• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

    Hallo und guten Morgen,

    zunächst einmal werde ich mich bemühen, keinen Roman zu schreiben, obwohl die Krankheitsgeschichte sehr lang ist.

    Meine Symptome seit Juli:
    • Leichtes Brennen/Ziehen in der vorderen Harnröhre/Penisspitze (insbesondere nach einer Ejakulation)
    • Temporäres „ziehen“ in beiden Hoden (täglich)
    • Erektionsstörung (Erektion kommt nicht zustande oder kann nicht gehalten werden!)
    • Kalte Eichel/Penisspitze (eigenes Empfinden)
    • Kompletter Libidoverlust (nur teilweise eine Morgenerektion vorhanden!)
    • Teilweise starkes Brennen beim Waschen mit Duschgel in der Eichel/Penisspitze
    Als Ursachen könnten folgende Dinge sein, die in diesen Zeitraum (Ende Juli) passen.
    • Sehr starker/fester Oralverkehr. Schmerzen und starke Empfindlichkeit danach
    • Ungeschützter Geschlechtsverkehr mit zwei Geschlechtspartnerinnen
    • Anmeldung und Training im Fitnessstudio (Rückenmuskulatur)
    • Neuer Job (allerdings nur geringfügig stressiger als zuvor)
    Getestet wurde bislang:
    • Verdacht eines Pilzinfekts wurde durch Urintest ausgeschlossen. Im Darm wurde jedoch durch eine Stuhlprobe ein übermäßiger Candida-Befall nachgewiesen!
    • Chlamydien konnten durch einen Harnröhrenabstrich nicht bestätigt werden (Antibiotika-Therapie mit Doxy über 10 Tage brachte keinen Erfolg)
    • Prostatitis wurde durch einen PSA-Test beim Hausarzt ausgeschlossen
    • Zwei Testpillen Sildenafil zeigten positive Wirkung. Erektion war problemlos möglich!
    • Blasenspiegelung zeigte keine Auffälligkeiten

    Allerdings nehmen die Schmerzen an der Harnröhrenspitze und das "Ziehen" an den Hoden zu. Mein Urologe riet mir, zu einem Orthopäden und später zu einem Neurologen zu gehen, da die Hoden- und Harnröhrenschmerzen ein sicheres Zeichen für ein Ledenwirbelproblem seien.

    Ich bin allerdings skeptisch, da die Harnröhre bei dem Harnröhrenabstrich und der Blasenspiegelung extrem schmerzte/brannte. Die Blasenspiegelung musste nach 30 Sekunden abgebrochen werden, da es zu schmerzhaft war, sodass der Urologe nur die Harnröhre betrachten konnte (und das auch nur kurz).

    Meine Frage lautet nun: Soll ich direkt zum Orthopäden laufen oder es mit einer Antibiotika-Kur versuchen, da mein Kopf sich sehr auf eine Harnröhreninfektion eingeschossen hat? Diese Kur wäre gerade praktisch, da ich wegen einer Erkältung bereits Ciprofloxacin nehme und dieses ja nur verlängern müsste (um mein Gewissen zu beruhigen). Zu was raten sie mir, oder haben sie eine andere Idee?

    Vielen Dank und entschuldigen Sie den langen Text,

    Viele Grüße aus dem Norden

  • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

    Ach ja... ich bin männlich und 29 Jahre alt

    Kommentar


    • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

      Die bisherige Antibiotische Therapie war sicher zu kurz für Chlamydien und Mykoplasmen (die man im Abstrich nicht sicher ausschließen kann). Eher noch mal mit dem Urologen reden……

      Lieben Gruß

      Dr. T. Kreutzig

      Kommentar


      • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

        Ich war nun ja schon mehrfach beim Urologen und er hat viel zgehört und ja auch chon viel probiert. Nur denke ich, dass ein weiteres Gespräch mit ihm nichts nützen wird. Da meine Mutter praktischerweise bei meinem Hausarzt angestellt ist, ist es für mich kein Problem, Cyprofloxacin "nachzubestellen". Würden sie es empfehlen, eigenständig (nur mit Rat des Hausarztes) Cypro auf insgesamt 20 Tage (oder länger?) zu verlängern?

        Und halten sie es für möglich, dass das Brennen in der Harnröhre + Erektionsstörungen durch ein Lendenwirbelproblem entstehen können?

        Kommentar



        • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

          Und danke nochmal für die sehr schnelle Antwort

          Kommentar


          • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

            LWS eher nicht verantwortlich…..

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig

            Kommentar


            • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

              ich werde die Antibiotika-Therapie nun durchziehen (5 von 20 Tagen habe ich nun).. Es ist aktuell noch keine Besserung eingetreten. Mittlerweile bin ich ziemlich angekratzt, da das Problem mittlerweile seit 4 Monaten besteht

              Aktuelle Hauptprobleme:
              leichtes Brennen in der vorderen Harnröhre
              Ziehen in den Hoden
              Libidoverlust + ED

              Wenn die Therapie nicht anschlägt und sie die LWS als Problemursache ausschließen. Was kann es sein? Um ihre Hilfe wäre ich sehr sehr dankbar

              Kommentar



              • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                Ich kann nicht viel sagen, ohne selbst einen Befund zu erheben…. das überfordert hier die Optionen...

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig

                Kommentar


                • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                  Ok, trotzdem vielen Dank. Ich werde mich in drei Wochen (nach dem Ende der Antibiotika-Therapie) nochmals hier melden.

                  PS: Können Hodenschmerzen auch eine Auswirkung von Chlamydien sein?

                  Kommentar


                  • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                    Theoretisch ja.....


                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig

                    Kommentar



                    • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                      Also... die Antibiotika-Therapie verlief auch erfolglos...

                      Ich versuche mich kurz zu fassen.
                      Seit einem halben Jahr leide ich nun unter folgenden Symptomen:

                      - leichtes Reizgefühl am Harnröhrenausgang (die letzten 3-4 cm) nach dem Ejakulieren/Urinieren
                      - zu schwache Erektion oder ich kann die Erektion nicht halten
                      - teilweise Taubheitsgefühl des Gliedes
                      - gefühlt ist die Eichel ein wenig kälter (Hände und Füße sind auch sehr kalt und "sterben schnell ab")
                      - temporäres Ziehen in den Hoden (täglich vor allem beim Autofahren und sitzen)

                      Behandelt und ausgeschlossen wurden:
                      - Harnröhrenentzündung (Harnröhrenspiegelung, die jedoch nach 10 sec wegen des Schmerzes abgebrochen werden musste)
                      - Chlamydien (4 Wochen Antibiatica/Cyproproxaxin führten zu nichts)
                      - Prostatitis (Blutwerte und Urin sind OK)
                      - Hormone (sind laut Bluttest auch OK)

                      Mein Urologe hat mich ja zum Orthopäden geschickt, der sich die Lendenwirbelsäule näher anschauen soll. Dort habe ich am 8. Januar einen Termin. Allerdings bin ich aktuell sehr verzweifelt und hoffe einfach nur, dass irgendwer hier mir vielleicht doch noch helfen kann. Irgendwodran muss es doch liegen...

                      Kommentar


                      • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                        Ich kann zu ihrer Symptomatik keine weiteren Informationen geben, da dafür eine Untersuchung erforderlich wäre. Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar


                        • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                          Hallo noch einmal. Ein Sexualtherapeut hat sich meine escichte angehört und sofort gefragt, ob ich ein Spermiogramm habe machen lassen um zu überprüfen, ob ich einen Keim-/Bakterienbefall habe. Laut seiner Meinung hört sich das sehr stark danach an... Ic hoffe also weiter, da sich meine Probleme nicht gebessert haben. Ich werde auf jeden Fall weiter hier schreiben, falls jemand ähnliche Probleme hat. Ich hoffe, dass ich irgendwann auch von der Lösung des Problems berichten kann...

                          Kommentar


                          • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                            Hallo Nordlicht, wirklich helfen kann ich dir leider nicht aber vielleicht zwei Hinweise. Spermiogramm wie du schon geschrieben hast und Blut Untersuchung auf Antikörper von z.b. chlamydien....

                            Ich glaube das dies alles sehr belastend ist, habe seit 3 Wochen schmerzen in meinen hoden und außer antibiotika kann keiner was sagen... mich nimmt das ganze jetzt schon psychisch ziemlich mit...

