• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bläschen am Eichelrand

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bläschen am Eichelrand

    Lieber Dr. Kreutzing,

    ich habe seit einiger Zeit kleine Bläschen am Rand von meiner Eichel. Bisher habe ich gedacht das diese evtl. von alleine wegegehen aber bisher gab es keine Besserung. Diese stören übrigens nicht, d.h. sie jucken oder brennen nicht. Sieht aber natürlich nicht gut aus.

    Demnach habe ich einen Termin beim Urolgen gemacht (leider noch etwas hin). Ich fragte dann ob man sowas nicht schnell behandeln müsse und man sagte mir das sowas eher harmlos ist. Es könnte sich evtl. um ein Herpes Virus handeln, welches ich mit einer entsprechenden Salbe selbst behandeln könnte. Später habe ich erfahren das es sich evtl. auch um sogenannte Wanderdrüsen handeln könnte die sich nach außen verlagert haben.

    Ich würde mir erstmal gerne so eine Herpescreme kaufen. Können Sie mir da evtl. eine empfehlen?

    Und was kann man (falls dies der Fall ist) gegen diese Wanderdrüsen unternehmen?

    Falls es hilft: Ich bin 20J alt.

    Ich freue mich auf Ihre Antwort.

    Vielen Dank im Vorraus

    Mfg ... Christian M.


  • Re: Bläschen am Eichelrand


    Ich würde den Besuch beim Urologen abwarten. Evtl. sind es ja auch ganz harmlose sog. Hornzipfel.

    Lieben Gruß


    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar


    • Re: Bläschen am Eichelrand


      Diese Hornzipfel könnten es tatsächlich sein.

      Was kann man tun damit die weggehen? Ich will die auf jeden Fall loswerden.

      Viele Grüße

      Kommentar


      • Re: Bläschen am Eichelrand


        Hornzipfel.... sind harmlos und normal.... bitte keine Therapie!!!


        Lieben Gruß


        Dr. T. Kreutzig

        Kommentar



        • Re: Bläschen am Eichelrand


          Danke für Ihre Antwort.

          Mir ist gestern desweiteren aufgefallen das die meine Eichel und Vorhaut irgendwie sehr klebrig ist. Selten zeichnen sich auch kleine "Risse" auf meiner Eichel ab. Diese gehen aber nach kurzer Zeit wieder weg. Zudem ist vorne auf der Eichel die Haut etwas ins grau-bläuliche verfärbt.

          Nochmal eine Frage zu diesen Hornzipfeln:
          Ich habe diese Bläschen erst seit recht kurzer Zeit. Hat man diese Hornzipfel wenn dann nicht schon seit der Geburt oder Kindheit?

          Bitte abermals um Antwort.

          Vielen Dank!

          Mfg

          Kommentar


          • Re: Bläschen am Eichelrand


            Irgendwann entstehen sie.... das kann individuell sehr unterschiedlich sein...

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig

            Kommentar


            • Re: Bläschen am Eichelrand


              Ich würde Sie trotzdem bitten mir Information über so eine Laser Behandlung zu geben.

              Diese Hornzipfel (falls es am Ende welche sind) sind bei mir zwar nicht so extrem wie auf den Bildern von Wikipedia ausgeprägt aber trotzdem schon sehr unansehnlich.

              Da ich ein sexuell sehr aktiver Mensch bin stört mich das schon gewaltig. Ich würde so eine Laserbehandlung gerne in Betracht ziehen.

              Meine Frage lautet nun: In welchen Kostenrahmen würde sich das ganze bewegen und wie viele Sitzungen wären dafür nötig?

              Wenn dann würde ich das ganze auch von einem richtig guten Arzt machen lassen, damit das Risiko auf Narben nicht so groß ist. Geld spielt jetzt nicht unbedingt die größte Rolle.

              Ich bitte Sie mir ein paar Informationen diesbezüglich zu geben, auch wenn Sie es nicht gutheißen.

              Vielen Dank!

              Mfg

              Kommentar



              • Re: Bläschen am Eichelrand


                Neben LAser ist auch eine vorsichtige HF-Koagulation möglich. Zu den Kosten kann ich Ihnen leider nichts sagen. Geeignete Laser dürfen Neodym-YAG und Argon-Laser sein.

                Sie müssten speziell erst einmal einen Urologen oder Dermatologen finden, der über einen solchen Laser verfügt...

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig

                Kommentar