• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

fürchte um meinen Sohn

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • fürchte um meinen Sohn

    Ich mache mir große Sorgen um meinen Sohn. Er wird demnächst 10. Vor ca. 4 Wochen hatte er, wie es schien einen fiebrigen Infekt, der als angehende Angina mit einem Antibiotikum behandelt wurde, was aber nicht sonderlich anschlug. Mir fielen geschwollene Lymphknoten auf einer Seite! des Halses auf, außerdem hatte er Beinschmerzen und Bauchschmerzen. Neue Diagnose, Pfeiffersches Drüsenfieber. Nach 14 Tagen der nächste Fieberschub, Bauchschmerzen, Schwindel, Appetitlosigkeit. Das Blutbild war bis auf etwas zu wenig Lympho- und Thrombozyten in Ordnung. (Auch keine Borellien). Laut Aussage der Ärztin kein Grund zur Beunruhigung. Das Fieber ist weg, aber er fühlt sich immer noch schlecht, ist abgemagert, hat keinen Appetit und die Lymphknoten auf einer Seite des Halses sind nach wie vor geschwollen. Manchmal juckt es am ganzen Körper. Nach wie vor klagt er über Bauchschmerzen im Oberbauch. Ich habe Angst, dass er Lympdrüsenkrebs hat und erst einmal nichts unternommen wird, weil es unnötig Kosten verursachen könnte. Was soll ich machen - ich fühle mich mit meinen Ängsten nicht ernst genommen und fürchte, dass ich wichtige Zeit verliere. Einen anderen Arzt aufsuchen - geht dann nicht alles von vorne los und es vergeht wieder Zeit? Wenn doch, an welchen Arzt (Fachrichtung) sollte ich mich sinnigerweise wenden?


  • RE: fürchte um meinen Sohn


    Nach einem Virusinfekt wartet man erst einmal den Erholungsprozess ab. Die Beschwerden (auch im Oberbauch) passen ja zum Virus, inklusive Hautreaktionen (die auch bei Viruserkrankungen sein können). Ein M. Hodgkin entwickelt sich nicht aus einem Infekt (das wäre ganz atypisch). Ich denke, Sie sollten noch eine Weile abwarten, Pfeiffersches Drüsenfieber ist ja offenbar nachgewiesen (fragen Sie nach den Blutwerten, Antikörper o.ä.). Eine längere Erholungszeit nach einer schweren Viruserkrankung ist ja durchaus möglich. Fragen Sie lieber diesbezüglich, ob ein Infektiologe hinzugezogen werden sollte (wenn da noch offene Fragen sind).

    Kommentar