• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Immer noch Prostatitis

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Immer noch Prostatitis

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

    bin 27 Jahre alt und habe Ende Jan. eine Prostatitis Diagnose bekommen. (Abtastung + Urinprobe (2x = positiv)
    Meine Symptome waren damals: Tröpfeln, Harndrang, schwacher Druck beim Urinieren, Schüttelfrost, leichte Schmerzen Hoden/Rücken sowie dicke Bröckel im Sperma (Rest wie Wasser) 1x blutige Ejakulation - danach nie wieder.

    Nach regelm. Einnahme von Cipro (10 T/2x), Levo (20 T/2x) und Doxy (20T/1x) sowie Ibu stellte sich eine Resist. heraus. Das Doxy wurde wohl durch ein anderes Medi seiner Wirkung behoben (Isogalen für Akne - 2Jähr. Einn. bis März 14) - Aussage Hautarzt. Weitere Ansammlung Symptome wie Libido, Ausfluss u.s.w. "Also wütet das wohl immer noch"

    Neue Untersuchung diesmal Prostatasekret (Abstrich Ausfluss Harnröhre) Lt. Labor nach wie vor reichlich E-Coli. Urin negativ.
    Ultraschall Prostatagröße, Hoden, Nieren u.s.w. normal, nur Nebenhoden links war wohl noch leicht betroffen, dort hat sich dann eine Ziste gebildet. Was wohl nicht für schlechte Stimmung sorgen muss?!?

    Dann neues Medi Cotrim Forte 960 - Dauereinnahme 2x/Tag - bin jetzt aktuell bei 7 WO.

    Beschwerden nach einer Weile mit regelm. Cotrim Einnahme teilw. verschwunden bzw. rückläufig, dafür kam dazu / blieb bisher:
    - Ausfluss, wie Lusttropfen, nur viel dickflüssiger und reichlicher (haupt. sehr stark vor / nach Ejakulation / Erregung)
    - Sperma wandelte sich zurück in Weiß sowie in gewohnte Form - NUR die Bröckel sind noch da (aber nicht mehr in der Anzahl)
    - Libidoverlust/Errektionsstörung (z.T. wochenlang kein Masturbieren möglich gewesen (keine Lust / keine bis schwache Erektion), bei GV Erektion mehrmals verloren und auch hier fehlt die Libido immer noch - nur eine schwache Besserung bisher, besser wie nix)
    - leichte Beschwerden noch beim Wasser lassen; Unregelm. Restharn, Tröpfeln, ab und zu leichtes brennen... (Keine Schmerzen mehr)
    (Symptome Stand HEUTE - 12.05.)

    Den nächsten Termin bei meinem Urologen habe ich in 10 Tagen.
    Langsam lässt mich das nicht mehr schlafen und mein Alltag ist sehr stark beeinflusst - alles dreht sich nur noch um dieses leidige Thema.

    Meine Frage ist liegen die o.g. Beschwerden im Zusammenhang mit der Cotrim Einnahme (Dauer) nach wie vor im Rahmen? Bzw. ist das noch Prostatitis od. eine chroni. bleibende Form? Dauert das so lange? Ist Heilung/Besserung in Sicht?
    Und was hat eine Entzündung mit der Libido zu tun?

    Habe Hoffnung noch nicht ganz verloren in den Zustand davor zurück zu kommen, aber langsam.... :-(

    Vielen Dank für Ihre Hilfe schon im Vorraus.

    Freundliche Grüße


  • Re: Immer noch Prostatitis

    hallo. ich habe eine frage: wie stelle sich denn die resistenz heruas? wurden testungen gemacht? im labor?

    Kommentar


    • HRE123
      HRE123 kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Hallo,

      Bei mir wurden Abstriche des Ausflusses aus der Harnröhre gemacht und dann im Labor Kulturen angelegt. Das Labor testet damit die Wirkstoffe und kann dann sagen was resistent ist oder nicht.

  • Re: Immer noch Prostatitis

    Wenn es bitte kürzer ginge…… So lange Geschichten bitte vermeiden…..

    Solche Beschwerden sind durchaus noch möglich. Eine Prostatitis braucht viel Geduld ,….. Jede Entzündung ist negativ für die Libido…..

