• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

angst vor diagnose kehlkopfkre

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • angst vor diagnose kehlkopfkre

    hallo

    seit einigen tagen habe ich ein seltsames gefühl am kehlkopf und darunter bzw habe ich das gefühl das etwas im hals ist.nun habe ich angst zum arzt zu gehen da diese symptome für kehlkofkrebs sprechen wie ich im internet gelesen habe.da ich eine kleine junge familie habe eine kleine firma denke ich das dann alles vorbei ist.entschuldigt bitte aber ihr werdet bestimmt sagen das ich zum arzt gehen sollte aber für mich ist das nicht einfach.

    gruss und danke


  • Globussyndrom


    Hallo wunder,

    das, was Du beschreibst, klingt sehr stark nach dem sog. "Globussyndrom".
    Das ist meist psychisch bedingt und wird durch Stress und Ängste verstärkt. Außerdem kann eine Fehlstellung oder Verspannung der Halswirbelsäule Auslöser sein.

    Ich würde an Deiner Stelle einfach mal den Hausarzt befragen und evtl. einen Orthopäden aufsuchen. Evtl. könntest Du auch zur Sicherheit mal Deine Schilddrüse untersuchen lassen. Aber an Krebs solltest Du dabei mal eher nicht denken.

    Alles Gute,
    Lauramona (ich bins mit Physiotherapie und autogenem Training losgeworden - und hatte mir vorher auch schon das Schlimmste ausgemalt)

    Kommentar


    • RE: angst vor diagnose kehlkopfkre


      Das typische Frühsymptom für Kehlkopfkrebs ist Heiserkeit oder mindestens Veränderung der Stimme. Dieses Syptom liegt bei Ihnen nicht vor (also kann es kein Kehlkopftumor sein). Ob Sie eventuell im Rachen oder unteren Rachenraum (Hypopharynx) etwas haben (was Sie zu spüren glauben), lässt sich beim HNO-Arzt durch eine Spiegelung überprüfen. Wahrscheinlich findet man nichts und dann sind Sie beruhigt. Dann kann man nach anderen (sog. funktionellen) Ursachen suchen wie dem schon angesprochenen Globusgefühl. Ein Tumor im HNO-Bereich entsteht (fast nur) bei Menschen, die ein entsprechendes Risikoprofil haben (langjährige starke Raucher und meistens auch Konsumenten vieler hochprozentiger Alkoholika). Sie scheinen noch zu jung dafür und eher nicht dazu zu gehören. Das würde stark gegen einen HNO-Tumor sprechen.

      Kommentar


      • Re: Globussyndrom


        Hallo ,

        habe seit über einem Jahr das Gefühl das ein Kloß in meinem Hals steckt und ich schlecht atmen kann ! Muss ständig rölspern oder husten damit eine kleine Linderung eintritt . Wenn ich das tue merke ich das sich etwas bewegt in meinem Hals ( vielleicht Schleim ) dann geht es mir kurz besser .Ich kann das Gefühl fast ganicht beschreiben es ist als würde man einen Ring um den Hals tragen der mal weiter und mal enger wird , sehr unangenehm !Dieses Gefühl begleitet meinen ganzen Tag vom aufstehen bis zum schlafen und es raubt mir meine ganze Lebensqualität . Ich habe an nichts mehr Spaß , bin nur noch schlecht gelaunt und fratze andere an , was mir ser leid tut und eigentlich garnicht in meiner Natur liegt.Ich hatte vor ca 3 Jahren Sinositis ,Nebenhöhlenentz. u.s.w und nach der Operation des gesammten Programms bekam ich einen extremen Blutsturz und wurde von ca. 5 Ärzten notoperiert . Sie stopften 6 Meter Tamponage in meine Nase und in meine Hals Koronaltamponagen damit auch da die Blutung gestoppt wurde . Ich verbrachte ca 1 1/2 Wochen mit diesen Tamponagen und als man sie entfernte stellte man fest das durch den Druck meine Nasenscheidewand abgestorben ist ( Septumperforation ) . Seit dem habe ich ständig Beschwerden , nehme dauernd Antibiotikum weil meine Nebenhöhlen adauernd eitern ( Zusammenhang mit dem Hals ? )!Also im großen und ganzem ist mein Leben eine ( Qual ) . Ich weiß das es schlimmeres gibt aber für mich ist diese Situation nur schwer zu ertragen und meine Nerven sind am Ende (::I). Bitte , wenn einer von Euch das selbe durch macht oder Hilfe und Rat weiß , dann lasst es mich wissen () !

        lieben Gruß Stefanie

        Kommentar