                            gute bessserung

                            Kommentar


                            • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                              Hallo,

                              die Probleme haben sich leider nicht gebessert. Mittlerweile sind es 8 Monate und eine Besserung ist nicht in Sicht. Mein neuer Urologe tippt (aufgrund des Nachtröpfelns und des Brennens der vorderen Harnröhre) auf die Prostata und verschrieb mir Prostagutt forte, das ich nun seit gestern nehme. Aber eine Frage hätte ich dazu. Soltle man nicht vorher eine Ultraschalluntersuchung der Prostata machen, um sicherzugehen, dass eine Vergrößerung vorliegt, die dieses Brennen hervorruft.

                              Gibt es noch weitere Ursachen für ein Brennen in der vorderen(!) Harnröhre? Dieses habe ich 24h/7d. Ich bin es langam echt leid

                              Kommentar


                              • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                                Ich kann das ohne eigene Untersuchung nicht beurteilen. Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                Kommentar


                                • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                                  Kurzes Update:

                                  Mittlerweile kann ich eine Erektion wieder länger halten. Da ich allerdings aktuell recht wenig Verkehr habe, steht er Praxistest noch aus

                                  Allerdings nehmen die Schmerzen zu! Diese sind direkt in der Penisspitze zu finden, quasi am Ausgang der Harnröhre. Manchmal schmerzt es so sehr, dass ich abends nicht einschlafen kann. Auch der Kontakt mit Duschgel führt zu starken Schmerzen an dem Harnröhrenausgang an der Eichel. Heute morgen wollte ich wegen der Schmerzen das Duschgel gleich wieder aus der Eichel spülen, doch der Wasserstrahl verursachte beim Treffen auf die Eichelspitze nur noch mehr Schmerzen.

                                  Weitere Untersuchungen meines Urologen ergaben einen Staphylokokkenbefall im Sperma, wogegen ich 1 Woche Ciprofloxacin nehmen sollte (Was mich allerdings wundert, da ich bereits Ende letzten Jahres eine 4wöchige Cipro-Kur wegen dieser Beschwerden gemacht hatte).

                                  Direkt nach der Cipro-Einnahme wurden bei mir Enterokokken im Sperma festgestellt, die angeblich ebenfalls bei Cipro anschlagen... Merkwürdig. Gegen die Enterokokken nehme ich nun seit 4 Tagen Cotrim forte und soll dies noch 6 weitere Tage tun.

                                  Meine Fragen:

                                  Können die Harnröhrenschmerzen von den Keimen (Staphylokokken und Enterokokken) verursacht werden?

                                  Ich merke nach 4 Tagen noch keinen Unterschied... Ab wann kann man mit einsetzender Wirkung von Cotrim rechnen?

                                  Vielen Dank für eine Antwort

                                  Kommentar


                                  • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                                    Ich glaube nicht, dass die beiden Keime Auslöser sind..... Nix machen, trinken und warten! Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                    Kommentar


                                    • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                                      Aber ich warte ja jetzt schon ein ganzes Jahr und die Schmerzen werden schlimmer...

                                      Kann eine Verletzung oder verengung der Harnröhre Schuld sein nach so einer langen Zeit? Hatte vor einem Jahr heftigen Oralverkehr, der wegen Schmerzen abgebrochen werden musste....

                                      Kommentar


                                      • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                                        Das lässt sich sicher prüfen..., Eine Uroflowmetrie klärt das.... Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                        Kommentar


                                        • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                                          Wäre eine Möglichkeit auch das austrocknen der Schleimhäute, da ich ja schon meine dritte Kur mit Isotrtinoin mache? Dieses führt ja zu einer Austrocknung der Schleimhäute , was auch Schmerzen in der Harnröhre verursachen kann. Könnte dies eine Lösung sein?

                                          Kommentar


                                          • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                                            ......??????????????????

                                            Kommentar


                                            • Re: Erektionsstörungen + Hodenschmerzen

                                              Hey Nordlicht!
                                              Ich hab exakt die gleichen Symptome, die du beschreibst!
                                              Ein Jammer! Schrecklich, gerade wenn man gerade dabei ist, eine traumhafte Bekanntschaft zu einer neuen Dame zu machen! Ich bin sowas von frustriert. Muss sie seit Wochen hinhalten und erstehe die Welt nicht mehr. Konntest du eine Lösung finden!? Es wäre Traumhaft von dir und einem Positiven Ausgang zu hören!
                                              Tausend Dank für die Shilderungen oben und ich wünsche nur das Beste!
                                              Ferdi

                                              Kommentar