• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

PAP IIId, HPV-Virus - SSW 18+7

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PAP IIId, HPV-Virus - SSW 18+7

    ich bin 22 jahre alt und befindem ich derzeit in der 19 schwangerschaftswoche. im november habe ich von meiner schwangerschaft erfahren. zuerst doch sehr geschockt und ratlos freuen wir uns mittlerweile sehr auf den nachwuchs. getrübt wurde die ganze sache, als mein frauenarzt feststellte, dass ich pap III habe. er hat mich jedoch beruhigt und weitere abstriche angeordnet. bei meiner 1 mutterkindpass-untersuchung, habe ich meinen arzt auf die wölbungen an meinen großen schamlippen hingewiesen. er hat mich gleich am nächsten tag zu einen dermatologen überwiesen! der mir eine probe entnommen hat. leider habe ich noch nicht alle befunde bekommen! fest steht, dass es hpv viren sind, die weitere vorgangsweise steht noch nicht fest. eventuell entfernung mit laser noch vor der geburt! gestern hatte ich meine 2. mukipass-untersuchung, bei der mir mein arzt eröffnete, dass sich mein pap auf IIId verschlechtert hat. er wird mich nach erhalt der weiteren unterlagen und nach rücksprache mit den dermatologen über die weitere vorgangsweise informieren. fest steht, dass es nach der gebort eine gewebeprobe meines gebärmutterhalses entnehmen wird.

    natürlich mache ich mir jetzt viele gedanken und sorgen! ist meine geschichte für mein ungeborenes kind ungefährlich? wann sollte ich am besten behandelt werden? wie sieht es mit weiteren kindern aus? mein flebensgefährte hat keine warzen und möchte deshalb nicht unbedingt zum arzt! sex nur mit kondom? die viren waren ja auch schon vorher da!? (obwohl sich meine lust ja mittlerweile auf "null" gestellt hat, da ich mich schäme und mir so viele gedanken mache)

    ich würde mich sehr über die antwort eines arztes freuen, aber auch von betroffenen, überhaupt von schwangeren, denen es auch so geht wie mir!

    vielen dank!

  • RE: PAP IIId, HPV-Virus - SSW 18+7


    Hallo Petra,

    erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Deiner Schwangerschaft!

    Ich bin 42 Jahre alt und wurde im Sommer 2003 erstmalig mit der Diagnose Kondylome (Feigwarzen) überrascht. Festgestellt hat es mein Gynäkologe, da ich unklare Beschwerden im Bereich der Vulva hatte. Er schickte mich gleich weiter in eine gynäkologische Praxis, in der ambulante Laseroperationen durchgeführt werden. Eine Woche später wurden mir die ansteckenden Warzen unter Vollnarkose weggelasert und ich bin anschließend gleich nach Hause gegangen. Abgesehen von meiner Panik, an einer ansteckenden Krankheit im Genitalbereich zu leiden, deren Ursache ich mir nicht erklären konnte, da ich keinerlei Geschlechtsverkehr hatte, war diese oberflächliche operative Therapie wirklich schonend. Ich hatte im Anschluß kaum bis gar keine Beschwerden, habe ein paar Mal Kamillenbäder genommen und das wars.

    Letztes Jahr im Sommer dann sind die Warzen im Vulvabereich leider wieder aufgetreten, zudem hatte ich gleichzeitig eine Scheidenentzündung, die erst im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung festgestellt wurde. Mein PAP war damals, glaube ich, auch bei III, ging aber wieder 'runter, nachdem die Entzündung behandelt war. Ich wollte die Kondylome wieder durch Laserbehandlung entfernen lassen, musste diesmal aber erst einen Antrag bei der Krankenkasse auf Kostenerstattung stellen. Die DAK hätte als Ausnahmeregelung die Kosten diesmal nur in Höhe von 60 % erstattet. Währendessen versuchte mein Gynäkologe eine konservative Therapie durch Betupfen mit einer Essigsäure, wodurch die Kondylome weggeätzt werden. Das war allerdings sehr, sehr schmerzhaft, weil die Schamlippen hinterher angeschwollen sind und ich sogar Schmerzen beim Laufen hatte. Doch war die Therapie nach zweimaligem Abtupfen ebenso erfolgreich wie die Laserbehandlung, die ich dennoch in jedem Fall vorziehen würde.

    Was Dich angeht wird die Krankenkasse in Deinem Fall sicherlich keine Probleme machen aufgrund Deiner Schwangerschaft. Du solltest damit aber nicht leichtfertig umgehen, da Dein Kind bei der Geburt mit dem Virus angesteckt werden könnte. Auch Dein Partner sollte sich auf jeden Fall durchchecken und behandeln lassen, selbst wenn er keine Krankheitsanzeichen hat kann er Virusträger sein. Und Sex mit einem Kondom kann ja auch nur mal vorübergehend (schön) sein, oder?

