• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gefühlskälte nach Schlaganfall

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gefühlskälte nach Schlaganfall

    Ich bin verzweifelt, mein Mann hatte im Alter von 47 Jahren einen Schlaganfall bzw. man stellte in der Klinik fest, dass es sich bereits um den 3. Schlaganfall handelt. Auslöser für diesen Schlaganfall war Bluthochdruck. Schäden hat mein Mann Gott sei Dank kaum davon getragen. Kleine Mundschiefigkeit, aber durch die Medikamente welche er nun nehmen muss gibt es in unserer Partnershaft eine gewisse Gefühlskälte. Er mus zwei verschieden Blutdrucksenker, einen Cholesterinsenker und ASS 100 zur bessereren Durchblutung nehmen. Mein Mann ist momentan nicht in der Lage körperkontakt/hautkontakt zu zulassen. Vor dem Schlaganfall war dies anders - Körper streicheln/berühren kein Problem - doch jetzt darf ich seine Haut überhaupt nicht anfassen. Er bekommt pnische Augen und weicht einige Zentimeter zurück. Ich habe ihn darauf angesprochen. Er nimmt das nicht so wahr. Wir schlafen auch seit langem nicht mehr miteinander. Vor dem Schlaganfall war es sehr sperrlich ( so max 2 x pro jahr, über einen Zeitraum von ca. 4 Jahren) doch jetzt nach dem Schlaganfall ( es ist genau ein Jahr her ) hat es noch keine Initimität gegeben. Mein man sagt, er wisse nicht woran es liegt. Er habe kein Verlangen nach Körperlichkeit und Sex. Es läge nicht an mir, an meiner Person! Ich vermisse jedoch die Zärtlichkeit, das Streicheln und auch das Intim werden. Mein Mann sagt, er verstehe mich, er würde sich bemühen, aber ganz ehrlich ich glaube er versteht meine Gefühlswelt nicht. Ich glaube er hat eine Depression! Wir sind immer sehr offen miteinander umgegangen auch sexuell, konnten über alles reden, aber nun bloggt er nur ab.
    Hat jemand einen Rat, wie wir der Gefühlskälte entfliehen können.


  • Re: Gefühlskälte nach Schlaganfall

    Hormone checken... Mit dem Neurologen und ggf. Mit dem Psychiater sprechen.... Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar