• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Blutkrebs durch eine Chemo

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Blutkrebs durch eine Chemo

    Sehr geehrte Damen und Herren.

    Ich schreibe in Biologie eine Facharbeit über Leukämie, die von einer Chemotherapie ausgelöst worden ist. Daher bräuchte ich schon bald ein paar Informationen bezüglich meiner Facharbeit und würde sie bitten (und mich natürlich sehr freuen wenn sie sich einen kurzen/langen Moment Zeit nehmen könnten) ein paar Fragen bezüglich dieser speziellen Art von Leukämie zu beantworten.

    Thema: Leukämie, ausgelöst durch Chemotherapie

    1.) In welchen Altersgruppen kommt Leukämie (allgemein) am häufigsten vor ( unterschieden in akute und chronische Leukämie) ?

    2.) In wie weit kann eine Chemotherapie das Blut schädigen?

    3.) Warum kann es dann zu einer Leukämie kommen?

    4.) Wie hoch sind die Überlebungschancen bei einer Leukämie, die durch eine Chemotherapie hervor gerufen worden ist?

    5.) Kann man diese spezielle Art von Leukämie überhaupt vollständig heilen?

    6.) Kann man Leukämie, die von einer Chemotherapie ausgelöst worden ist, noch mal in verschiedene Untergruppen unterteilen (Wenn ja, in wie viele und wie heißen diese?) ?

    7.) Wie sieht die Behandlung einer Leukämie aus, wenn diese durch eine Chemotherapie ausgelöst wurde?

    8.) Würde in diesem Fall eine Gentherapie, Strahlentherapie oder eine Knochenmarkstransplantation etwas bringen?

    9.) Würde man wieder eine Chemotherapie einsetzten?

    10.) Kann ein Arzt diese Art von Leukämie frühzeitig diagnostizieren, sodass eine gute Heilung möglich ist?




    Ich würde mich sehr freuen wenn jemand mir diese Fragen beantworten könnte. Denn ich brauche diese Antworten ganz dringend, da ich meine Facharbeit bald abgeben müsste.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nadine


  • RE: Blutkrebs durch eine Chemo


    Sollten Sie tatsächlich eine Facharbeit schreiben, so werden Sie sicherlich mittlerweile durchaus in der Lage sein, die Antworten auf Ihre Fragen selbst zu finden und zwar ausserhalb eines Betroffenen-/Angehörigen-Forums.
    Was bezwecken Sie mit diesen Fragen?
    Wollen Sie die Betroffenen/Angehörigen verunsichern? Warum?
    Glauben Sie, die Menschen seien nicht bereits ausreichend traurig und frustriert?

    Kommentar


    • RE: Blutkrebs durch eine Chemo


      Ich kann mich den Ausführungen von NN nur anschließen. Nadine, ein wenig mehr Einfühlungsvermögen ist bei Ihnen ganz dringend angebracht!

      Kommentar


      • RE: Blutkrebs durch eine Chemo


        Hallo NN und Vstan1969,

        Sollten sie betroffen sein, tut mir das sehr leid, aber zu den Angehörigen eines Betroffenen gehöre ich auch. Meine Mutter ist 11/2003 im Alter von 48 Jahren an einer akuten myloischen Leukämie gestorben. Vorausgegangen war 2002 Brustkrebs, mit anschließender Chemo und Strahlentherapie. Nach einem dramatischen Krankheitsverlauf von nur 6 Wochen (von Oktober bis Ende November 2003), davon knapp 14 Tage im künstlichen Koma aus dem sie nicht mehr erwachte, bekam ich von den behandelnden Ärzten in der Uni-Klinik Essen auf meine Frage hin, was denn der Auslöser gewesen ist, die Antwort, das sie wahrscheinlich durch die vorausgegangene Chemotherapie ausgelöst worden ist. Um mehr darüber zu erfahren, habe ich dieses Thema zu meiner Facharbeit gewählt. Ich wollte bestimmt keinem mit meinen Fragen zu nahe treten, aber ich habe meine Trauer und meinen Schmerz auch noch nicht überwunden und hätte anstelle der von mir gestellten Fragen noch tausend andere.......,
        aber die kann mir sicher keiner beantworten.

