• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gallengangs Ca

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gallengangs Ca

    Hallo herr Prof Wust, nach jetzt fast 10-monatiger Therapie meines 68jährigen Vaters (Teilresektion der Leber mit R0, nach nur 8 Wochen multiple Metastasen in der Leber, Chemotherapie) verschlechtert sich sein Zustand seit ca 3Wochen rasant. Er leidet unter starker körperlicher Schwäche+ gewichtsabnahme, Ikterus und Ascites, welches schon mehrmals zur Entlastung abgelassen wurde. Womit lasst sich die Ascitesbildung verhindern? Was kann man gegen den Ikterus tun, ein Stent wurde schon gelegt und was bewirkt das hohe Bilirubin im Organismus? Sie kennen sicherlich die Verzweiflung der Angehörigen aber die Angst etwas unversucht gelassen zu haben ist einfach da! Vielen Dank für Ihre Antwort.


  • RE: Gallengangs Ca


    Bei einem Gallengangs-Ca ist eine 10-monatige Remission unter Chemo (Gemcitabin?) eigentlich recht gut. Jetzt besteht offenbar eine Progression. Man könnte ein Umstellung der Chemotherapie erwägen, aber möglicherweise ist der Allgemeinzustand dafür zu schlecht. Die Ascitesbildung kann man am besten (und eigentlich nur) mit einer kausalen Tumortherapie (sprich wirksamen Chemotherapie) verhindern. Um den Galleabfluss zu gewährleisten, gibt es einige Verfahren. Stent ist sehr gut, aber wenn es nicht reicht, muss man eventuell eine Ableitung nach außen vornehmen (radiologische Intervention). Das Bilirubin ist nicht besonders schädlich (außer Juckreiz), aber sollte schon möglichst niedrig liegen. Erst auf längere Sicht und sehr hohen Werten führt es zu Ablagerungen in den Organen. Aber das Problem steht hier eher nicht im Vordergrund.

    Kommentar