• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pigmentflecken Eichel

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pigmentflecken Eichel

    Hallo,
    ich habe folgendes Problem:
    mit erst 23 Jahren wurde bei mir eine Phimose behandelt. Bedingt dadurch, dass Selbstbefriedigung trotzdem klappte und ich sonst ein Spätzünder bin, bereitete mir diese wenig Probleme. Nun habe ich erst hinterher erfahren, dass eine Phimose eine ernste Sache sein kann, z. B. Peniskrebs mitverursachen kann etc. Mittlerweile bin ich seit ca. 5 Jahren beschnitten und habe an der Eichel, die vorher extrem berührungsempfindlich war, keinerlei körperliche Beschwerden mehr. Was blieb, ist die Angst, dass die OP zu spät kam und ich irgendwann doch noch einmal an der Stelle erkranke. Ich habe z. Zt. genau 4 braune Flecken auf meiner Eichel, die ich mit bloßem Auge sehen kann. Ich war damit beim Urologen, beim Hausarzt und heute beim Hautarzt. Der Urologe meinte, das sei ganz normal, eine Pigmentstörung. Ähnlich mein Hausarzt. Mein Hautarzt, der erkannt hat, dass ich sehr panisch auf diese Flecken reagiert habe, meinte, dass er, wenn er die Flecken hätte, nichts weiter behandeln würde, nur einmal im Jahr die Flecken kontrollieren würde. Da er aber gemerkt hat, dass mich diese Flecken dort sehr belasten, hat er folgende Alternativen vorgeschlagen:
    1. Entnahme einer Gewebeprobe an der Eichel, um 100%ige Sicherheit zu haben.
    2. Behandlung mit Stickstoff zur Entfernung bzw. Zerstörung der Flecken.
    Nun meine Fragen: Schmerzt die Gewebeprobe sehr bzw. die betäubende Spritze? Bleiben da Narben? Ist diese Gewebeprobe überhaupt notwendig, um absolute Sicherheit zu erreichen? Ist diese Entnahme nicht gefährlich, was das Gefühl an der eichel später angeht?
    Und was halten Sie von der Stickstoffbehandlung? Werde ich dadurch die Flecken und damit auch meine Angst los?
    Ich sehe die Dinger jeden Tag und sie machen mich einfach nur verrückt.Wäre nach einer erfolgreichen Stickstoffbehandlung die "Entartungsgefahr" gebannt? Und welche Risiken birgt das?

    Ist meine Panik überhaupt angebracht?

    Vielen dank im Voraus für Ihre Antwort!!!


  • Re: Pigmentflecken Eichel


    In der Tat: Si machen sich einfach nur verrückt!!
    Es gibt an dieser Stelle praktisch niemals eine Entartung von Pigmentstörungen. Ich würde das gelegentlich ansehen und nur bei relevanten Veränderungen den Arzt konsultieren.
    Aber bitte keine lokale Therapie. Am Ende sind sie nur wegen des Ergebnisses unzufrieden....


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar


    • Re: Pigmentflecken Eichel


      Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort, damit haben Sie mir auf jeden Fall weitergeholfen.
      Also habe ich das richtig verstanden, dass an dieser Stelle eine Entartung von Pigmentflecken höchst selten ist? Was ist mit meiner Angst vor Peniskrebs? Schließlich war meine Vorhaut chronisch entzündet und der Doc meinte ja, dass die Verfärbungen eine Folge der Entzündung seien...
      mir geht es insgesamt um Krebs in jeglicher Form, der sich dort warum auch immer bilden könnte.

      Vielleicht kurz zu meinem Hintergrund: 2008 ist mein Vater an Krebs verstorben, u. a. weil er a) zu spät mit seinen Beschwerden zum Arzt gegangen ist und b) bei einem später auftretenden Rezidiv die falschen Untersuchungen gemacht wurden. Wären damals gewisse Untersuchungen früher gemacht worden, würde er vielleicht heute noch leben.
      Seitdem bin ich, was dieses Thema angeht, leider sehr skeptisch und neige zur Panik.

      Kommentar


      • Re: Pigmentflecken Eichel


        Ich kann Sie wirklich beruhigen. KEINE SORGE!

