• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Krebsvorsorge und alles sehr verwirrend

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Krebsvorsorge und alles sehr verwirrend

    Da hat man seinen Mann nun endlich soweit, dass er zur Krebsvorsorge geht und dann so etwas.

    Ungefähr eine woche nach dem Termin erhielt er einen Anruf von der Sprechstundenhilfe, dass er ein Medikament einnehmen müsse und sich das Rezept abholen solle. Sonst nix.
    Ich habe dann das Rezept abgeholt und gefragt, warum er denn Medikamente nehmen solle. Nachdem ich mich als Ehefrau identifiziert hatte, bekam ich die antwort, dass in der Urinprobe Bakterien seien.
    Wir stellten dann fest, dass das verordnete medikament den Gamma-GT-Wert erhöhen kann. dieser ist bei meinem Mann deutlich erhöht. Und bisher ist noch keine Ursache dafür gefunden.
    Außerdem wurden als Nebenwqirkungen u.a. Durchfall, Übelkeit, Müdigkeitgenannt. Mein Mann will in Kürze einen Marathon laufen. Da sind solche Nebenwirkungen nicht grade erwünscht. Somit beschloss er, dass Medikament erst nach Rücksprache mit dem koordinierenden Arzt einzunehmen um eine Diagnose des erhöhten GGT-Wertes nicht zu gefährden.

    Nun kam auch noch ein Brief indem stand, dass der PSA-Wert im Blut (der wurde meinem Mann als Krebsmarker erklärt) leicht erhöht ist. Nicht dahinter, nichts davor und dass er im Mai !!!! noch einmal kommen solle. Klasse so. Der Laie macht sich da ja auch keine Gedanken, dass er Krebs haben könne.

    Beschwerden hat er nur gelegentliche, leichte, leistenbruchähnliche Schmerzen.

    Was soll mein Mann denn nun davon halten? Muss das Medikament sofort genommen werden? Ist es völlig unbedenklich, wenn der GGT-Wert weiter steigt. Stört dieser Anstieg nicht die weiteren geplanten diagnostischen Maßnahmen bzgl. des GGT-Wertes. Kann er unter einem Medikament, dass oben genannte Nebenwirkungen haben kann bedenkenlos einen Marathon laufen?
    Und wieso kann der Urologe meinen Mann nicht zu einem Gespräch bitten und ihm die etwas auffälligen Befunde und die geplante Therapie erklären?

    Grüße


  • Re: Krebsvorsorge und alles sehr verwirrend


    Die Kommunikation des Urologen ist in diesem Falle zumindest deutlich verbesserungsbedürftig. Ein erhöhter PSA-Wert ist z.B. im Rahmen einer Harnwegsinfektion (die ja hier offenbar besteht) nichts Besonderes.

    GGT-Werte sind oft ohne besonderen Grund erhöht. Unter Kontrolle hätte ich weder wegen des Medikamentes noch wegen des Marathons Bedenken.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar


    • Re: Krebsvorsorge und alles sehr verwirrend


      Zunächst mal vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Sie tippen also auf eine Harnwegsinfektion.
      Gibt es denn keine Möglichkeit bei Männern eine, da kaum Beschwerden vorliegen offensichtlich doch eher leichte, Harnwegsinfektion ohne Antibiotika zu behandeln? Bei Frauen klappt das eigentlich mit Wärme, Ruhe und ganz viel Blasentee sehr häufig.

      Das GGT-Werte "grundlos" erhöht sein können, ist mir bekannt. Es kann aber doch auch sein, dass eine Erkrankung vorliegt.
      Soll das Antibotikumwährend der laufendem Diagnostik genommen werden? Dann weiß ja niemand mehr, ob die GGT-Werte organisch bedingt ewrhöht sind oder wegen dem Medikament.

      Und was den Marathon betrifft, da sind Übelkeit, Durchfall, Hautausschläge,Schwächegefühl, Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Erregtheit, Verwirrtheit, Erbrechen, Verdauungsstörungen, Blähungen, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Gelenkschmerzen nicht wirklich hilfreich.Nur eines dieser Probleme macht einen erfolgreichen Lauf unmöglich. Und ich habe hier nur die häufigen und gelegentlichen Nebenwirkungen aufgelistet.

      Ist das jetzt wirklich so schlimm, wenn er die Einnahme des Medikamentes noch um 10 Tage verschiebt?

      Kommentar


      • Re: Krebsvorsorge und alles sehr verwirrend


        Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob real eine Harnwegsinfektion besteht. Alle konservativen Optionen ("wie bei Frauen") sind zwar möglich, bergen aber stets die Gefahr, dass man die Symptomatik verschleppt und ggf. verschlimmert.

        Die Diagnostik der ggt-Erhöhung und Einnahme des Antibiotikums ist eine Frage der Abwägung der Wichtigkeiten......

        Der Beipackzettel eines Medikamentes beinhaltet immer den Konjunktiv....... es muss ja nicht zu Nebeneffekten kommen....... Bekommt Ihr mann von der Harnwegsinfektion Fieber..... kann er auch keinen Marathon laufen......


        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig

        Kommentar



        • Re: Krebsvorsorge und alles sehr verwirrend


          Ja okay. Danke!

          Kommentar