• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erhöhte Blutwerte--> Krebs??

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erhöhte Blutwerte--> Krebs??

    Hallo an alle!
    Meine Mutter hat erhöhte LDH - Werte sowie erhöhtes D-Dimere. Ansonsten hat sie leicht niedrige Eiweisswerte.
    Ansonsten ist auf dem Blutbild alles ok. Haben diese Werte einen Zusammenhang? Reicht es aus, um eine Krebserkrankung zu diagnostizieren oder mache ich mir unnötig Sorgen?? Müssten in diesem Fall noch andere Werte nicht in Ordnung sein?

    Rückblick:
    Sie hat im Oktober 04 etwa 15 Liter Wasser aus dem Körper entnommen bekommen im Krankenhaus per Baxterlösung. Dann nahm sie im März nochmals 15kg ab, ganz plötzlich. Mittlerweile hat sie seit November dann 30 kg abgenommen. Man meinte, dass das Wasser als Nebenwirkung vom Arthrosemedikament Vioxx sein könnte...Venen sollen ok sein, nur kleine Verkalkung.
    Nieren soweit auch in Ordn. Sie hat aber stark Arthrose.
    Nimmt gegen die Ödeme Burinex, wenns wieder schlimm ist. Hat auch Zyloric genommen wegen erhöhte Harnsäure (hat sich aber stabilisiert).

    Könnten diese Werte einen Zusammenhang haben?

    LG Eule
    P.S. Ich bin sehr verunsichert, mache mir grosse Sorgen!!! Mutiere schon zum Amateur-Arzt, oder Hypochonder!!!


  • RE: Erhöhte Blutwerte --> Krebs?


    Hallo,

    die von Ihnen genannten Werte sind nicht sehr spezifisch, ihre Erhöhung kann eine Vielzahl von Ursachen haben. Information z.B. hier:
    www.netdoktor.de/laborwerte/fakten/herz/ldh.htm
    www.labor28.de/laborinfo/labinfo38.html

    Grundsätzlich: einen zuverlässigen, frühzeitigen und eindeutigen Nachweis einer Krebserkrankung nur durch Blutwerte gibt es leider NICHT. Falls irgendein Verdacht in diese Richtung besteht (fragen Sie den behandelnden Arzt), müßte man gezielt nach Tumoren suchen (Röntgen, CT, evtl. Darmspiegelung usw.).

    Thema Gewicht: Falls Ihre Mutter übergewichtig war, ist die Abnahme ja grundsätzlich zu begrüßen, auch im Hinblick auf die Arthrose (geringere Belastung der Gelenke). Oder ist sie jetzt schon regelrecht untergewichtig? Dann müßte man nach der Ursache suchen und entsprechend gegensteuern. Isst und trinkt sie denn genug? Alter?

    Das mal in Kürze, Grüße
    platon

    Kommentar


    • RE: Erhöhte Blutwerte--> Krebs??


      LDH-Erhöhung geht mit vielen Erkrankungen einher, die mit Zerfall von Zellen ver-bunden sind (u.a. Leber-Gallenwegserkrankungen). D-Dimere könnten auf Störungen der Gerinnung bzw. Thrombenbildung hinweisen. Sie sind erhöht bei Thrombosen (ist aber auch recht unspezifisch). Es besteht aus diesen Angaben kein besonderer Verdacht auf ein Tumorleiden. Deswegen muss die Problematik der Wasser-einlagerung trotzdem geklärt werden.

      Kommentar


      • RE: Erhöhte Blutwerte --> Krebs?


        Hallo platon und danke für die Antwort!
        Ich bin ja nur Leie in ärztl. Bereich, aber ich bilde mich fort,indem ich viel lese, hinterfrage,...Doch was mir noch nicht klar ist, durch welche Anzeichen sich ein Krebs bemerkbar macht? Verursacht er Schmerzen? Es gibt ja 1000 Arten von Krebs, wie kann man denn die Nadel im Heuhaufen suchen??? Das ist mir ein Rätsel...Man kann ja kaum jeden cm des Körpers durchforsten...
        Meine MUtter (60 Jahre) kenne ich zeitlebens mit einem Gewicht um die 85 kg bei einer Grösse von 1,60m. Sie hat auch damals von Jahren mit Diäten ein paar Kilos verloren, doch dann wieder drauf gehabt. In der letzten Zeit wurde es zwar viel mehr, wie gesagt, 100kg, doch wenn man jem. jeden Tag sieht, fällt es einem nicht auf oder stört einen nicht! Dass es Wasser war, das so prall machte, erfuhr sie erst später...Dann war sie wieder so auf 85kg. Im März erst fiel sie so drastisch auf, dass sie täglich fast 1kg verlor...und es nicht wieder drauf bekam. Jetzt ist sie also 70 kg bei 1,60m. Sie sieht es kümmerlich aus, aber untergewichtig zum Glück nicht, sie darf nur nicht mehr abnehmen!

        Zum Essverhalten: Sie hat immer schon wenig gegessen. Da meinte ich mal zu ihr, wenn sie so wenig und unregelmâssig essen würde, würde der Körper Fettreserven anlegen. Sie mûsse kleinere Mahlzeiten auf den Tag verteilen. Das leuchtete ihr ein, doch da ich sie nur abends besuche, weiss ich nicht was sie so isst am Tag, doch wenn ich sie den ganzen Tag erlebe, so merke ich, dass sie auf einem Desserteller mit einer Mini - Portion Gemüse od. ähnl. leben kann! Das wars. Dann muss ich sie regelrecht zwingen.
        Denn das Problem, was dazu kommt, ist, dass sie einerseits KTS hat und beide Handgelenke nur unter Schmerzen bewegen kann und beide Hânde oft taub, kribbelnd und eingeschlafen sind. Da hat sie oft wenig Lust Fleisch zu schneiden. Und dann musste sie Fleisch, Fisch oder sonstige Produkte meiden, um den Harnsâurepegel zu senken....

        Aber kann man so schnell so viel Gewicht ablegen, wenn man wenig isst? Und trinken tut sie auch nicht viel, zwar wenn, dann nur Wasser, aber wenn sie an 1Liter kommt, dann hat sie sich echt angestrengt....

        LG Eule

        Kommentar



        • RE: Erhöhte Blutwerte--> Krebs??


          Hallo Prof. Wust, danke für die Antwort!
          Was mich an der Analyse stutzig macht, ist dass besonders diese Werte erhöht sind... Dann wurde u.a. CRP getestet und das war ok. Denn dies ist doch ein Wert, der angibt, ob irgendein Entzündungsherd im Blut bzw. Körper ist, oder?

          Dann gibt's noch die komische Sache, dass der Venenarzt getestet hat, dass ALLES super in Ordnung sei mit den Venen und der Halsschlagader (das Ergebnis der Blutwerte kam erst später, sodass er darauf nicht reagieren konnte). Aber wie kann er mit Ultraschall festgestellt haben, dass alles ok sei, wenn die Werte ein Gerinnungsproblem aussagen??? Oder kann es eine Gerinnungsstörung in den Organen sein, event. Herz?

          Tja, die Ursache der Ödeme ist nach 13 Ärzten noch immer nicht geklärt...scheinen irgendwie überfordert..."so etwas habe ich noch nie gesehen!"...

          LG Eule

          Kommentar