• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chronisch bakterielle Prostatitis + Striktur?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chronisch bakterielle Prostatitis + Striktur?

    Ein herzliches Hallo an alle Forenuser und Moderatoren,

    Ich hatte abgesehen von der Prostatits noch einige andere Beschwerden. Diagnositiert wurde eine bakterielle chronische Prostatitis relativ flott. Eine Großzahl anderer Symptome wurden erst dieses Jahr durch eine Magenspielgung geklärt: Ich habe die Refluxkrankheit.

    Es hatte mit Nachtropfen beim Wasserlassen angefangen, dazu kam ein konstantes Reizgefühl in der Eichel unabhängig vom Urinieren. Auch beim Aufstehen, Sport kam es vor dass Tröpfchenweise Urin entwich.

    Ab zum Urologen: Es wurden Bakterien in der Prostata gefunden und ich bekam 6 Wochenlang Antiobiotika. Mein Zustand besserte sich nur geringfügig. Nach den 6 Wochen hatte ich immer noch das Reizgefühl in der Eichel, Bakterien wurden jedoch keine mehr gefunden. Nach Absetzen der Antiobiotika sind meine Beschwerden fast ganz verschwunden.
    Röntgen ergab dass meine Harnröhre im Bereich vom Penis verengt ist, kein Wunder da ich bei Geburt eine Hypospadie hatte (wurde operiert.
    Darauf wurde in einer OP meine Harnröhr geschlitzt. Besserung = 0.

    Einen Monat später beginnt wieder dasselbe Spiel. Beschwerden sind verstärkt und Bakterien in der Prostatitis. EIne erneute Behandlung mit Antiobtika wurde abgebrochen da keine Besserung eintritt. Auch hier ging es mir seit dem Absetzen der Medikamente besser. Alpha-Blocker vertrage ich nicht.

    Nun frage ich mich: Warum jetzt? Meine Harnröhre sollte schon immer zu eng sein, wieso führt dies nun zu einer Prostatits? Wenn ich mich einen längeren Zeitraum zurückerinnere, ist mein Harnfluss erheblich gemindert und wie bei einem alten Mann. Auch das Ejakulat fließt nur noch aus der Harnröhrenöffnung heraus.
    Die Aussichten, einer weiteren Schlitzung oder Mundschleimhautplastik finde ich alles andere als toll... und garantieren mir keine direkte Besserung der Beschwerden, die eh nur gering sind.

    Mich quält viel mehr die Frage wie es zu dem Krankheitsbild kam. Es vergehen kaum Stunden in denen ich Sorgen habe. Ich habe Angst dass ein ein Tumor im Schwellkörper ist und kann von diesem Gedanken nicht ablassen. Gerade durch die Krankheit achte ich mehr auf den Penis.. seit der Schlitzung sind bei einer Erektion gewisse Regionen der Eichel besser durchblutet. Auch hatte ich an der Unterseite der Eichel eine kleine Entzündung die verheilt ist und nur gerissene Haut war. Mein Urologe meint da sei sonst nichts. Auch fällt mir auf dass die linke hälfte meiner Eichel größer ist als die Rechte,, aber auch dass soll nicht auffällig sein. Ich selbst bin mir aber nicht sicher ob das immer schon so war.

    Zumal Geschwüre in dem Bereich in meinem Alter von 24 ungewöhnlich sein sollen. Gibt es denn Untersuchungsmöglichkeiten? Ich könnte besser schlafen wenn ich wüsste dass es keinen besonderen Grund für eine plötzliche Verengung gibt. MRT oder Ultraschall von Eichel und Penis? Wie sinnvoll ist das?

    Ich hoffe dass man meine Sorgen nachvollziehen kann. So plötzlich wie meine Beschwerden kamen suche ich einen Grund dafür.

    Danke im Voraus,
    gruß Sundaes


  • Re: Chronisch bakterielle Prostatitis + Strik


    Grundsätzlich führt eine Enge in der Harnröhre zu einem Erhöhten Druck oberhalb der Enge und damit auch zu einem höheren Risiko einer Prostatitis.
    Auf Ihre Veränderungen im Bereich der Eichel kann ich mir keinen rechten Reim machen....

    Lieben Gruß


    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar


    • Re: Chronisch bakterielle Prostatitis + Strik


      Ja die Veränderungen schlimm sind glaube ich auch nicht direkt.

      Allerdings frage ich mich, wenn ich die Verengung schon seit Jahrzenten habe, wieso erst jetzt ein Problem entstanden ist. Erst seit nicht so langer Zeit ist der Harnstrahl vermindert, wobei dies ja auch durch die Prostatitis passieren kann. Ich habe halt Angst dass ein anderer Grund hinter der Verengung steckt, wie ein Geschwulst welches auf die Harnröhre drückt.

      Aus rein Urologischer Sicht mag sich das wirklich übertrieben anhören.. aber bisher konnte mir kein Arzt sagen warum ich meine Beschwerden habe. Man bekommt ja nicht zufällig Reflux und Prostatitis zum selben Zeitpunkt...

      Trotzdem vielen Dank,
      sundaes

      Kommentar


      • Re: Chronisch bakterielle Prostatitis + Strik


        Ich hab da um ein Geschwulst eher keine Sorge....
        Mit guter urologischer Diagnostik sollte das zu klären sein...

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig

        Kommentar