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig

        Kommentar



        • Re: Pigmentflecken Eichel


          Vielen Dank.
          Eine letzte Frage noch (ich weiß, ich nerve):
          Habe in einem anderen Forum gelesen, dass die Beschneidung, also das Beheben der Phimose, im Erwachsenenalter (also bei mir mit 23) das Risiko, an Peniskrebs zu erkranken, NICHT mehr senken kann.
          Ist das eine Falschinformation?
          Seitdem ich operiert bin, halte ich natürlich alle Hygieneregeln ein und reinige meine Vorhaut bzw. was davon übrig ist, täglich, so dass Smegma gar nicht erst entstehen kann. Gibt es noch etwas, dass ich vorbeugend tun kann? Oder Veränderungen, auf die ich achten sollte?
          Ich ärgere mich halt, dass ich erst so spät mit meinem Problem zum Urologen gegangen bin....geahnt habe ich es schon, seitdem ich 14 oder 15 bin, nur getraut habe ich mich halt nie....
          meine Angst rührt auch daher, dass ich wohl die ganze Zeit über eine Balanitis hatte, zumindest konnte ich die Eichel kaum berühren ohne dass es unangenehm war.

          Kommentar


          • Re: Pigmentflecken Eichel


            Gern eine "Forum gelesen, dass die Beschneidung, also das Beheben der Phimose, im Erwachsenenalter (also bei mir mit 23) das Risiko, an Peniskrebs zu erkranken, NICHT mehr senken kann.
            Ist das eine Falschinformation?"

            Das ist definitiv ein völliger Unsinn. Ein Peniskarzinom ist ein Plattenepithel-Ca, das erst nach vielen vielen Jahren (>20) einer erheblichen lokalen Entzündung entstehen KANN (nicht muss).

            Haken Sie diese Sorge einfach mal ab - verhalten Sie sich ganz normal und übertreiben Sie es auch nicht mit der Hygiene!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig

            Kommentar


            • Re: Pigmentflecken Eichel


              Entschuldigung, aber mir lässt das Thema immer noch keine Ruhe. Insbesondere, dass ich erst so spät mit meiner Phimose zum Arzt gegangen bin. Laut diesem Link:
              http://www.urologielehrbuch.de/peniskarzinom.html
              hilft eine Zirkumzision (wobei bei mir glaube ich nur eine Teilzirkumzision gemacht wurde, da die Vorhaut noch über die Eichel lappt, ich kann sie nun halt einfach zurückziehen) im Erwachsenenalter nicht mehr, das Risiko an Peniskrebs zu erkranken, zu vermindern. Das beunruhigt mich total. Wenn ich das alles so lese, hört sich das an, als ob ich diesbezüglich ein absoluter Risikopatient bin, da ich ja die Vorhaut früher nicht rüberziehen konnte und, trotz schon damals täglichem Duschen, nicht alles säubern konnte. Daraus resultierte ja dann auch eine chronische Balanitis, zumindest glaube ich, dass ich eine hatte.
              Gibt es denn nichts, dass ich tun kann, um mein Risiko daran zu erkranken, zu vermindern?
              Bzw. gibt es irgendwelche Alarmzeichen, auf die ich achten kann? Mir geht es ja nicht nur darum, dass ich jetzt sofort erkranke, sondern auch mit 50 oder 60 Jahren will ich das nicht.

              Und eine letzte Frage: Wenn ich jetzt, rein hypothetisch, eine Gewebeprobe machen würde und dabei würde festgestellt werden: "Da ist nichts von irgendwelchen Krebszellen zu sehen", wäre dann die Gefahr einer Entwicklung von Peniskrebs auch im späteren Alter gebannt?
              Ich weiß halt einfach nicht, wie ich mich diesbezüglich beruhigen kann, gerade weil der Begriff Peniskrebs immer im Zusammenhang mit einer Phimose genannt wird. Oder ist damit gemeint, dass Peniskrebs häufig im Zusammenhang mit einer UNBEHANDELTEN Phimose entsteht? Gab oder gibt es denn bei Ihnen viele Patienten, die auch noch in meinem damaligen Alter bei ihnen vorstellig werden mit einer unbehandelten Phimose?

              Kommentar



              • Re: Pigmentflecken Eichel


                Mir fehlen etwas die weiteren Worte.....
                Ich hatte schon Alles zu diesem Thema gesagt. Sie sollten mal "runter kommen". Sie haben KEIN relevant erhöhtes Risiko und werden bei entsprechender Hygiene mit höchster Wahrscheinlichkeit NIEMALS an einem Penis-CA erkranken.....!!!
                Der entsteht nur bei einer viele Jahre bestehenden UNBEHANDELTEN Phimose!!!
                In Ihrem Alter und Ihrer Situation gibt es viele Patienten - ich kenne keinen einzigen mit Penis-Ca!

