden die Tongkat Ali bewirbt: http://tongkat-ali-kaufen.com/ ich dachte erst es ist eine Werbeseite habe dann aber mit dem Betreiber etwas geschrieben und schließlich das "Räucherextrakt" gekauft und getestet, es scheint bei mir zu wirken, wenn auch nicht so stark wie auf der Seite beworben, die Libido ist deutlich stärker, aber Müde bin ich noch immer, das kann aber auch von meinen Schlafproblemen kommen.

                  Mein Frage. 1 Kann mein Testosteronspiegel durch Schlafprobleme gesenkt sein?

                  2 Ist Tongkat Ali auf Dauer sicher? Mein Testosteronwert ist tatsächlich deutlich gesteigert, aber da bringt mir ja auch nur dann etwas, wenn es dauerhaft gesund ist. Was meinen Sie? Welche Bluttest muss ich machen und in welchen Abständen? Ein großes Blutbild? Oder bestimmte Werte?

                  3 Gibt es auch eine günstigere Alternatifve? Das Zeug ist doch sehr teuer und die KK übernimmt keine Kosten, was kann man machen? Gibt es nicht etwas anderes oder kann der Arzt so etwas offlabel verschreiben?

                  MFG

                  Kommentar


                  • Re: Testosteronmangel - weitere Behandlung?

                    1. möglich
                    2. Kenn ich nicht, glaube aber eher das es eine Abzog-Masche ist. Mir ist keine "Bio-Substanz" bekannt, die wirklich einen messbaren Effekt hat
                    3. siehe 2.

                    Sinnvoll wäre ein Test ex juvantibus. D.h. einfach mal 6-10 Wochen Testosteron-Substitution und sehen, wie sich das Gefühl verändert. Wer dabei die Kosten trägt, ist für diese Phase mal egal. Testosteron-Substitution kostet ca. 50€/Monat.

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Testosteronmangel - weitere Behandlung?

                      Sehr geehrter Herr Dr,

                      danke für die Antwort! Aber bei leichtem Testosteronmangel oder nur "normal niederen Werten" ist eine solche Testosterongabe nicht indiziert meinte mein Arzt zu mir, ich habe aber ja Beschwerden die typisch für T Mangel sind + eben auch einen niederen Wert, ob das andere Urologen offener handhaben?

                      Danke und Grüße

                      Kommentar


                      • Re: Testosteronmangel - weitere Behandlung?

                        Wir wissen ja nicht, wie Ihr Wert vorher war.... wenn er an der oberen Grenze war, dann ist er tief gefallen. In diesem Fall würden Sie von der Testosteron-Substitution deutlich profitieren.

                        Wenn Sie noch 3 Kollegen Fragen, bekommen Sie sicher noch 2 unterschiedliche Antworten....

                        Lieben Gruß

                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar


                        • Re: Testosteronmangel - weitere Behandlung?

                          patitapakSIE NERVEN MIT IHRER BLÖDEN WERBUNG!!!!!

                          Kommentar