• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

fehlende/ganz schwache Morgenerektion

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • fehlende/ganz schwache Morgenerektion

    Sehr geehrter Dr. med. Kreutzig,

    Derzeit habe ich Erektionsprobleme und bin erst 23 Jahre alt. Um meine Geschichte zu verstehen bedarf es einiger Hintergrundinformationen.

    Bis vor 2,5 Monaten habe ich 4 Jahre lang verschiedenste Antidepressiva (Cipralex, Efectin, Wellbutrin, Trittico, Aurorix, Stablon, Valdoxan) aufgrund von Angstzuständen und Depressionen genommen.

    Während der Einnahme von Efectin und Cipralex waren keine Morgenerektion, keine nächtlichen Erektionen und auch keine ausreichende Erektion bei Stimulation möglich. Die gerade erwähnten Antidepressiva habe ich 3 Jahre lang genommen. Danach würde auf die anderen Antidepressiva gewechselt, wobei sich kurz darauf die Erektion verbessert hat, jedoch noch immer nicht so ist wie früher!

    Jetzt, 2,5 Monate nach der letzten Einnahme der Antidepressiva und auch psychischer Stabilisation bestehen trotzdem folgend Symptome:

    1) fehlende oder ganz schwache Morgenerektion und Erektionen in der Nacht (wenn ich zufällig aufwache)
    2) nur durch Gedanken ist es nahezu unmöglich eine Erektion hervorzurufen
    3) wenn Erektion vorhanden, fällt sie viel früher ab, wenn nicht Stimuliert wird
    4) im Sitzen fällt es leichter eine Erektion zu bekommen als im Stehen, wo es nahezu unmöglich ist
    5) wenn ich mich mehrere Tage hintereinander nicht onaniere scheint die Erektion besser als, wenn ich jeden Tag onaniere, jedoch noch immer nicht so wie früher
    6) die Erektion hat nie ganz so eine Härte wie früher

    Noch ein paar Eckdaten zu mir:
    1) bin 23 Jahre alt
    2) sportlich
    3) Nichtraucher
    4) und ernähre mich halbwegs gesund

    Da ich davon überzeugt bin, dass es ein physisches Problem und kein psychisches ist, aufgrund der ausbleibenden bzw. ganz weichen Morgenerektion / Erektionen im Schlaf, war ich auch schon bei 2 Urologen.

    Diese haben natürlich die Nieren, die Blase mittels Ultraschall untersucht. Danach habe ich auch 2 Bluttests gemacht, die auch in Ordnung waren laut den Urologen, obwohl die Werte schwankten. Außerdem wurde ich zum Hausarzt geschickt, dieser hat dann EKG und Blutdruck gemessen um weiteres auszuschließen. Im Endeffekt haben mir beide Urologen einen Cialis Kur mit 5mg verschrieben.

    Diese mache ich seit 3 Wochen – das Ergebnis
    1) fehlende oder etwas stärkere Morgenerektion und Erektionen in der Nacht (wenn ich zufällig aufwache)
    2) etwas leichter durch Gedanken eine Erektion hervorzurufen, jedoch immer noch ziemlich schwer und diese wird nicht sehr hart
    3) wenn Erektion vorhanden, fällt sie nicht mehr ganz so früh ab, wenn nicht Stimuliert wird
    4) im Stehen ist es auch etwas leichter eine Erektion zu bekommen
    5) die Erektion ist auch etwas härter, jedoch immer noch nicht ganz so wie früher

    Es mir jedoch so vorkommt, wie wenn nur die Symptome mit dieser Therapie behandelt werden würden, da ich schon einmal, noch während der Einnahme der Antidepressiva 2 Wochen lang eine Cialis Probepackung 5mg ausprobiert hatte. Danach war die Erektion wieder genauso schlecht wie zuvor.

    1. Daher wollte ich nun von euch wissen, welches körperliche Problem dahinterstecken könnte? Dachte an ein venöses Leck?! Wären die Symptome nicht passend dafür?

    Auf ein venöses Leck wurde ich nie untersucht….

    2. Oder kann es sein, dass die Antidepressiva die Erektion irreversibel geschädigt haben?!

    3. Welche Untersuchungen würdet ihr mir noch empfehlen um auf Nummer Sicher zu gehen?

    Bitte um Hilfe
    Beste Grüße


  • Re: fehlende/ganz schwache Morgenerektion


    Eine irreversible Schädigung durch Antidepressiva ist unwahrscheinlich.... das Grundproblem brauch aber doch mehr Zeit als die Therapie mit Antidepressiva....
    Es ist schon der richtige Weg, die erektile Dysfunktion mit PDE-5-Hemmern wie (Viagra/Cialis/Levitra) zu unterstützen1

    Lieben Gruß & schönes Weihnachtsfest

    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar


    • Re: fehlende/ganz schwache Morgenerektion


      Vielen Dank für die rasche Antwort.

      "...das Grundproblem brauch aber doch mehr Zeit als die Therapie mit Antidepressiva.... "
      Wie meinen Sie das jetzt genau?

      Wäre es vielleicht sinnvoller eine Viagra Kur zu machen, wo man täglich vor dem Schlafengehen eine Viagra Tablette nimmt, für 3 Monate? Mit Viagra sind die Erektionen angeblich härter, stimmt das?

      Könnte dann eine Viagra Kur nicht erfolgsversprechnder als die Cialis-Kur sein? Bei der Einnahme von Cialis 5 mg täglich sind zwar die Erektionen in der Nacht teilweise stärker, aber noch immer nicht so hart wie vor der Einnahme der Antidepressiva.

      Beste Grüße

      Kommentar


      • Re: fehlende/ganz schwache Morgenerektion


        Ich meine das Problem, das zur Verordnung von Antidepressiva führte. Welcher der PDE-5-Hemmer (Viagra/Cialis/Levitra) bei Ihnen am besten wirkt müssen (und dürfen) Sie einfach ausprobieren.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig

        Kommentar



        • Re: fehlende/ganz schwache Morgenerektion


          Was mich jedoch beunruhigt ist, dass die Erektionen in der Nacht und die Morgenerektion trotz Einnahme von Cialis 5mg ausbleiben bzw. ganz schwach sind.

          Und eine harte Morgenerektion bzw harte Erektionen in der Nacht signalisieren doch, dass man körperlich gesund ist?! Was ich nun wissen will ist, welches körperliche Problem nun diese Erektionsprobleme auslösen kann?

          Welche Untersuchungen würden Sie mir raten? Habe ja schon so ziemlich alle gemacht! (siehe oben)

          Kommentar


          • Re: fehlende/ganz schwache Morgenerektion


            Wohl keine weiteren Untersuchungen sinnvoll.
            Geduld.....

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig

            Kommentar