• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chronische Abakterielle Prostatitis?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chronische Abakterielle Prostatitis?

    Hallo,

    seit ca. 3 Wochen schlage ich mich mit einem ständigen Harndrang-Gefühl (Kribbeln in der Penisspitze, keine Erleichterung nach dem Harnlassen, allerdings keine Schmerzen) herum. Psychisch ist das eine sehr große Belastung für mich.

    Beim Urologen wurde ein Abstrich gemacht und das Urin untersucht, hier war alles unauffällig (keine Bakterien, Pilze, Geschlechtskrankheiten), ich habe vorsichtshalber trotzdem 10 Tage Doxycyclin verschrieben bekommen.
    Meine Beschwerden hielten (und halten) auch nach der Antibiotikabehandlung weiterhin an, mein Urologe meint jedoch dass es keine Prostatitis ist, sondern nur eine Reizung der Harnröhre. Die Prostata wurde nicht untersucht.

    Meine Fragen lautet nun:

    1. Könnte es sich (obwohl mein Urologe davon nichts wissen wollte) um eine chronische abakterielle Prostatitis handeln? Ich bin 23 Jahre alt und hatte bisher nie Probleme mit der Blase/Harnröhre.

    2. Sollte ich mir die Prostata von einem anderen Urologen untersuchen lassen?

    3. Kann es sein dass ich mich jetzt jeden Winter mit einer Prostatitis rumschlagen muss, oder heilt diese irgenwann ganz ab?

    VG!


  • Re: Chronische Abakterielle Prostatitis?


    Eine Prostatitis kann es durchaus sein. Auch Chlamydien und Mykoplasmen sind mögliche Erreger.
    10 Tage antibiotische Therapie erscheinen mir eher wenig....
    20 Tage sollten es wenigstens sein. Ob Sie einen 2. Urologen brauchen, kann ich ebenso wenig sagen wie ob die Prostatitis persistieren wird.
    Allgemeine Ratschlage sind in diesem Kontext aber:

    1. viel trinken (Urin ganz hell)
    2. Viel Wärme....
    3. Ausreichend Samenergüsse

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar


    • Re: Chronische Abakterielle Prostatitis?


      Vielen Dank Herr Dr. Kreuzig!

      Oh, kann es also sein dass ich Chlamydien /Mykoplasmen (Erster Verdacht meines Urologen) habe, obwohl bei der Urinprobe und der Auswertung des Abstriches der Harnröhre nichts gefunden wurde?

      [Meine Freundin hat übrigens keine Beschwerden]

      LG

      Kommentar


      • Re: Chronische Abakterielle Prostatitis?


        ,,, JA

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig

        Kommentar



        • Re: Chronische Abakterielle Prostatitis?


          Vielen Dank für Ihre schnellen Antworten!

          Ich habe vergessen zu erwähnen dass ich vor dem Doxy noch 5 Tage Antibiotikum wg. Verdacht auf Blasenentzündung (Cotrim forte) genommen habe, also insg. 15 Tage Antibiotikum (macht wohl auch keinen Unterschied).

          Halten Sie es sinnvoll beim Hausarzt ein großes Blutbild machen zu lassen, um eine Entzündung auszuschließen?

          VG!

          Kommentar


          • Re: Chronische Abakterielle Prostatitis?


            Das Blutbild bringt für die Frage einer potentiellen Chlamydien und Mykoplasmen-Infektion nicht wirklich weiter.

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig

            Kommentar


            • Re: Chronische Abakterielle Prostatitis?


              Danke!
              Das Blutbild war auch eher im Bezug auf eine entzündete Prostata gemeint (wobei ich denke dass das sehr schmerzhaft wäre und ich davon etwas merken würde)

              Ich werde einfach noch einen zweiten Urologen aufsuchen und schauen was der zu sagen hat.

              Viele Grüße!

              Kommentar



              • Re: Chronische Abakterielle Prostatitis?


                Es ist bei der Chlamydien & Mykoplasmen Prostatitis eben leider so, dass sich im Blutbild kaum Änderungen zeigen. Das ist bei der "klassischen" Prostatitis anders!

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig

                Kommentar


                • Re: Chronische Abakterielle Prostatitis?


                  Ich verstehe :-)

                  Ich habe leider erst Ende Dezember einen Termin beim Urologen bekommen.
                  Auf welche Untersuchungen sollte ich dann beim Urologen bestehen? Z.B. Sperma untersuchen lassen und Prostata abtasten?
                  Oder sollte ich zu aller Sicherheit auf eine 20-Tägige Antibiotikakur bestehen?

                  Bisher wurde ja nur der Urin untersucht und ein Harnröhrenabstrich gemacht.

                  Schönes Wochenende und vielen Dank für ihre Mühe, sie haben mir sehr geholfen!

                  Kommentar


                  • Re: Chronische Abakterielle Prostatitis?


                    Sie könnten einfach mal 20 Tage Doxy nehmen.....
                    Prostata abtasten, Sono, Urin wäre aus meiner Sicht ausreichend.

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig

                    Kommentar



                    • Re: Chronische Abakterielle Prostatitis?


                      Sehr geehrter Dr. Kreutzig,

                      ich hatte heute meinen Termin beim Urologen, die Prostata wurde abgetastet und ich hatte keine Schmerzen. Ultraschall der Niere, Prostata und Blase wurden auch gemacht, war alles ok.

                      Diagnose der Ärztin ist eine Beckenbodenverspannung (träfe evtl zu, nachts kann ich nämlich durchschlafen), habe zudem seit Auftreten meiner Symptome Rückenschmerzen.

                      Ich spiele trotzdem mit dem Gedanken, vorsichtshalber eine Antibiotikakur zu machen, sehen sie diese noch als sinnvoll an?
                      (Ich nehme zur Zeit diclo kd 75 akut gegen die Rückenschmerzen)

                      Und gibt es eine Alternative zu Doxy? Ich habe das in den ersten Tagen sehr schlecht vertragen (Magenbeschwerden, Angstzustände)

                      Viele Grüße und einen Guten Rutsch!

                      Kommentar


                      • Re: Chronische Abakterielle Prostatitis?


                        Alternativ kann ein Gyrasehemmer wie z.B. Ciprofloxacin verwendet werden.....

                        Lieben Gruß und auch Guten Rutsch!

                        Dr. T. Kreutzig

                        Kommentar