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig

                Kommentar


                • Re: Pigmentflecken Eichel


                  Vielen Dank für Ihre Antwort. Es ist einfach nur so verwirrend, wenn man das aus dem Urologiehandbuch liest. Wenn dort wenigstens stehen würde, dass die Behandlung der Phimose und eine anständige Hygiene das Risiko wieder auf Normalmass senken würde, wäre ich ja beruhigt gewesen. Oder, dass die Leute, bei denen Peniskrebs diagnostiziert wurde, bei der Diagnose immer noch unter einer Phimose litten oder z.B. andere Faktoren hinzukamen (mangelnde Hygiene etc.).
                  Aber vermutlich mache ich mir einfach zu viele Gedanken, zumal ich mit dem Problem schon bei drei Ärzten war...mich hat auf jeden Fall beruhigt, dass ich mit meinem Problem kein Einzelfall bin, v. a. was das Alter der Beschneidung angeht. Damit habe ich das größte Problem, weil es ja selbstverschuldet war. Dass ich überhaupt eine Phimose hatte, war ja nur eine "Laune der Natur"....

                  Kommentar


                  • Re: Pigmentflecken Eichel


                    Sie treffen den Nagel auf den Kopf: einfach zu viele Gedanken!
                    Das Urologiehandbuch ist für Mediziner, die zudem auch in der Vorlesung noch Erklärungen bekommen!

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig

                    Kommentar



                    • Re: Pigmentflecken Eichel


                      Entschuldigen Sie, dass ich den Beitrag noch einmal hervorhole. Nachdem ich nun einige Monate mit diesen Flecken klar gekommen bin, machen sie mir nun wieder Sorgen. Es sind weiterhin vier Flecken, aber ich sehe sie halt jeden Tag und jedesmal flammt die Sorge vor bösartigen Erkrankungen auf, auch z.B. Hautkrebs. Kann ich irgendwas gegen diese Angst tun?
                      Der Hautarzt hat mir als Diagnose "Lentigines" aufgeschrieben. Sind das Pigmentflecken oder doch etwas anderes?
                      Besteht die Möglichkeit, nachdem ich ja schon bei diversen Ärzten war, wenn ich Ihnen ein Bild von der Stelle zukommen lasse?
                      Bzw. besteht die Möglichkeit irgendeine Untersuchung machen zu lassen, um mir ein für alle Mal Gewissheit zu verschaffen? Oder die Flecken zu entfernen? Welche Risiken birgt so etwas?

                      Kommentar


                      • Re: Pigmentflecken Eichel


                        Ich weiss nicht recht, wie ich Ihnen helfen soll. Schon vielfach habe ich Ihnen geschrieben, dass die Ankst vor Krebs hier höchst wahrscheinlich (99,99%) unbegründet ist.
                        Ein Photo bringt hier auch kaum weiter! Die Diagnose des Dermatoleg ist eine gutartige Diagnose!

                        Lieben Gruß

                        Dr. T. Kreutzig

                        Kommentar


                        • Re: Pigmentflecken Eichel


                          Guten Abend, Dr. Kreutzig,

                          der Übersichtlichkeit halber hole ich meinen alten Beitrag wieder hoch. Ich hoffe mit meiner pathologischen Unsicherheit strapaziere ich ihre Nerven nicht zu sehr. Aber:
                          Seit einiger Zeit habe ich es geschafft, meine Flecken zu verdrängen. Allerdings sind sie seit einiger Zeit wieder in mein Bewußtsein zurückgekehrt:-(.

                          Meine Fragen:
                          Was wäre eine Veränderung, die eine ärztliche Konsultation notwendig macht? Mit bloßem Auge bin ich mir einfach nicht sicher zu sehen, ob eine Veränderung stattgefunden hat. Es kann sein, dass die Male größer geworden sind, sicher bin ich mir aber nicht wirklich. Sonst gibt es keine Veränderungen, weder Blutungen noch sonstwas auffälliges. Die Flecken sind alle nicht größer als 5 mm, wobei ein bis zwei unregelmäßig erscheinen.
                          Kann man denn einen Verdacht auf Hautkrebs nur mit einer Gewebeprobe zu 100 % ausschließen? Hilft Ihnen vielleicht doch ein Foto weiter?
                          Und: Kommen an dieser Stelle häufig Entartungen vor oder sind sie dort eher selten anzutreffen?

                          Wie sie sich vorstellen können, spiele ich natürlich mit dem Gedanken, irgendeine OP durchführen zu lassen, um endlich Ruhe zu haben. Leider findet man im Netz absolut keine Informationen darüber, ob es in diesem speziellen Bereich nicht doch zu heikel ist und ob das Ganze vielleicht sehr schmerzhaft ist.

                          Ich weiß, ich nerve, hoffe aber trotzdem, dass sie mir antworten!

                          Kommentar


                          • Re: Pigmentflecken Eichel


                            Ich habe zu dem Thema und Ihrer Angst ja bereits mehrfach Stellung genommen und habe dem im Prinzip nichts hinzuzufügen.
                            100% ige Sicherheit gibt es in der Medizin NIEMALS, die Wahrscheinlichkeit, dass in Ihrem Falle Alles ok ist, nähert sich diesem Wert aber deutlich.
                            Eine Gewebeprobe bringt Sicherheit, verursacht aber auch Narben und ist höchst wahrscheinlich überflüssig.

