• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Probleme nach Vasektomie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Probleme nach Vasektomie


    Hallo, vor einem Monat habe ich bei mir eine Vasektomie durchführen lassen. Vorher hatte ich nur "Gutes" darüber gehört, ich gehöre aber scheinbar leider in die Kategorie "Pech gehabt" :-( Bei der OP ging es schon los, links war nach ca. 10 Minuten der Käs gegessen, rechts werkelte der Doc über ne halbe Stunde an mir rum. Da zwischendurch die Schmerzen zu arg wurden, wurde auch nochmal nachbetäubt. Ich hatte wohl rechts mal eine Entzündung gehabt und es war ziemlich vernarbt, deswegen gab es die Probleme. Ok, dachte ich - es ist aber überstanden. Mir wurde noch gesagt ich soll einen engen Slip anziehen und morgen zur Kontrolle kommen. Als ich nachts wach wurde, und meinen Hoden sah, ahnte ich schon nix Gutes. Dieser sah nämlich aus wie der Euter von der Milka-Kuh! Als der Doc mich (bzw. die Glocken sah), sagte er, es hätte sich wohl entzündet. Ultraschall war aber ok. Er öffnete die rechte Seite wieder und verschrieb mir Ibuprofen & Antibiotika. Dazu noch ein Suspensorium (einen Hodenhalter). Links wurden nach 6 Tagen die Fäden gezogen. Aber auch hier kam eine Woche später eine kleine Delle, die dann von alleine aufging und altes Blut rauslief. Damit kann ich leben, aber rechts ist immer noch grausam. 2 Wochen lang habe ich Antibiotika genommen, Ibuprofen nehme ich immer noch eine täglich, denn die rechte Seite ist immer noch dick, heiß & hart (mit einen ziehenden Schmerz hinein). Mein Doc meint, das wären Hämatome und abgelagertes, geronnenes Blut, welches noch nicht abgelaufen sei. Deswegen hat er es letzte Woche zum 3. Mal geöffnet und mir eine Drainage verpasst. Besser fühle ich mich noch immer nicht und langsam verzweifel ich auch. Kann das denn wirklich so vorkommen und bin ich bzw. der Doc auf dem richtigen Weg? Morgen nachmittag habe ich wieder einen Termin, was soll ich fragen / machen / tun? Oder muss ich wirklich mich einfach weiter gedulden (und wie lange noch)? Würde mich über eine Ferndiagnose sehr freuen...... Danke vorab!


  • Re: Probleme nach Vasektomie

    Schon beantwortet..... 1x reicht!

    Lieben Gruss

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar