• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Neuroendokrines BC

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neuroendokrines BC

    Frage an Prof. Wust,
    ich hatte mich bereits im Januar einmal gemeldet. Mein Mann hat ein neuroendokrines BC. Dieses wurde nunmehr im Februar entfernt. Anschließend wurden nochmals 1 Zyklus NIP durchgeführt und 2 x Docetaxel. Wir dachten die Behandlung sei nun erst einmal abgeschlossen. Jetzt wurde aber Blut abgenommen zur Untersuchung der Schilddrüse sowie neue Tumormarker. Am 08.06. soll dann eine neue Befunduntersuchung sowie CT gemacht werden, der Arzt sagte heute Dauer 3 bis 5 Tage.
    Aus dem pathologischen Bericht ist zu ersehen, dass es sich um ein 70 mm messendes, schlecht differrenziertes, großzelliges, TTF1-positives neuroendokrines Karzinom im li. OL handelt. Was ist darunter zu verstehen? Leider sind die behandelnden Ärzte im Krankenhaus wenig gesprächsbereit.
    Für eine Antwort wäre ich dankbar.
    Christiane


  • RE: Neuroendokrines BC


    Der Transskriptionsfaktor TTF-1 (Thyroid Transscription Factor 1) ist geeignet zur Unterscheidung von Tumoren der Lunge, die primär dort entstanden sind oder ihren Ursprung außerhalb der Lunge haben. Bei einem TTF.1 positiven Tumor denkt man an einen Primärtumor in der Schilddrüse oder im Bauchraum. Ich nehme an, dass man da noch etwas nachsehen will. Also die Suche nach einem Primärtumor. Wenn man einen Primärtumor finden würde, müsste man diesen natürlich behandeln. Das ist im Interesse Ihres Mannes.

    Kommentar


    • RE: Neuroendokrines BC-Frage an Prof. Wust


      Sehr geehrter Herr Prof. Wust,
      vielen Dank für Ihre Antwort.
      vor der Entlassung aus der letzten Chemo wurde bei meinem Mann Blut zur Kontrolle der Schilddrüsenwerte sowie für Tumormarker abgenommen. Außerdem stand in dem Entlassungsbericht "röntgenologisch nichts feststellbar, aber deutliche Veränderungen im postoperativen Bereich. Der TSH-Wert ergab nunmehr 0,15 der Tumormarker CEA ergab 6,7, also war angestiegen. Mein Mann raucht nicht. Müssen wir hier bereits vier Monate nach der umfangreichen OP mit einem Rezidiv rechnen?

      mfg.
      Christiane

      Kommentar