                            Lieben Gruß

                            Dr. T. Kreutzig

                            Kommentar


                            • Re: Pigmentflecken Eichel


                              Hallo ich habe auch eine Frage zu pigmentflecken auf der Eichel. Ich hab zwar 2-3 muttermale am penisschaft aber die stören mich nicht, weil diese schon immer da waren. Seit ca. 2 Monaten habe ich ein schwarz- grauen fleck ca. 2 mm auf 1 mm auf der eichelspitze bemerkt. Ich war beim Hausarzt, der meinte ist nicht weiter schlimm, ist nur eine pigmentstörung. Ich habe aber vergessen zu erwähnen. Dass ich wegen meinen vorhanden talgdrüsen am penisschaft, eine salbe aus der Apotheke gekauft hätte ( effaklar k von la roche) und diese 1 Monate nur am penisschaft aufgetragen hätte. Kann diese Entstehung des pigmentflecks irgendwas mit dieser salbe oder der Hygienischen waschlotion dir ich auch benutze, zu tun haben???
                              Bitte um eine Antwort.
                              Danke.

                              Kommentar


                              • Re: Pigmentflecken Eichel


                                Die Salbe kann durchaus Veränderungen bewirken. Ich würde das mal durch einen dermatologischen Kollegen beurteilen lassen.

                                Lieben Gruß

                                Dr. T. Kreutzig

                                Kommentar


                                • Re: Pigmentflecken Eichel


                                  Danke für die schnelle Antwort erstmal,
                                  ich hab bei der aphotheke extra gesagt, das ich es für den intimbereich brauch, diese meinte das hat keinerlei nebenwirkungen, kann das trotzdem sein,dass eine einfache, hautreinigende salbe pigmentflecken auf die haut entstehen lässt, kommt kir etwas seltsam vor, dann sollte man ja keine salben mehr verwenden??

                                  Kommentar


                                  • Re: Pigmentflecken Eichel


                                    noch eine anmerkung Herr Doktor,
                                    die salbe habe ich nicht auf dich eichel selbst aufgetragen, nur am penisschaft, kann das trotzdem ein grund sein dass pigmentflecken an der eichel entstehen??
                                    ich möchte nicht noch mal zum dermatologen erhrlich gesagt.
                                    Ist es den möglich diesen fleck zu beheben, mit der annahme der Entstehungsgrund ist die Salbe, wie auch immer??

                                    Kommentar


                                    • Re: Pigmentflecken Eichel


                                      Eine Salbe kann immer Effekte machen
                                      Zu Frage der Beurteilung ist aber eben eine Untersuchung erforderlich..... das kann Internet eben nicht leisten.
                                      Wenn Sie sich also Sorge um den lokalen Befund machen, wird ein Arztbesuch wohl erforderlich sein.

                                      Lieben Gruß

                                      Dr. T. Kreutzig

                                      Kommentar


                                      • Re: Pigmentflecken Eichel


                                        Ok danke Herr Doktor, werde ich bei der kommenden Vorsorgeuntersuchung mit ansprechen. Eine letzte Frage nicht dermatologisch,da sie von Effekten von salben reden, könnte auch eine salbe ( hautreinigende salbe gegen talgdrusen) dazu führen, das der penis im errigierten Zustand ein wenig gekrümmt ist, oder hat eine krümmung andere ursachen?
                                        Danke

                                        Kommentar


                                        • Re: Pigmentflecken Eichel


                                          Eine Salbe wird kaum die Ursache einer Penisverkrümmung sein. Die gibt es angeboren... als Erkrankungs- oder Verletzungsfolge.

                                          Lieben Gruß

                                          Dr. T. Kreutzig

                                          Kommentar


                                          • Re: Pigmentflecken Eichel


                                            Verstehe, was meinen Sie mit erkrankungsfolge?, ich hoffe ich nerve nicht, bin nur neugierig:-)
                                            Danke

                                            Kommentar


                                            • Re: Pigmentflecken Eichel


                                              Es gibt Erkrankungen, die eine Verkrümmung auslösen können.....

                                              Lieben Gruß

                                              Dr. T. Kreutzig

                                              Kommentar


                                              • Re: Pigmentflecken Eichel


                                                Zum Beispiel??

                                                Kommentar


                                                • Re: Pigmentflecken Eichel


                                                  Eine destruktive Verletzung des Corpus cavernosum oder auch eine progrediente Induratio penis plastica ......


                                                  Lieben Gruß

                                                  Dr. T. Kreutzig

                                                  Kommentar