        Mit freundlichen Grüßen

        Nadine

        Kommentar



        • RE: Blutkrebs durch eine Chemo


          Hallo NN und Vstan1969,

          Sollten sie betroffen sein, tut mir das sehr leid, aber zu den Angehörigen eines Betroffenen gehöre ich auch. Meine Mutter ist 11/2003 im Alter von 48 Jahren an einer akuten myloischen Leukämie gestorben. Vorausgegangen war 2002 Brustkrebs, mit anschließender Chemo und Strahlentherapie. Nach einem dramatischen Krankheitsverlauf von nur 6 Wochen (von Oktober bis Ende November 2003), davon knapp 14 Tage im künstlichen Koma aus dem sie nicht mehr erwachte, bekam ich von den behandelnden Ärzten in der Uni-Klinik Essen auf meine Frage hin, was denn der Auslöser gewesen ist, die Antwort, das sie wahrscheinlich durch die vorausgegangene Chemotherapie ausgelöst worden ist. Um mehr darüber zu erfahren, habe ich dieses Thema zu meiner Facharbeit gewählt. Ich wollte bestimmt keinem mit meinen Fragen zu nahe treten, aber ich habe meine Trauer und meinen Schmerz auch noch nicht überwunden und hätte anstelle der von mir gestellten Fragen noch tausend andere.......,
          aber die kann mir sicher keiner beantworten.

          Mit freundlichen Grüßen

          Nadine

          Kommentar


          • RE: Blutkrebs durch eine Chemo


            Das Problem sehe ich darin, dass man eine Facharbeit selbst schreibt und nicht eine solche Liste von Fragen einem Experten vorlegen kann. Bitte lesen Sie die Grundlagen in den einschlägigen Lehrbüchern nach (z.B. DeVita, Cancer, LWW). Hinsichtlich der sehr speziellen Frage nach den Risiken (chemotherapie-induzierte Leukämie) müssen Sie Literaturrecherchen vornehmen (z.B. Pubmed). Ein Beispiel für eine Arbeit als Einstieg habe ich für Sie ´rausgesucht. Aber um das zu lernen, studieren Sie, und das ist auch der Sinn einer solchen Arbeit. Sonst haben Sie Ihren Beruf verfehlt oder müssen ein anderes Thema wählen.

            Infus Nurs. 2003 Nov-Dec;26(6):353-61
            Chemotherapy-induced secondary malignancies.
            Vega-Stromberg T.
            St. Joseph Regional Medical Center, Nursing Office, Milwaukee, WI 53210, USA. tstrom-be@covhealth.org
            Changes in chemotherapy protocols have influenced the risk and rate of secondary ma-lignancies in high-risk populations. The alkylating agents, topoisomerase inhibitors, and anthracycline agents pose the highest risk of initiating carcinogenesis. Normal cells that are especially sensitive to chemotherapy and most likely to begin carcinogenesis include those of the bone marrow, hair follicles, and the epithelial cells of the gastrointestinal tract. Thus, the development of secondary hematologic cancers such as leukemia and lymphoma pose the greatest risk to adult and childhood cancer survivors. Lifelong surveillance is recommended.

            Kommentar


            • RE: Blutkrebs durch eine Chemo


              Nadine, verzeihen Sie bitte mein barsches Schreiben.

              Kommentar



              • RE: Blutkrebs durch eine Chemo


                Sehr geehrter Her Dr. Wust,

                Vorab möchte ich mich einmal dafür bedanken das sie sich Zeit genommen haben sich mein Schreiben durch zu lesen.

                Allerdings studiere ich nicht an der Uni , weder wollte ich Arzt oder sowas werden.
                Ich gehe noch zur Schule und schreibe dort eine Facharbeit.
                Den Schwerpunkt meiner Facharbeit habe ich gewählt weil meine Mutter an genau dieser Krankheit gestorben ist, ich erhoffe mir davon diese Krankheit eventuell nach der Fertigstellung meiner Facharbeit besser verstehen zu können.
                Mit meiner Biologie Lehrerin habe ich dann diesen Schwerpunkt festgelegt. Auch sie meinte es wäre eine gute Idee einen Experten (mit einem herausarbeiteten Fragebogen) hinsichtlich dieses Themas zu befragen. Da es ja auch sehr komplex und kompliziert ist.

                Trotzallem danke ich dafür das sie mir Fachliteratur genannt haben und werde dort mal nachschlagen.

                Mit freundlichen Grüßen

                Nadine

                Kommentar