• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

zu wenig Blutabfluss im Penis? - schädlich? - Mögliche Therapie?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • zu wenig Blutabfluss im Penis? - schädlich? - Mögliche Therapie?

    Lieber Herr Kreuzig,

    Vielleicht kennen Sie ja einen ähnlichen Fall und können mir einen Tip geben.

    Ich habe zwei Probleme:
    Errektionsprobleme und eine Krampfader an den linken Hoden.

    Außerdem habe ich seit ich 15 bin (bin jetzt 30) Rückenprobleme - einen Gleitwirbel in der Lendenwirbelsäule.
    Ich war schon wieder beim Orthopäden und die Bandscheiben sind zwar etwas angegriffen, aber eingeklemmt ist sicher nichts,...

    Zu meinen Errektionsproblemen:
    Ich bekomme zwar eine Errektion (vielleicht vom Gefühl her etwas schwerer als vorher), das Hauptproblem ist aber diese zu halten.
    Nehme dafür nun Levitra schon einige Zeit und das funktioniert gut. Jetzt habe ich gelesen, dass man das auch regelmäßig nehmen kann (am Abend eine kleine Dosis) und das habe ich auch gemacht (jetzt mal eine Woche lang) - habe dann aber aufgehört, weil ich ein Stechen/Druckgefühl in der Eichel bekommen habe und sich am Penis alle möglichen neuen (ganz dünne und auch zwei dickere) Adern (Venen?) gebildet haben. Außerdem fühlt sich der Penis auch etwas mehr "gummig" an.
    Kann das mit Levitra zusammenhängen?

    Von meinem Gefühl her ist es zwar schwierig eine vollständige Errektion zu halten, wenn diese aber abklingt, geht das langsamer wie früher, er wird oben bei der Eichel zuerst dünn bevor er unten dünner wird und es bleibt so ein gummiges Gefühl zurück, als ob das Blut nicht ganz abfließt.
    Zusätzlich habe ich manchmal so ein inneres brennendes Gefühl in Penis wie auch Hoden.

    OK, ich war natürlich beim Urologen und der meinte die Adern die sich gebildet haben sind nicht so schlimm und ich soll mir keine Sorgen machen.

    Jetzt hatte ich aber vor kurzem ein Erlebnis, das mich auf etwas bringt, was ich Sie fragen möchte.
    Ich war beim Urologen und der hat meine Krampfader am linken Hoden gar nicht gesehen, der nächste Arzt hat sie dann gesehen, meinte aber Operieren muss man da nicht, nur bei einem unerfüllten Kinderwunsch,...

    Es ist nämlich so, dass die Krampfader manchmal sehr stark da ist, manchmal gar nicht.
    Mein Erlebnis: ich mache (wegen meinem Rücken) immer wieder etwas Physiotherapie und spanne dabei meine Muskeln an (Beckenbodenmuskeln, Aftermuskeln, unterer Bauch,...) - jetzt habe ich das gemacht und auf einmal war meine Krampfader sehr groß und hat auch geschmerzt, so dass ich mich mal eine Stunde lang hinlegen musste.

    Meine Fragen nun:
    Ist das denkbar?
    Könnten sie mir die Anatomie erklären, müssen meine Venen/Aterien an irgendwelchen Muskeln vorbei und wenn ich die dann zu sehr anspanne, ich event. etwas "abklemmen" kann?
    Könnte da auch ein Zusammenhang zu meinem Errektionsproblem bestehen?
    Oder zu den Problem, dass ich dass Gefühl habe, dass zu wenig Blut abfließt (also ob man ständig einen Penisring trägt)?

    Wenn das irgendwie denkbar wäre - was wäre eine Therapie - weil ein Physiotherapeut mich wohl kaum zwischen Hoden und After massieren wird um die Muskeln zu lockern,..

    Vielen Dank

  • Re: zu wenig Blutabfluss im Penis? - schädlich? - Mögliche Therapie?

    Unter Bauchdruck füllen sich die Venen in diesem Bereich. Das ist ganz typisch. Mit der Erektion hat das aber nichts zu tun.

    Lieben Gruss


    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: zu wenig Blutabfluss im Penis? - schädlich? - Mögliche Therapie?

      Vielen Danke für die schnelle Antwort!
      Was würden Sie mir bzgl. Levitra raten?
      Ich habe das Gefühl, dass sich seit dem ich das regelmäßig für eine Woche probiert habe, sich mehr Adern gebildet haben, generelle Rötung des Penises, Komisches Stechen in der Eichel, Hitzegefühl und leichte Schmerzen/Druckgefühl im Schwellkörper.
      Deshalb habe ich das wieder abgesetzt und nehme sie nur noch bei Bedarf.
      Kann das mit Levitra zusammenhängen oder wäre eine längere, regelmäßige Therapie über 3-4 Wochen sinnvoll?

      Danke

      Kommentar


      • Re: zu wenig Blutabfluss im Penis? - schädlich? - Mögliche Therapie?

        Man kann geringe Dosen auch regelmäßig nehmen. Sildenafil zwischenzeitlich sehr günstig zu bekommen. Mit den Adern besteht kein Zusammenhang!

        Lieben Gruss


        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: zu wenig Blutabfluss im Penis? - schädlich? - Mögliche Therapie?

          Hallo Herr Kreutzig,
          Ich habe nächste Woche wieder einen Termin beim Urologen und hätte noch ein paar Fragen, damit ich dort die richtigen Fragen stelle...

          Meine Beschwerden werden leider nicht besser, leider schlechter.

          Kurz zusammengefasst:

          Hitzegefühl, Entzündungsgefühl, Schmerzen im ganzen Penis (Schwellkörper)
          leicht verhärteter, sich gummig anfühlender Penis
          Erektionsprobleme
          Hauptvene oben am Schaft hat sich "verdickt" und es haben sich viele kleine und auch 2-3 größere Venen darum herum gebildet.

          Zusätzlich jetzt seit ein paar Wochen: ein tastbarer, schmerzempfindlicher dünner, harter, verhärteter Strang zwischen den Schwellkörpern
          Dieser verhärtete Strang geht genau bis dort (ca. Mitte des Penis) wo sich die neuen Adern abzweigen.
          Wäre eine Verhärtung denkbar, die die Vene dort abklemmt oder behindert?

          Wäre IPP denkbar?



          Kommentar


          • Re: zu wenig Blutabfluss im Penis? - schädlich? - Mögliche Therapie?

            Ich würde mal die Untersuchung abwarten.... ist anhand Ihrer Beschreibung beim besten Willen nicht zu beurteilen!

            Lieben Gruss


            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar