• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Medikamentenanfrage

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Medikamentenanfrage

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich wende mich an Sie, weil ich momentan in einer sehr schwierigen Situation bin und nach fachkundiger Hilfe suche.

    Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir mit Ihrem Rat zur Seite stehen würden.

    Anbei die wichtigsten Infos, mein Krankheitsverlauf und der letzte CT-Befund als Dateianhang.

    Alter 27. Ersterkrankung Osteosarkom rechter distaler Femur 1996. Bis heute zahlreiche Metastasen (Kleinhirn, Lunge, Oberschenkel, Gebärmutter,...) bisherige Medikation (Adriablastin, HD-Methotrextrat, Ifosfamid (Ifosfamidintoxikation), Cisplatin,Carboplatin, Etoposid, Cyclophosphamid, Bendamustin (Phase 2).)

    Aktuell: Metastase im Herzen, Beckenbereich und Lunge. In der Lunge weit über 100 Stk. die größten ca. 11,4cmx6,4xm und 13cmx10cm. Linke Lunge ist schon nahezu dicht. (Details siehe Befund) Habe momentan etreme Atemnot und Müdigkeit.

    Die Chemo wurde am 28.04.2005 auf Liposomalem Doxorubicin (Handelsname Caelyx) umgestellt. (Alternativ stand Trophosphamid zur Wahl.
    Mittlerweile habe ich im Internet von einem Medikament namens Ecteinascidin-743 (ET-743, von PharmaMar) gelesen diesem sagt man eine hemmende Wirkung auf das Wachstum von Osteosarkomen nach.
    (Quelle: http://www.prnewswire.co.uk/cgi/release?id=83219 )

    Die Tübinger Ärzte haben es allerdings abgelehnt mit der Begründung, dass es in Deutschland nicht zugelassen ist.

    Fragen:
    - Haben Sie einen alternativen Therapievorschlag ?
    - Welches Medikament würden Sie vorschlagen ?
    - Wie sehen Sie eine Mögliche Kombination mit ET-743 ?
    - Wie kommt man an diesen Medikament ?

    Für eine schnelle Antwort wäre ich Ihnen wirklich sehr dankbar.

    Viele Grüße
    Martina
    E-Mail: martina.knorre@web.de


  • RE: Medikamentenanfrage


    Hallo Martina, möchte Dir nur einen Rat geben, wenn Du eine Antwort von Herrn Prof. Dr. Wust erwartest, dann setze den Artikel nochmals ein mit
    "Medikamentanfrage an Herrn Prof. Wust". (Brauchst ja nur kopieren). Ich hatte auch einige Fragen, Prof.. Wust reagierte aber nur, wenn er direkt angesprochen wurde. Dir wünsche ich alles Gute.
    Gruß marwin

    Kommentar


    • RE: Medikamentenanfrage


      Caelyx ist doch ein gut geeignetes Mittel, welches ich erst einmal versuche würde. Ansonsten müssen Sie über eine Suchmaschine die Firma herausfinden und das Medikament versuchen über andere Länder zu beziehen. Natürlich müssen Sie das selbst bezahlen. Wenn man es bezahlt, kann man fast alles bekommen. Ich würde mir aber nicht zu viel davon versprechen. Es gibt vergleichbare (zugelassenen) Medikamente. Ein paar Infos habe ich unten angehängt (aus Medline). Da finden Sie ein paar Anhaltspunkte.

      A phase I and pharmacokinetic study of ecteinascidin-743 (Yondelis) in children with refractory solid tumors. A Children's Oncology Group study.
      Lau L, Supko JG, Blaney S, Hershon L, Seibel N, Krailo M, Qu W, Malkin D, Jimeno J, Bernstein M, Baruchel S.
      New Agent and Innovative Therapy Program, The Hospital for Sick Children, 555 University Avenue, Toronto, Ontario, Canada M5G 1X8.
      PURPOSE: To determine the dose-limiting toxicity (DLT) and the maximum tolerated dose of ecteinascidin-743 (ET-743, Yondelis) in children with refractory solid tumors, to establish the recommended dose for pediatric phase II trials, and to characterize the pharmacokinetics of ET-743 in children. EXPERIMENTAL DESIGN: ET-743 was administered as a 3-hour i.v. infusion every 21 days. The starting dose was 1,100 microg/m(2) with planned dose escalation of 200 microg/m(2) increments. Pharmacokinetic sampling was done during the first treatment course. RESULTS: Twelve evaluable patients received a total of 29 courses. One grade 4 DLT (prolonged grade 4 neutropenia) was noted at the first dose level. At the second dose level (1,300 microg/m(2)), there were two DLTs (reversible grade 4 elevations of hepatic transaminase); hence the maximum tolerated dose was defined as 1,100 microg/m(2). Overall, reversible hepatic toxicity, manifested as grade 3 or 4 elevations in hepatic transaminase, occurred in more than 50% of the patients. No grade 3 or 4 thrombocytopenia was reported at either dose level and only one episode of isolated creatine phosphokinase grade 4 elevation was observed. One complete response was documented after six courses in a patient with metastatic Ewing sarcoma. The pharmacokinetics of ET-743 in 8 children was characterized by a terminal disposition phase with a mean half-life of 43.8 +/- 18.4 hours, a total body clearance of 28.2 +/- 10.5 L/h/m(2), and a 959 +/- 807 L/m(2) steady-state apparent volume of distribution.CONCLUSION: ET-743 is safe. The phase II recommended dose of ET-743 administered as a 3-hour i.v. infusion following premedication with dexamethasone is 1,100 microg/m(2).

      New drugs from the sea.
      D'Incalci M, Simone M, Tavecchio M, Damia G, Garbi A, Erba E.
      Department of Oncology, Istituto di Ricerche Farmacologiche "Mario Negri", Via Eritrea 62, Milan, Italy. dincalci@marionegri.it
      This paper illustrates some biochemical and pharmacological properties of two natural marine products such as trabectedin (ET-743, Yondelis) and aplidine. Trabectedin has shown clinical antitumor activity in refractory soft tissue sarcoma and ovarian cancer. The lack of cross resistance of trabectedin with other chemotherapeutic drugs is presumably related to its peculiar mode of action, that seems to be related to a promoter-dependent transcription modulation. Aplidine is a potent pro-apoptotic inducer in human leukemia and has antiangiogenic properties. These examples support the view that more research should be carried out to investigate new natural marine products since there are compounds among them with antitumor properties. Some of them appear to act by mechanisms different from those of conventional chemotherapeutic drugs and thus may be effective against tumors for which no active drugs are available.

      Kommentar