• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Vorhautverengung und starke Venenzeichung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vorhautverengung und starke Venenzeichung

    Guten Tag,

    ich bin mittlerweile im fortgeschrittenen Alter und während meiner Kindheit wurde offensichtlich von meinen Eltern und wohl Kinderärzten die Vorhautverengung einfach ignoriert.

    Über die Jahre war es weder beim Verkehr, noch Urinieren ein Problem.

    Aus gesundheitlicher Vorsorge und anderen Gründen (keine religiösen) möchte ich dies nun "behoben" wissen und denke, dass hier wahrscheinlich nur eine Beschneidung erfolgen kann.

    Es gehen mehrere Venen (oder Abspreizungen/Verastelung) "krampfadermäßig" bis in den vorderen Bereich.

    Läßt sich so etwas ambulant entfernen? Wie sind die Risiken, wenn es mehrere Venen sind?

    Vielen Dank für Ihre Ratschläge (ausser dem einen, ausschliesslich gleich zum Urologen zu gehen)


  • Re: Vorhautverengung und starke Venenzeichung

    Eine Op ist auch bezüglich der Venen kein Problem.

    Lieben Gruss

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Vorhautverengung und starke Venenzeichung

      Vielen Dank für die schnelle Antwort.

      Was mich beschäftigt ist die Frage, ob dies ambulant erledigt werden kann und ob dazu eine Vollnarkose immer notwendig ist. Und falls doch eine stationäre Unterbringung bei einem solchen Eingriff (aufgrund vielleicht meines Alters oder der Venen) immer notwendig ist. Oder ist das eher so etwas wie "morgens kommen, 30 Minuten Eingriff, gleich wieder gehen"?

      Nein, ich brauche kein Gutachten oder Gesprächsstoff für den Arzt vor Ort. Aber tendenziell würde mich interessieren, auf was ich mich dann da einlassen werde.

      Viele Grüße
      Rene L.

      Kommentar


      • Re: Vorhautverengung und starke Venenzeichung

        Lokale Betäubung und ambulante Operation gut machbar (30 Min vorher/60Min OP/2 Stunden nachher). Voruntersuchung erforderlich.


        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar