• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hätte gerne gewissheit

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hätte gerne gewissheit

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich habe einige Fragen betreff eines Bekannten, der "behauptet" an Leukämie erkrankt zu sein..

    Dieser Bekannte hat schon des öfteren Sachen erfunden, wo wir herausfanden das es eine Lüge war. Er strebt sehr nach Aufmerksamkeit einer Kollegin von mir, die er aber seit einiger Zeit durch Abbruch des Kontaktes nicht mehr bekommt.. Er erfand immer wieder etwas, wie Unfälle, Todesfälle. Wir haben den Bekannten dann gestellt und bekamen heraus, dass er tatsächlich gelogen hat. Da er jetzt nicht mehr telefonisch und auch nicht mehr über mail an sie herankommt, bekommen die anderen jetzt immer wieder so Nachrichten, mit irgendwelchen Lügengeschichten, in denen er auch bittet, den Kontakt zu ihr wieder aufnehmen zu dürfen.

    Nun, er sagt, an chronischer Leukämie zu leiden. Im Anfangsstadium. Er sagt, er brauche keine Chemotherapie, da es noch nicht fortgeschritten ist. Er würde mit Medikamenten behandelt und müsse ein mal wöchentlich zum Arzt.

    Uns stinkt es, ständig diese Lügereien zu hören. Könnten Sie mir eine genaue Definition von chronischer Leukämie geben?

    Ich habe auf der Homepage nicht wirklich herausgefunden, um welche es bei ihm handelt, da es ja scheinbar zwei Typen von chronischer Leukämie gibt.

    In welcher Abteilung wird ein Leukämieerkrankter behandelt? In der Onkologie oder Hämatologie?

    Braucht es bei jeder Art eine Chemotherapie? Mit welchen Medikamenten wird man behandelt?

    Wenn es erlaubt ist, bitte ich Sie um die Namen der Medikamente, die hauptsächlich bei chronischer Leukämie angewendet werden.

    Ist man noch arbeitsfähig wenn man solche Medikamente einnehmen muss und darf der Patient noch Autofahren? Ist während solchen Medikamentösen Behandlungen das Einnehmen von Alkohol erlaubt? Er wurde fleissig im Ausgang gesichtet.

    Der Bekannte ist 29 Jahre alt.

    Bitte nehmen Sie meine Anfrage ernst, da sich meine Freundin immer mehr bedroht fühlt. Ich wäre Ihnen um eine schnelle Antwort sehr dankbar, um den Verdacht einer Lüge aus zu schliessen. Wir können ihm wirklich nichts mehr glauben.

    Freundliche Grüsse


  • RE: Hätte gerne gewissheit


    Es gibt die chronisch myeloische oder lymphatische Leukämie. Beide Erkrankungen treten bevorzugt bei Älteren (>60 Jahre) auf. Das passt überhaupt nicht zu dem angegebenen Alter. Die CLL verläuft langsam und könnte mit ev. mit Tabletten behandelt werden (z.B. Chlorambucil, alias Leukeran®). Das ist aber auch ein Chemotherapeutikum. I. allg. sieht man Menschen eine solche Erkrankung an, d.h. sie sind nicht in vollem Umfang so leistungsfähig wie ein Gesunder (und vertragen i.d.R. kaum Alkohol). Die Behandlung könnte bei einem niedergelassenen Hämatologen/Onkologen erfolgen oder in der Ambulanz eines Krankenhauses.

    Kommentar