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Immer noch Prostatitis

      Hallo Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld, vielen Dank für Ihre Auskunft. Kann eine Antibiose denn monatelange dauern bei Prostatitis? Bin jetzt fast bei 8 Wochen Cotrim, Ausfluss geht zurück, Miktionsbeschwerden ebenso. Was mir noch zu schaffen macht ist wie erwähnt Libido und Erektion. Sollte ich (was momentan auch nicht schwer fällt) absistent sein? Wann tritt in der Regel der Normalzustand wieder ein? Urologe meinte er könne mit Testosteron nachhelfen aber mein Wert sei sehr gut. Viele Grüsse

      Kommentar



      • Re: Immer noch Prostatitis

        hallo ich habe mal gelsen das spziell cotrim 3 monate gegeben wird bei chron. prostatitis.

        da nach unten scrollen http://books.google.de/books?id=VN6O...monate&f=false

        ich glaub mittlerweile dass 50% aller ärzte falsch infiomriert sind was prostatitis angeht. wenn ich so lese dass einige 5 tage cipro bekommen...... mein hausarzt damals hat mir 1500 azi verschrieben............. bis ich endlich beim urologen war

        Kommentar


        • HRE123
          HRE123 kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Vielen Dank für den Link. Das beruhigt etwas. Habe mittlerweile auch auf einer anderen Seite gelesen das mit Cotrim 3 Monate keine Seltenheit sind.

      • Re: Immer noch Prostatitis

        Nicht immer wird die Prostatitis richtig behandelt. Geduld braucht man immer! 3 Monate Antibiotika habe ich noch nicht gebraucht... Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar


        • Re: Immer noch Prostatitis

          Guten Morgen Hr. Dr. Kreutzig-Langenfeld, Eigentlich gehört das ganze genau auf Erreger untersucht und Abtibiotika nicht blind verschrieben oder?. Ich hätte mir 10 Wochen sparen können wären Kulturen gleich angelegt worden. Bei Dauer von Januar-Heute zerrt die Geduld auch an einem ganz schön. Die Beschwerden sind rückläufig aber noch da, wie erwähnt sind Erektion und Libido das schlimmste übel für mich. Könnten Sie mir auf meinen Post davor noch Antworten? LG

          Kommentar



          • Re: Immer noch Prostatitis

            Eine Testung (zumindest Urinkultur) ist obligat - oft aber auch ohne Keimwachstum. ….
            Erektile Dysfunktion und auch Libidoverluste durch die Prostatitis oder auch die Therapie kann man mittels symptomatischer Therapie durchaus behandeln.

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Immer noch Prostatitis

              Das bedeutet, das Libido/ED sowohl Symptome der Prostatitis sein können es aber durchaus auch sein kann das dies durch die Medikamente (AB Therapie) hervorgerufen wird? Wie sieht die symptomatische Therapie bei Libidoverlust / ED aus?

              Kommentar


              • Re: Immer noch Prostatitis

                Besprechen Sie das ggf. mit Ihrem Urologen. Dem Libidoverlust kann z.B. ein Testosteronmangel zugrunde liegen, während die erektile Dysfunktion mit PDE-5-Hemmern behandelt wird.

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar



                • Re: Immer noch Prostatitis

                  Der Testosteronspiegel würde überprüft und mit sehr gut eingestuft. PDE-5 Hemmer habe ich jetzt bekommen. Libido und ED hängen doch zusammen? Kann es nicht sein dass die Libido aufgrund der Therapie wie Sie schreiben und als Symptom noch fehlt? Die ist meine größte Sorge. Denn davor war damit alles in Ordnung! LG

                  Kommentar


                  • Re: Immer noch Prostatitis

                    Libido und Erektile Dysfunktion hängen NICHT unbedingt zusammen…. die Therapie wird die Libido eher nicht beeinflussen…. aber wie auch immer es wird wohl werden….

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar


                    • Re: Immer noch Prostatitis

                      Ja das will ich doch auch schwer hoffen. Die Libido ist nicht ganz erloschen doch auf einem sehr niedrigen Niveau und das schon seit etlichen Wochen (Monate). Habe gelesen dass Libidomangel / Verlust zum ausgeprägten Symptombild der Prostatitis hinzugezählt wird. Ist das korrekt? Verstehe nur nicht warum, da ich Mittlerweile schmerzfrei bin, bei Schmerzen würde ich es noch verstehen. Die Erektion ist mittlerweile vorhanden jedoch nicht so ausgeprägt wie diese sein sollte. Es gilt wohl - gut Ding will weile haben?! Bin auf jeden Fall dankbar für dieses Forum hier. Erfolg den ich berichten kann: Miktionsbeschwerden fast abgeklungen, Sperma fast Klumpenlos und endlich wieder so wie es sein soll. Den Rest bringt hoffentlich die Zeit..... Liebe Grüße

                      Kommentar


                      • Re: Immer noch Prostatitis

                        ....++++ gut Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar


                        • Re: Immer noch Prostatitis

                          Wie darf ich das verstehen? LG

                          Kommentar


                          • Re: Immer noch Prostatitis

                            Einfach weiter gute Besserung .... Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                            Kommentar


                            • Re: Immer noch Prostatitis

                              Besten Dank Herr Dr. Dann warten wir ab was Cotrim und die Zeit noch bringen werden. Viele Grüsse

                              Kommentar


                              • Re: Immer noch Prostatitis

                                Beruhigend ist auf jeden Fall zu hören dass alles noch im zeitlichen Rahmen der Therapie liegt !!!

