• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Druckschmerz Harnröhre Damm

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Druckschmerz Harnröhre Damm

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreuzig-Langenfeld,

    mir ist vor einiger Zeit aufgefallen, dass ich beim Drücken auf die Harnröhre auf der Höhe des Damms einen Druckschmerz verspüre. Sonst habe ich diesen Schmerz nicht. Er tritt nur auf wenn ich mit dem Finger direkt auf die Harnröhre drücke. Der Schmerz betrifft gefühlt genau die Harnröhre und nichts darunter liegendes. Auch ist er nicht sehr stark.

    Nachdem ich nun etwas genauer auf mich geachtet habe ist mir zudem aufgefallen, dass mein Harnstrahl spiralförmig verdreht ist und sich weiter vorne trennt. Er kommt allerdings mit viel Druck und ist nicht schwach.

    Bisherige urologische Beschwerden:
    Chlamydien Infektion vor ca. einem Jahr, nach Therapie keine Probleme.
    Ab und zu eine Pilzinfektion (die letzte ca. im März) von fester Partnerin.
    Diverse Drüsen produzieren bei mir anscheinend sehr viel Flüssigkeit, so dass ich z.B. sehr viel "Lusttropfen" habe, bzw. nach dem Orgasmus für einige Zeit öfters noch ein wenig "Schleim" nachläuft. Daran habe ich mich aber mittlerweile gewöhnt und damit abgefunden.

    Vielen Dank im Voraus.


  • Re: Druckschmerz Harnröhre Damm

    Ich rate zu einer urologischen Untersuchung. Es kann z.B. eine Rest- oder eine persistierende Prostatitis sein….

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Druckschmerz Harnröhre Damm

      Vielen Dank für Ihre rasche Antwort Ich habe bereits für kommenden Donnerstag einen Termin vereinbart.

      Welche Untersuchungsmethoden würden Sie für angebracht halten?

      Viele Grüße und vielen Dank für Ihre Bemühungen.

      Kommentar


      • Re: Druckschmerz Harnröhre Damm

        … da muss ich mal dem Kollegen überlassen…..
        Urin/Ultraschall Tastbefund…. und…..?
        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar