• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

carotin und lungenkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • carotin und lungenkrebs

    hallo,
    stimmt es das die Einnahme von Carotinkapseln (für einen bräunungseffekt der Haut) zu einem gesteigertem Lungenkrebsrisiko führt?
    Oder ist die Einnahme von Tabletten mit bis zu 9mg Carotin pro Tag unbedenklich?
    mfg!


  • RE: carotin und lungenkrebs


    Das ist sicher nicht richtig. Man hat versucht Beta-Carotin in der Prävention von Krebserkrankungen einzusetzen. Diese Versuche sind in Studien nagativ ausgefallen (s.u.). Aber daraus kann man nicht den umgekehrten Schluss ziehen. Die Einnahme, wie von Ihnen beschrieben, ist vermutlich unbedenklich. Aber ob sie sinnvoll ist, ist eine andere Frage. In Datenbanken findet man zur Stichwortkombination "lung cancer and carotene" etwa 1000 Fachartikel (wie z.B. unten). Da können Sie selbst nachlesen.

    Essential nutrients: food or supplements? Where should the emphasis be?
    Lichtenstein AH, Russell RM.
    Jean Mayer USDA Human Nutrition Research Center on Aging, Tufts University, Boston, MA 02111, USA. alice.lichtenstein@tufts.edu
    JAMA. 2005 Jul 20;294(3):351-8.
    The consumption of adequate levels and proper balance of essential nutrients is critical for maintaining health. The identification, isolation, and purification of nutrients in the early 20th century raised the possibility that optimal health outcomes could be realized through nutrient supplementation. Recent attempts using this approach for cardiovascular disease and lung cancer have been disappointing, as demonstrated with vitamin E and beta carotene. Moreover, previously unrecognized risks caused by nutrient toxicity and nutrient interactions have surfaced during intervention studies. The most promising data in the area of nutrition and positive health outcomes relate to dietary patterns, not nutrient supplements. These data suggest that other factors in food or the relative presence of some foods and the absence of other foods are more important than the level of individual nutrients consumed. Finally, unknown are the implications on public health behavior of shifting the emphasis a-way from food toward nutrient supplements. Notwithstanding the justification for tar-geting recommendations for nutrient supplements to certain segments of the population (eg, the elderly), there are insufficient data to justify an alteration in public health policy from one that emphasizes food and diet to one that emphasizes nutrient supplements.

    Kommentar