• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Harnrührenabstrich direkt nach dem Urinieren

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Harnrührenabstrich direkt nach dem Urinieren

    Hallo, ich leide nun seit einem Dreivierteljahr an div urologischen Beschwerden. Hauptsächlich ein ständiges Brennen in der Harnröhre. Nun war ich gerade in einer Klinik und mir wurden drei Harnröhrenabstriche gemacht. Zuvor aber schickte mich der Arzt zur Harnstrahlmessung. Nun lese ich überall, dass man vor einem Abstrich mindestens 2-3 Stunden nicht urinieren soll bei mir waren dann vielleicht 20 Minuten dazwischen.
    Herr Dr. Kreutig-Langenfeld wie sehen Sie die Sache? Wenn ja wie viele Stunden?


  • Re: Harnrührenabstrich direkt nach dem Urinieren

    Die besten Ergebnisse bekommt man am Morgen vor dem Wasserlassen. Es gibt keine Daten, wie viele Stunden es sein sollen. Auch direkt nach der Fiktion sind Ergebnisse möglich...

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Harnrührenabstrich direkt nach dem Urinieren

      Alles klar vielen Dank für Ihre Antwort. Nun brennt es vor allem beim Pieseln gewaltig. Vor allem bei den ersten Tropfen. Das sticht bis in die Blase. Nach wie vielen Tagen sollte das wieder besser werden? Was kann ich tun um Linderung zu erziehlen?

      Kommentar


      • Re: Harnrührenabstrich direkt nach dem Urinieren

        Viel trinken…. 2-3 Tage!

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Harnrührenabstrich direkt nach dem Urinieren

          Ok Danke. Wie lange danach soll man auf Sex verzichten und darf man Alkohol und Kaffee konsumieren?

          Kommentar


          • Re: Harnrührenabstrich direkt nach dem Urinieren

            Wegen des Abstriches müssen Sie auf nichts verzichten…..
            m Fall eines pos. Ergebnisses schon….. bzw. Partnertherapie…..!!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar