• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

potenz& phimosis

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • potenz& phimosis

    Sehr geehrter Herr Doktor Kreutzig..

    Habe vor ca. 2 Jahren mal ein knacken beim erregieren gehört aber kein bluterguss oder schmerz. (er stand auch tage danach noch sehr guet jedoch nicht mehr ganz so hart)
    Ca. 4 monate später hatte ich hodenschmerzen die ca. 30 min bis 1h anhielten. meione potenz hat daher glaub ich stetig abgenommen..
    Ich habe vor ein paar Tagen geschriben, ob sie eine abnehmende potenz kennen...
    Sie haben geantwortet das kann es mit dem alter geben.. (bin aber erst 21)
    Habe vor ein paar tagen keine genügende errektion mehr für GV bekommen.
    Ich konnte mich überwinden zum Arzt zu gehen... ( wollte zum Urologen,jedoch geht das nicht direkt!(wohne in Australien)..
    Nach dem der Prostata un Hoden untersucht hatte konnte er nichts erkennen...
    Er hat eine phimosis diagnostiziert, was auch so ist, bin jedoch noch nie zum Arzt weil ich nie probleme damit hatte.. ich habe ihm gesagt das der GV bis jetzt trotz phimosis auch immer geklappt hat.. kann das an der Phimosis(Vorhautverengung) liegen?
    Es wird trotzdem noch ein Bluttest wie auch ein Ultraschall gemacht..

    Danke nochmals..


  • Re: potenz& phimosis


    Eine Phimose hat - insbesondere wenn sie keinerlei Beschwerden macht - KEINEN Einfluß auf die Erektionsqualität. Das "Knacken" hingegen könnte auf eine Verletzung des Schwellkörpers hindeuten!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar


    • Re: potenz& phimosis


      Würde diese Verletzung bei einer Ultraschalluntersuchung sichtbar?

      Kommentar


      • Re: potenz& phimosis


        und ist so etwas heilbar behandelbar...

        Danke...

        Kommentar



        • Re: potenz& phimosis


          Ist im Ultraschall nur bei schwerer Ausprägung oder ganz frisch zu sehen. Heilt von selbst...

          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig

          Kommentar