                                Kommentar


                                • Re: Immer noch Prostatitis

                                  Hallo Herr Dr. K-L, nach dem ich am gestrigen Abend bei Erregung wieder gründlich Ausfluss und danach massiven Harndrang hatte (ca drei mal auf Toilette) habe ich noch folgende Frage: Die Sexuelle Dysfunktion (Ausfluss, Libido- und ED) ist ein ausgeprägtes Symptombild der CBP, richtig? Mein AB Cotrim 960 kann bis zu 3 Monaten dauern bis es anschlägt? Sie schreiben Sie haben noch nie diese Zeit gebraucht? Welche Erfahrungen mit einer Fluorchinolon-resistenten CBP können Sie mir sagen - Cotrim das Mittel der Wahl? Gilt auch in der 8. Therapie Woche noch Geduld? Werde ich diese Beschwerden überhaupt wieder los? VG

                                  Kommentar


                                  • Re: Immer noch Prostatitis

                                    Eigentlich kann ich alle Ihre Fragen nicht beantworten, da Sie Kenntnis des Patienten/Befundes erfordern.
                                    Was auch immer Sie mit CBP meinen…. ich hasse den AKÜFI…… und bin Daher auch nicht Dr. K-L …..
                                    Wenn sie die chronisch rezidivierende Prostatitis meinen…. ja… dann gehört die Symptomatik eben dazu. Geduld ist erforderlich… es gibt keine Regel…. Da ich schon etwas zu Cortim sagte, kann ich jetzt nicht mehr sagen…. Ich verwende es bei der Prostatitis nur im Falle einer rein bakteriellen Variante….
                                    Docy, Azi; und Enoxycin gelten als geeignet… Test durch die Mikrobiologen immer gut….

                                    Gruß

                                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                    Kommentar


                                    • Re: Immer noch Prostatitis

                                      Hallo Herr Dr. Kreutzig - Langenfeld, Entschuldigen Sie bitte vielmals die Abkürzerei und damit auch ihren Namen. Wollte lediglich einen langen Text vermeiden und Platz sparen. Entschuldigung dafür. Der Befund war e-Coli im Prostatasekret (Ausfluss) . Da die Symptome schon seit Februar bestehen bis herausgekommen ist das das AB resistent ist und Doxy durch ein anderes Medikament seiner Wirkung entzogen wurde blieb nur die Wahl auf Cotrim lt. meines Urologen. Könnte ich Doxy zusätzlich einnehmen und dies mal ansprechen? Was für einen Test meinen Sie? Danke für ihre ganzen Ratschläge.

                                      Kommentar


                                      • Re: Immer noch Prostatitis

                                        Mit Test meine ich ein Antibiogramm.
                                        Die gleichzeitige Einnahme von 2 Antibiotika sollten Sie nur in Absprache mit Ihrem Urologen vornehmen

                                        Lieben Gruß

                                        Dr. Thomas Kreutzig-Langenfeld

                                        Kommentar


                                        • Re: Immer noch Prostatitis

                                          Werde den Urologen noch mal auf ein weiteres Antibiogramm sowie auf die evtl. zusätzliche Doxy Einnahme ansprechen. Warum wird für Cotrimoxazol eine Therapie von ca. 3 Monaten empfohlen? Diese Info habe ich jetzt schon auf einigen Seiten gelesen. Die Erreger müssten doch längst beseitigt sein (kann ich mir nach 8 Wochen vorstellen). Habe Angst das wenn keine Erreger mehr gefunden werden ich kein weiteres AB mehr verschrieben bekomme und die Symptome (die noch übrig sind und mir am meisten zu schaffen machen) bleiben. Ist es auch normal bzw. keine Seltenheit das während Prostatitis bzw. Symptom die Ejakulation / Erregung gedämpft wahrgenommen wird? Wünsche Ihnen ein schönes Wochenende. Viele Grüsse

                                          Kommentar


                                          • Re: Immer noch Prostatitis

                                            Ich kenne eine so lange Therapie mit Vitrine bei detProstatitis nicht.... Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                            Kommentar


                                            • Re: Immer noch Prostatitis

                                              Entschuldigen sie die Frage aber was sind denn Vitrine? Viele Grüsse

                                              Kommentar