• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nebenhodenschmerzen seit mehr als 4 Monaten

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nebenhodenschmerzen seit mehr als 4 Monaten

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig,

    bei mir wurde Ende September letzten Jahres eine Nebenhodenentzündung am linken Nebenhoden diagnostiziert und mit mehren Antibiotika behandelt ( Cefuroxim, Cephalexim und Tavanic ).
    Bei einer Kontrolluntersuchung im Oktober teilte mir der Urologe mit, dass keine Entzündung mehr vorläge. Aufgrund der anhaltenden Schmerzen wurde eine Tomografie angefertigt, die außer Resten einer abklingenden Entzündung keine weitere Hinweise brachte.
    Ich schlage mich seitdem mit teils plötzlich ziehenden aber auch anhaltenden Schmerzen herum. Soweit ich im Bett auf dem Rücken liege habe ich keine Schmerzen, sobald ich jedoch in Bewegung bin ( sitzen, laufen oder auch seitliches Liegen im Bett ) setzen die Schmerzen ein. Es tritt seit mindestens 2 Monaten keinerlei Besserung ein, die Schmerzen sind seitdem stetig gleich geblieben.
    Ich war nunmehr Anfang des Jahres bei einem 2. Urologen. Dieser taste den Nebenhoden ab und diagnostizierte hierdurch eine Hydatide bzw. Spermatozele und empfahl eine operative Enfernung. Eine von mir vorgeschlagene Ultraschalluntersuchung zur Bestätigung der Diagnose verwarf der Urologe mit dem Hinweis, dass die Hydatide derart klein sein, dass die hierbei nicht erkennbar wäre. Gestern konfrontierte ich meinen behandelnden Urologen mit dieser Diagnose. Er untersuchte mich daraufhin gründlich mit Ultraschall/Abtasten und war felsenfest davon überzeugt, dass keinerlei Indikation für eine OP bestehen würde.
    Aufgrund der gründlichen und gewissenhaften Untersuchung meines behandelnden Urologen gehe ich von der Richtigkeit seiner Diagnose aus und bin auch erleichtert dass ich eine OP vermeiden kann. Allerdings sind die seit nunmehr über 4 Monaten andauernden Schmerzen nicht mehr aktzeptabel und müssen wohl eine Ursache haben.
    Können Sie anhand der Symptomatik und Dauer der Schmerzen näheres zu diesem Krankheitsbild sagen ? Auch interessiert mich ob die Schmerzen auch nach einer derart langen Dauer ihre Ursache in einer abklingende Nebenhodenentzündung haben können, auch vor dem Hintergrund, dass seit längerem keine Besserung eintritt. Können Sie schließlich bestätigen, dass Hydatiden/Spermatozelen mit dem Ultraschallgerät nicht zu identifizieren sind.

    Ich bedanke mich sehr herzlich für Ihren Aufwand.

    Mit freundlichen Grüßen
    charlie31080


  • Re: Nebenhodenschmerzen seit mehr als 4 Monat


    Eine Nebenhodenentzündung kann sehr lange dauern und auch in einen chronischen Schmerzzustand münden.
    Eine Hydatide ist selten im Ultraschall zu sehen. Eine Spermatocele hingegen ganz sicher. Mit OP´s sollte man eher zurückhaltend sein - es sei denn, man ist sehr sicher, daß die Ursache der Schmerzen mit der OP auch wirklich beseitigt ist.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar


    • Re: Nebenhodenschmerzen seit mehr als 4 Monat


      Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig,

      vielen Dank für Ihre rasche Antwort.

      Mir stellt sich folgende Nachfrage:
      Wie kann die Hydatide diagnostiziert werden ? Muss eine Hydatide zwangsläufig operiert werden oder besteht die Möglichkeit, dass die Schmerzen mit der Zeit verschwinden ?
      Aufgrund Ihres Hinweises, dass die Spermatocele sicher im Ultraschall zu sehen ist, kann ich das Vorhandensein einer solchen schonmal ausschließen, da ich sehr gründlich mit dem Ultraschall untersucht wurde.

      Ich danke Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      charlie31080

      Kommentar


      • Re: Nebenhodenschmerzen seit mehr als 4 Monat


        Eine Hydatide wird meist eher bei dem Verdacht auf eine Hodenverdrehung im OP zufällig als der eigentliche Auslöser entdeckt. Eine OP ist eigentlich nicht nötig. Die Schmerzen gehen auch nach einer Verdrehung nach einigen Wochen weg. (Es repariert sich sozusagen selbst).

        Lieben Gruß


        Dr. T. Kreutzig

        Kommentar



        • Re: Nebenhodenschmerzen seit mehr als 4 Monat


          Vielen Dank für Ihre sehr nützlichen Informationen.

          Mit freundlichen Grüßen
          charlie31080

          Kommentar


          • Re: Nebenhodenschmerzen seit mehr als 4 Monaten

            Sehr geehrter Charlie31080
            Mit großen Hoffnungen schreibe ich ihnen weil ich ein Problem genauso wie Sie habe.
            Ich habe auch Nebenhodenschmerzen den noch 6 Monaten dauert und ich weiß nicht was ich machen muss. Bis dieser Moment bin ich 4 mal beim Urologen und Orthopäde gegangen. Sie haben mir viele Medikamente geschrieben aber ohne Ergebnisse .Mein Problem ist 100% gleich wir Sie. Diese Probleme habe ich auch: “ Soweit ich im Bett auf dem Rücken liege habe ich keine Schmerzen, sobald ich jedoch in Bewegung bin ( sitzen, laufen oder auch seitliches Liegen im Bett ) setzen die Schmerzen ein „ Es wäre sehe schön wenn sie mir sagen wie Sie Ihr Problem entschieden haben.
            Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort.
            Mit freundlichen Grüßen.

            Kommentar


            • Re: Nebenhodenschmerzen seit mehr als 4 Monaten

              Sehr geehrter Herr Dr Kreutzig ich hab seit 1 Jahr einen knubbel (Nadelkopfgroß) bei meinem rechten Hoden der sehr beweglich ist und ziehend;stechende schmerzen verursacht.. (bevor mir dieser kubbel aufgefallen ist und ich diese stechend,ziehenden schmerzen hatte, hatte ich mal 3 Tage lang ein ziemlich starkes Druckgefühl im rechten Hoden.. dieses Druckgefühl hat mit der Zeit nachgelassen und war dann ganz weg.. mein hausarzt hat mir damals ein antibiotika verschrieben..aber ich glaube nicht das dieses starke Druckgefühl davon weg gegangen ist)... ich weiß nicht ob dies von bedeutung ist wegen dem knubbel den ich jetzt habe.. ich war bei 3 urologen alle haben mich mit ultraschall untersucht und abgetastet .. der letztere hat dann eine Hydatide diagnostiziert...Es gibt Wochen wo dieser Knubbel nicht besonders schmerzt oder unangenehm ist aber sobald ich mich mal intensiver bewege oder diesen knubbel mit meinen Fingern drücke ( welcher nicht besonders leicht zum greifen ist weil er so leicht weg flutscht...sind die schmerzen wieder schlimmer und unangenehmer....ich wollte mal wissen ob sich so eine Hydatide entzünden kann und größer werden kann und ob sich dieses Anhängsel nur am Nebenhoden befindet... ich mach mir sehr viele Gedanken und sorgen über diese Hydatide aber operieren will ich mich deswegen eigendlich nicht lassen...

              mit freundlichen grüßen

              Andi

              Kommentar



              • Re: Nebenhodenschmerzen seit mehr als 4 Monaten

                Eine Hydratide muss man auch nicht operieren. 3 Urologen werden sicher einen ernsten Befund nicht übersehen. Finger davon!

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar