• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nebenhoden Schwellungen, wässriges Sperma und Libidoverlust

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nebenhoden Schwellungen, wässriges Sperma und Libidoverlust

    Guten Tag Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

    ich habe ein merkwürdiges Problem welches mich schon nun länger beschäftigt und ich hoffe so sehr, dass Sie mir weiterhelfen können. Am besten ist, wenn ich von ganz vorne anfange. Ich habe auf Grund von meiner unreinen Haut angefangen Zinkkapseln zu schlucken, welche mir dabei sehr geholfen haben, wenn nicht sogar vollkommen das Problem gelöst haben. Beginnend mit 25mg am Tag steigend bis auf 100mg am Tag. Je höher die Dosis war umso besser wurde das Hautbild. Nun aber zu meinem eigentlichen Problem: Ich habe gemerkt, dass ich umso höhere Dosen an Zink nehme dies negative Auswirkungen auf meine Libido hat. Ich selber kannte mich so, dass ich bei jeder Kleinigkeit sehr erregt bin und auch keinerlei Errektionsprobleme habe - im Gegenteil es war mir eigentlich schon zu viel. Nun habe ich aber beobachtet, dass ich als ich angefangen habe Zink zu mir zu nehmen dies immer weniger wurde, was anfangs eigentlich ein positiver nebeneffekt war. Ab 50 -100 mg täglich wurde der Sex immer schwieriger, als ob ich nicht genug Blut zur Verfügung hätte. Nun da Zink ja eigentlich Potenzfördernd sein soll, war es schwer für mich die Ursache ausfindig zu machen. Ich denke, dass ich durch die übermäßige Zinkzufuhr, vielleicht eine Blutarmut bekommen hatte. Soweit so gut, ich setzte das Zink ab, die Haut wurde schlechter, doch die Libido stieg wieder so stark an wie ich es gewohnt war.

    Das war sozusagen die ganze Vorgeschichte um das weitere zu verstehen

    Nun gut, es funktionierte wieder alles auch dass ich mein Sperma beim GV zurückhalten konnte und somit sehr langen Sex verüben konnte. Doch ca 1 Woche nachdem ich das Zink abgesetzt hatte, schwillte an einem Abend urplötzlich mein Nebenhoden als auch meine Leistengegend an und verdickte sich. Diese Symptomik verschwand jedoch nach der Nacht wieder ich hatte lediglich 1-3 Tage später noch manchmal ein leichtes Ziehen im Hoden. Als die Haut wieder allmählich sehr schlimm wurde, was mich schon seit der Pubertät sehr stark belastet fing ich wieder an Zink zu nehmen mit der Vorstellung, dass zur Not alles wieder normal werden würde wenn ich es absetzte. Weit gefehlt..während ich das Zink zu mir nahm, bin ich eine Beziehung mit meiner Freundin eingegangen, mit der ich das letzte halbe Jahr einwandfreien Sex hatte. Es wurde sehr problematisch dieses Mal hatte ich noch mehr Zink genommen als zuvor: Ich dachte einfach wieder abwarten bis alles normalisiert ist würde reichen, doch meine Libido ist bis heute nicht mehr normal geworden. Wochen später bekam ich wieder diese urplötzlichen Schwellungen im Hodenbereich welche nach einiger Zeit aber auch wieder vergingen- mal schlimmer mal weniger.
    Nachdem ich mir ernsthafte Sorgen machte, begab ich mich zum Urologe, welcher mein Blut auf Testosteron untersuchte (jedoch im normalen Bereich), er meinte dass es meine Psyche wäre und verschrieb mir eine Art Viagra, was jedoch so gut wie keine Wirkung zeigte. Das es ein psychisches Problem war klang für mich im ersten Moment auch sehr logisch, doch ich glaube daran schon lange nicht mehr. Zum ersten, weil mich psychischer Stress oder sonst was anderes mich in meiner Potenz nie eingeschränkt hatte. Zum Anderen hatte ich noch diese Schwellungen ca 1-2 mal in 2 Monaten, was der Arzt mir aber auch nicht sagen konnte was das sein soll. Ein anderes Symptom ist, dass ich seit dem alles angefangen hat sehr wässriges Sperma habe mit glibberigen Klumpen drinne, was ich zuvor noch nie hatte! Es war immer sehr dicht und weiß - ich habe manchmal das Gefühl, dass nur Prostatawasser rauskommt. Ich habe auch nicht mein Trinkverhalten oder derartiges verändert. Und das die Psyche das Sperma verändern kann, wäre mir auch neu. Deshalb bin ich nochmal zum Arzt um sicher zu gehen, dass alles stimmt. Dieses Mal hat er mein Sperma nach Bakterien untersucht um eine Prostataentzündung auszuschließen, leider mit Erfolg und ich weiß immer noch nicht was mit mir nicht stimmt. Das ganze geht jetzt fast gut 1 Jahr so - mittlerweile ist auch meine Haut wieder im Keller, da ich aufgehört habe Zink zu nehmen.

    Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen!!
    Ich verstehe nicht warum mein Sperma sich derartig verändert hat - es kann ja nichts psychisches sein.
    Meine Libido ist kein bisschen mehr wie sie mal war - keine nächtlichen oder spontanen Errektionen mehr, es fällt mir schwerer denn je einen Steifen zu bekommen. Ich möchte von meinem Kopf aus, aber dieses Gefühl das ich dringend muss ist gänzlich verschwunden.
    Seit dem ist mir aufgefallen, dass mein Penis viel mehr nach links hängt und der linke Hoden auch tiefer, das ist zwar normal aber davor war das nicht so extrem.
    Auch diese Schwellungen bereiten mir sehr Sorgen, der Arzt hat eine kleine Krampfader am linken Hoden entdeckt, aber ich denke nicht dass diese solche Auswikrungen haben könnte.

    Ich bitte Sie sehr mich meiner Sache anzunehmen und wäre für Ihren Rat sehr sehr sehr dankbar!!
    Ich werde demnächst auch nochmal zum Arzt gehen möchte aber ihre Antwort abwarten!

    Vielen Dank im Voraus!
    Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen und mir Mut zusprechen.

    Danke


  • Re: Nebenhoden Schwellungen, wässriges Sperma und Libidoverlust

    Der Text ist ganz entschieden zu lang......!!! LSsen Sie mal Ihren "zink-tic"..... Ejakulat kann sehr unterschiedlich flüssig sein...... Das hängt von der Trinkmenge und der Frequenz ab..... Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Nebenhoden Schwellungen, wässriges Sperma und Libidoverlust

      Okay tut mir Leid , nur in meiner Verzweiflung wollte ich kein Detail auslassen
      Vielen Dank für die schnelle Antwort

      Wissen Sie vielleicht was es mit diesen plötzlichen Schwellungen und dem Libidoverlust auf sich haben kann?

      Kommentar


      • Re: Nebenhoden Schwellungen, wässriges Sperma und Libidoverlust

        Kann ich so nicht sagen, wird sich urologisch aber klären lassen! Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Nebenhoden Schwellungen, wässriges Sperma und Libidoverlust

          Okay dann vereinbare ich auf jeden Fall demnächst nochmal ein Arzttermin bei dem man mich gründlichst untersuchen soll.

          Können Sie mir noch sagen, ob es aus urologischer Sicht überhaupt möglich ist, dass die Psyche das Sperma so arg verändern könnte oder das solche Reaktionen wie die kurzzeitigen Schwellungen auftreten können? Damit ich für mich schonmal sicher sein kann, dass es wirklich nichts psychisches ist :S.

          Vielen Dank für Ihre schnellen Antworten

          Kommentar


          • Re: Nebenhoden Schwellungen, wässriges Sperma und Libidoverlust

            Die Psyche ändert das Sperma nicht; bei den Schwellungen ist das theoretisch möglich aber unwahrscheinlich...

            Lieben Gruss

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Nebenhoden Schwellungen, wässriges Sperma und Libidoverlust

              Guten Tag Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld, da bei mir noch keine Besserung eingetreten ist, hätte ich gerne nochmal ihren Rat / Ansicht. Mein Sperma bereitet mir große Sorgen :S, es ist immer noch sehr wässrig, d.h es kommt sehr sehr viel Prostatawasser und geleeartige Klümpchen raus, was früher nie der Fall war es war immer sehr weiß und nicht so viel, hatte ich mal zu oft kam einfach nichts - aber nun kommt selbst wenn ich es oft mache immer viel Prostatawasser. Was könnte die Ursache sein? Hat das was mit meinem Libidoverlust zu tun? Ich habe auch bemerkt, dass die Adern auf meinem linken Hoden sehr viel dicker und dunkler sind als auf dem rechten, kann es was damit auf sich haben? Auch ist der Nebenhoden dort etwas dicker - ist es möglich, dass das Sperma dadurch nicht mehr richtig verarbeitet wird? Ich freue mich auf ihre Antwort Vielen Dank

              Kommentar



              • Re: Nebenhoden Schwellungen, wässriges Sperma und Libidoverlust

                hallo ich habe eine frage , ich erzähl erst mal von anfang. ich hatte vor drei Wochen mit meinen freund sex, er kam vier mal . seid dem ist sein sperma dünnflüßig und er klagt über probleme beim wasser lassen, er verspürt den harn drang nicht mehr richtig und muß sich immer beeilen zur toilette zu kommen .an was liegt das?

                Kommentar


                • Re: Nebenhoden Schwellungen, wässriges Sperma und Libidoverlust

                  Kann eine Prostatitis sein……
                  Eine urologische Untersuchung ist sicher sinnvoll.

                  Lieben Gruß

                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                  Kommentar


                  • Re: Nebenhoden Schwellungen, wässriges Sperma und Libidoverlust

                    Zu meinem Befund?

                    Kommentar



                    • Re: Nebenhoden Schwellungen, wässriges Sperma und Libidoverlust

                      Sperma kann sehr unterschiedlich sein…. ich denke eher eine Normvariation. Die Adern haben damit nichts zu tun.
                      ggf. noch einmal den Urologen konsultieren.

                      Lieben Gruß

                      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                      Kommentar


                      • Re: Nebenhoden Schwellungen, wässriges Sperma und Libidoverlust

                        Ich habe 1 zu 1 das selbe Problem seit über einem Jahr. Haben Sie eine Lösung gefunden?

                        Kommentar