• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mit Vorhautbändchen-OP nicht zufrieden

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mit Vorhautbändchen-OP nicht zufrieden

    Hallo,

    bei errigiertem Penis kann ich die Vorhaut nur mit "Kraft" einigermaßen über die Eichel ziehen. Das hatte allerdings zur Folge, dass das Vorhautbändchen sehr stark gespannt war, Verwenden von Gummis bzw. Geschlechtsverkehr war schlecht. Ich habe mir Rat beim Urologen gesucht, da ich nicht wusste ob eine Beschneidung die richtige Lösung ist. Eine Phimose (Schnürring) ließ sich bei mir nicht erkennen, im schlaffen Zustand ist das zurückziehen kein Problem, Kraft musste nicht aufgewendet werden. Er riet mir dann dazu, das Vorhautbändchen verlängern zu lassen.

    Gesagt, getan: Die OP ist nun schon 2 Wochen her, die Nähte haben sich, bis auf eine Naht, bereits gelöst. Habe Kamillenbad und Creme genommen. Ich hatte auch keinerlei Schmerzen.

    Das Ergebnis. Ich hatte von der OP erhofft, dass sich die Vorhaut nun deutlich "geschmeidiger" über die Eichel ziehen lässt und das auch viel weiter. Die Vorhaut lässt sich jetzt zwar etwas leichter über die Eichel ziehen aber auch kaum weiter als vorher. Lässt man nach dem Ziehen die Vorhaut los, geht sie gleich wieder in Ausgangsposition zurück.

    Hm. sollte ich vielleicht noch ein paar Wochen warten, bis es komplett geheilt ist? Kann mir nicht vorstellen, dass es besser wird.
    Hätte man lieber das Vorhautbändchen komplett entfernen sollen oder ist die Vorhaut einfach zu kurz (Beschneidung)?

    Das mich mir echt zu schaffen







  • Re: Mit Vorhautbändchen-OP nicht zufrieden

    Mit "Nähte" meinte ich natürlich "Fäden"

    Kommentar


    • Re: Mit Vorhautbändchen-OP nicht zufrieden

      Nun… das kann ich nach einer Untersuchung entscheiden…. nach einer Beschreibung leider nicht.
      Besprechen Sie das Problem also nochmals mit Ihrem Urologen.

      Lieben Gruß

      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

      Kommentar