• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gynäkomastie durch Clomifen citrat?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gynäkomastie durch Clomifen citrat?

    Brauche dringend Rat!

    Überall im Internet ist zu lesen, dass das Frauenmedikament Clomifen beim Mann Östrogene blockiert und so den Testosteronhaushalt ankurbelt und bei regelmäßiger Einnahme die Testosteronwerte steigen. Ich dachte mir, dass kann ich gut für den Sport gebrauchen und habe die restlichen Tabletten einer Freundin dafür benutzt.

    Allerdings scheint es gegenteiliges zu bewirken!!

    Meine Barthaare wachsen nicht mehr und meine Brustwarzen fingen an sich zu vergrößern und zu verdicken. Auch wurden die Brüste fast über Nacht fülliger. Das sieht man zwar nur wenn man genau hinschaut, ist aber deutlich spürbar für mich.

    Ich habe zwar sofort die Tabletten abgesetzt (hatte sie davor 5 Tage genommen), doch habe ich große Angst, dass die Brüste weiter wachsen. Ich hoffe so sehr, dass sich die Brüste zurückbilden, da ich eigentlich immer eine ansehnliche Männerbrust hatte.

    Ich versteh das nicht. Davon ist nirgendwo was zu lesen! Überall heißt es, es bringt dem Mann nur Vorteile. Auch ist eine Gynäkomastie nicht bei den Nebenwirkungen aufgelistet.

    Für Input wäre ich sehr dankbar!!


  • Re: Gynäkomastie durch Clomifen citrat?


    Clomifen kann solche Effekte durchaus machen. Finger weg von solchen Experimenten. So ganz klar ist die Wirkung des Clomifen nicht und es ist eben auch durchaus mit unerwarteten Effekten zu rechnen.

    Sie hier: http://www.wunschkinder.net/theorie/...mone/clomifen/

    Siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Clomifen

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar