• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Prostataentzündung durch Masturbation

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prostataentzündung durch Masturbation

    Hallo,

    ich bin 22. In derletzten Zeit hatte ich eine frustrierende und stressige Phase und masturbierte recht viel (meistens 1-2 Mal am Tag). Vor zwei Wochen masturbierte ich an einem Tag sogar dreimal (eher selten bei mir) und bekam an den Tagen darauf ein ein gewisses Unwohlsein im Penis-Bereich.

    "Vor allem wenn ich uriniere, fühl es sich "komisch" an: ich habe keinen wirklichen Schmerz, aber es fühlt sich irgendwie gereizt an. Ich würde sagen, die "kritische Stelle" ist dort, wo der Penis "aus dem Fleich/Becken herauskommt", innendrin. Als ob die Verengung dort, irgendwie gereizt wäre, so dass der Strahl schwerer durchkommt als gewöhnlich. Manchmal habe ich auch ein Zuggefühl, das sozusagen aus dem Penisinneren in Richtung Eichel gerichtet ist/zieht, aber der Zug erstreckt sich nicht bis zur Eichel, sondern ist eher auf den rechten Winkel zwischen Penis und Körper fixiert. Nach dem Urinieren habe ich ein gewisses leichtes Nachwirken, wie ein Prickelgefühl in der Gegend, wo ich die "Verengung" vermute."

    Das war mein damaliges Gefühl (diese Beschreibung habe ich recht unmittelbar in dieser Zeit geschrieben). Aus heutiger Sicht vermute ich, dieses "Prickelgefühl" ist Restharnbildung?

    Ich ging zum Urologen. Was ich ihm ungefähr (in verkürzter Form) sagte, möchte ich hier auch aufschreiben:

    Zuerst einmal beschrieb ich ihm die Symptome wie oben. Als ich ihn auf Masturbation ansprach, winkte er ab und sagte, das ist ganz normal. Dann beschrieb ich ihm eine (vielleicht ungewöhnliche) Masturbationspraxis, die ich als Grund für das Problem verdächtigte:

    Ich habe im Internet mal über Prostata-Massage gelesen. Die interne habe ich nur ein Paar Mal kurz, sehr vorsichtig, und mit sehr wenig Eindringtiefe probiert und verworfen. Die externe hat mir sehr gefallen und ich habe sie schon häufig gemacht. Meistens gehe ich so vor: ich lege mich auf den Rücken und habe eine Hand am Penis, die andere massiert mit zwei Fingern die Gegend zwischen "Sack" und "After". Ich übe schon manchmal Druck aus und kann so auch spüren, wie – ich nehme an – bei Erregung anschwellt und bei Entspannung sich zusammenzieht. Wenn ich dort massiere und etwas drücke und mit der Hand noch den Penis reibe, bekomme ich einen schönen Orgasmus. Ich habe einige Male versucht, alleine durch sowas (ohne Hand an Penis) einen Orgasmus zu kriegen, und dann auch entsprechend intensiver gedrückt. Aber niemals so, dass es weh tat oder irgendwie unangenehm wurde, dann habe ich sofort gelockert. Ich habe mir auf diese Weise also nie Schmerzen zugefügt. Letzendlich weiß ich, dass ich durch sowas alleine keinen Orgasmus bekommen kann, dass aber das die Masturbation schöner macht.

    Ich hatte Anfangs Angst vor dieser Praktik, aber merkte, dass es sich einfach wohlig und schön anfühlt und machte das öfter (in der Zeit, wo ich viel masturbiert habe, vllt. bei jedem 2. oder 3. Orgasmus).

    Eine weitere Sache, die in diesem Zusammenhang wichtig sein könnte (ich weiß nicht mehr, ob ich ihm das gesagt habe): ich sitze (studiums-bedingt) sehr viel vor dem Computer. Ich habe einen einigermaßen weichen "Chefsessel", in dem ich ein wenig zurückgelehnt sitze. Wenn ich masturbiere, schaue ich mir meistens Bilder oder Filme an (rechte Hand – > Maus); mit der linken hand reize ich meinen Penis. Das mache ich manchmal eine ganze Weile (20-30min...). Ich reize ihn nur eher leicht, höre wieder auf, start und stopp. Manchmal bewege ich auch mein Becken etwas vor. Ich glaube, dadurch wird etwas mehr Druck auf die Damm/Prostata-Gegend ausgeübt, was irgendwie sich angenehm anfühlt. Ich lasse es so aber nicht zum Orgasmus kommen, sondern stehe dafür auf oder lege mich bequem hin.

    Der Arzt nahm eine Urinprobe, diese aber war "sauber" oder "gut" (oder was auch immer er sagte). Er sagte dann:durch meine erstgenannte Praxis (also Prostata-Gegend von Außen reizen) wird die Prostata wohl leicht gereizt worden sein und vergrößert. Er sagte, das sollte von alleine vorbeigehen. Er schrieb mir die Tabletten UTK UNO auf, sagte aber explizit, dass das optional ist und die Sache wohl beschleunigt oder mildert, aber nicht unbedingt nötig ist. Ich kaufte die Tabletten und nahm seitdem jeden Tag eine (8 Stück verbraucht bisher).

    Was mich beim Arztbesuch etwas verwirrt hat: Ich war sehr besogt, mir durch Masturbation was "angetan" zu haben, und stellte einige Fragen. Er war etwas ungeduldig und sagte gegen Ende: "die nächste Frage kostet extra". Ich weiß, dass die Praxis am übernächsten Tag Urlaub hatte. Ich war bisher nicht oft bei ihm und kenne ihn nicht und will seine Expertise und Diagnose nicht anzweifeln. Aber was mir überhaupt nicht gefallen hat, ist, dass ich nicht in Ruhe meine Fragen stellen konnte. Er sagte z.B. nicht, ob ich jetzt mit dem Masturbieren komplett aufhören soll, die Frequenz verringern, gar nichts ändern?

    In dieser Woche, wo ich die Tabletten nehme, habe ich die Masturbation auf ca. einmal in zwei Tagen reduziert. Vom Gefühl würde ich sagen, an Tagen, wo ich masturbierte, waren die Beschwerden ziemlich genau wie oben. An Tagen, wo ich es nicht tat, war es besser. Ich habe ein Paar Mal gebraucht, bis ich das sozusagen empirisch rausgefunden habe. Die Beschreibung der Beschwerden, wie ich sie oben zitiert habe, trifft auch aus heutiger Sicht noch gut zu. Aber wie gesagt, an Tagen ohne Masturbation ist es besser. Nach dem gestrigen Tag bin ich mir da einigermaßen sicher.

    Ich bin jetzt gerne Bereit, die Masturbation für einen längeren Zeitraum einzustellen (1 Woche? 2 Wochen? Monat??).

    Aber ich würde sehr, sehr gerne (ich bitte darum!) die Meinung eines Experten hierzu hören. Ich habe mich bemüht, nüchtern zu beschreiben, aber tatsächlich mache ich mir enorme Sorgen! Die ganze "Sache" macht mich deprimiert und ängstlich. Ich habe Angst, durch eigene Dummheit, durch eigenes Verschulden meine Sexualfunktion einzuschränken oder sowas. Zum Einen liebe ich den Orgasmus sehr (und fühle mich dabei, anders als in meiner Kindheit, nicht mehr "schuldig", "schmutzig" oder sowas, sondern liebe es). Und zum Anderen möchte ich *unbedingt* irgendwann mal eine Familie haben - dazu gehört auch, meine Frau befriedigen und Kinder haben zu können! Der Gedanke daran, dass dies in irgend einer Weise bedroht ist, ist nicht zu ertragen.

    Deshalb bitte ich insbesondere Sie, Herr Dr. Kreutzig, um eine Einschätzung, um Tips, um Input!


  • Re: Prostataentzündung durch Masturbation


    Die Länge Ihres Textes ist unangemessen..... bitte fassen Sie sich mal etwas kürzer......
    Fakt ist: Masturbation macht keinen Schaden und auch keine Prostatitis!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar


    • Re: Prostataentzündung durch Masturbation


      Bitte entschuldigen Sie die Länge! Allerdings ist meine Frage komplex und nach dem dritten Durchlesen wüsste ich wirklich nicht viel zu kürzen, zumal ich nicht weiß, was diagnostisch (ir)relevant ist. Ich bin auch der Meinung, dass mein Text nicht auf eine im Internet nicht unübliche, flapsige "i txt my mssgs lol"-Art und Weise geschrieben ist. Lediglich der letzte längere Absatz stellt eine persönliche Reflexion / Angst dar und kann getrost ignoriert werden.

      Ich will keineswegs frech klingen oder rüberkommen, aber ich bin der Meinung, die Länge hat ihre Berechtigung, da die Frage komplex ist.

      Kommentar


      • Re: Prostataentzündung durch Masturbation


        Bitte stellen Sie mir mal eine konkrete Frage!

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig

        Kommentar



        • Re: Prostataentzündung durch Masturbation

          Zuerst einmal: Nicht die Länge der Frage, sondern die Antwort des Arztes ist unangemessen. Dies beweist mir abermals, dass Ärzte sich nicht genügend Zeit nehmen für ein Gespräch.

          Zum Thema aus eigener Erfahrung: Masturbation in höherem Alter (70) bei gleichzeitiger Prostatavergrößerung oder Prostatitis (den Unterschied genau zu diagnostizieren fällt den meisten Ärzten sowieso schwer) hat sehr wohl auch eine negative, unangenehme Nebenwirkung. Die Harnverhaltung nach Onanie ist deutlich schlimmer und schmerzhafter, geht aber nach zwei Tagen wieder auf den alten Stand zurück. Persönlich halte ich die regelmäßige Entleerung der Prostata für sinnvoll und gesund, aber, wie gesagt, dies hat seinen Preis. Warum das so ist, weiß ich nicht. Zu deiner Frage habNe Frage: In deinem Alter brauchst du dir keine Sorgen um deine Fruchtbarkeit zu machen. Hör auf deinen Körper! Wenn du etwas übertreibst, läßt er dich das wissen. Alles Gute und nimm nicht allzu ernst, was dir Ärzte sagen, die nicht selbst unter diesem Problem leiden. Sie sind wie katholische Pfaffen, die dir erklären wollen, wie man eine Ehe lebt.

          Kommentar


          • Re: Prostataentzündung durch Masturbation

            Bitte nicht vergessen.... es ist hier ein Forum und ich muss viele Beiträge lesen. Es ist also etwas respektlos mich in dieser veralgemeindernden Form anzugreifen. In der Sprechstunde habe ich ein Zeitraster von 30 Minuten pro Patient.....
            Was Ihre Angaben angeht, so ist es wohl ein Anlass die Prostata mal genauer anzsehen. Entleerung der Prostata sicher gut. Nach Ejakulation kommt es auch zu einem reflektorischen Verschluss, der aber nicht länger als 2 Stunden anhalten sollte. In Ihrem Alter besteht immer auch ein Benignes Prostatasyndrom (BPS) .... evtl eine Therapie sinnvoll??
            Das zu beurteilen erfordert aber Informationen, die nur im Rahmen einer Untersuchung. Auch Ärzte sind von der Entwicklung des Benignen Prostatasyndrom (BPS) betroffen.... katholische Pfaffen auch.

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig

            Kommentar