• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Blasenkrebs pT1G3, was tun?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Blasenkrebs pT1G3, was tun?

    Guten Tag, meiner Mutter wurde am Donnerstag mit TUR der Krebs entfernt. Stadium pT1G3. Die Uni Frankfurt will die Blase nicht herausnehmen, die Ärzte sagen, sie hätten es lange diskutiert. Näheres ist nicht zu erfahren. Meine Mutter ist 67 Jahre alt und hat außerdem COPD. Sonst macht sie einen recht fitten Eindruck. Zu was würden Sie raten? Haben Sie eine Idee, wo ich mich noch informieren kann? Vielen Dank für Ihre Hilfe. Beste Grüße Diana Reichel


  • RE: Blasenkrebs pT1G3, was tun?


    In einem frühen, d.h. oberflächlichen Stadium (T1) wird zunächst eine Chemotherapie instilliert, bevor man an Verfahren wie Op oder Radio(chemo)therapie denkt. I.allg. wartet man bis zum Rezidiv (Rückfall). Dabei muß man gut kontrollieren (Blasenspiegelung). Wenn kein Rezidiv kommt, ist es gut. Wenn doch, ist die (lokale) Instillation mit einer Chemotherapie oder BCG sinnvoll und indiziert (sollte durchgeführt werden).

    Kommentar


    • RE: Blasenkrebs pT1G3, was tun?


      Hallo!

      Krebs kann nur dann enstehen, wenn man einen schweren Verlust gehabt hat und den nicht abbauen kann.

      Operation und Chemo wären zwecklos, weil du dadurch das Problem und den Grund nicht löst und er wird immer wieder kommen. Außerdem bringt dich nur eine Chemo um durch die ganzen Gifte und Bestrahlungen und dann gehen dir die Haare aus, bis zum langsamen Tod. Das ist alles eine Geldsache, da ist das Menschenleben egal. Unglaubwürdig, aber leider wahr.
      Es wurde einmal ein Experiment gemacht: Leute mit Krebs und Chemo staben fast alle, Leute ohne Chemo überlebten fast alle.

      Ich schlage vor, du machst eine Cumputertomografie vom Kopf und lässt ihn auswertigen, denn dann weißt du was du ändern und machen musst.

      Außerdem siehe deine Krankheiten als deine Freunde! Sie machen dich nämlich nur auf Dinge aufmerksam, die du verändern sollst. Wenn du dann weißt, was du verändern sollst und du dann auch das veränderst, dann wird dein Problem verschwinden!

      MfG

      Kommentar