    Was mir die Ärzte noch sagten ist, dass z. B. Raucherinnen ein erhöhtes Risiko haben, dass diese Kondylome immer wieder auftreten. Das ist wohl bei mir der Fall, da ich ziemlich viel und regelmäßig rauche.

    Ansonsten sind diese Warzen, sofern sie nicht von einem bestimmten krebserregenden Virus herrühren, relativ harmlos und gut zu behandeln. Mach' Dich also nicht verrückt, sondern sieh zu, dass Du sie schnell entfernen läßt. Das ist vor allem im Sinne Deines Nachwuchses.

    Wenn Du mehr wissen willst - unter dem Link www.netdoktor.de habe ich mich damals schlau gemacht und viele wertvolle Informationen gefunden. Du mußt unter Feigwarzen/Condylomata acuminata nachsehen.

    Liebe Grüsse und alles Gute für Dich
    Claudia

    Kommentar


    • RE: PAP IIId, HPV-Virus - SSW 18+7


      liebe claudia,

      vorerst möchte ich mich für deine lieben glückwünsche bedanken!

      weiters danke ich dir für deine nette, ausführliche antwort und den link, den ich gleich nachdem ich dir geschrieben habe inspezieren werde!

      die panik die du hattest kann ich gut verstehen, geht mir genauso! es ist so verdammt unangenehm zu wissen, dass man "soetwas" hat! dazu kommt: ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass mir mein lebensgefährte treu ist, aber da macht man sich dann halt schon auch gedanken - hattte ich den virus schon vorher? habe ich ihn von meinem lebensgefährten? wenn, hatte er ihn schon länger? oder doch nicht? vielleicht hab ich ihn überhaupt von ganz wo anders (ich glaub da spielen meine schwangerschaftshormone auch eine große rolle, die machne mir momentan das leben schwer! ) mein arzt hat auch gemeint, dass diese viren meit vom geschlechtsverkehr kommen, aber wie man an deinem beispiel sieht nicht nur ... aber von wo man es noch haben kann konnte er mir nicht sagen! dieser virus ist anscheinend noch nicht so genau erforscht, man arbeitet ja auch an einer impfung ....

      schrecklich war für mich auch die untersuchung beim dermatologen! 2 ärzte, 2 schwestern und eine schwester in ausbildung, alle 5 standen vor diesem stuhl und starrten mir "unten" rein. das war so unangenehm. auf grund der schwangerschaft bin ich auch emotional sehr unstabil und hab gleich zu weinen begonnen, überhaupt als mir der arzt sagte es handelt sich um eine sexuell übertragbare krankheit! das hat so etwas beschämendes an sich ...

      auf jeden fall hat es mich sehr aufgebaut, dass dies mit dem laser so gut funktioniert! den risikofaktor "rauchen" hab ich auf grund der schwangerschaft natürlich aufgegeben und hoffe, dass dies auch nach dem stillen so bleibt!

      sex mit kondom kann natürlich auch schön sein, das hab in meinem ersten beitrag blöd geschrieben, aber die eigentlich fehlt mir total die lust! weil ich mich schäme und es nicht so genießen kann! außerdem fehlt ja dass ganze "drumherum" vorspiel und so! na ich glaub, dass muss noch warten, bis ich dazu wieder bereit bin!

      das mit der krankenkasse finde ich schon schlimm! das nur 60% gezahlt wurden ...

      natürlich mache im mir sorgen, darüber, dass mein hpv virus krebserregend ist ... leider habe ich noch nicht alle ergebnisse ... wird sich alles noch weisen!

      aber das aller wichtigste ist, dass es dem/der kleinen gut geht und was des beste für ihn/sie ist! alles andere ist zweitrangig! (übrigens: wenn ich glück habe und es richtig liegt erfahre ich übernächste woche was es wird! bin ja so gespannt)

      ich danke dir nochmals für deine rückmeldung!

      liebe grüße


      petra

      Kommentar


      • RE: PAP IIId, HPV-Virus - SSW 18+7


        Liebe Petra,

        Deine Gedanken kann ich sehr gut verstehen und ich bin mir nicht so sicher, ob sie nur durch die Schwangerschaftshormone kommen. Ging mir nämlich genauso, als ich hörte, dass es sich um eine vorwiegend sexuell übertragbare Krankheit handelt. Mein Gynäkologe, der mich schon lange kennt und ganz gut einschätzt, konnte es sich daher auch nicht so recht erklären.

        Ich hatte damals allerdings nur einen (einmaligen) sexuellen Kontakt und der lag 7 Monate zurück. Der Mann, ein guter Freund von mir, hatte keinerlei Probleme oder Beschwerden. Es könnte möglicherweise aber trotzdem sein, dass er mich angesteckt hat, denn die männlichen Geschlechtsorgane sind halt anders und oft bleiben die Symptome unentdeckt oder treten beim Mann erst gar nicht auf.

        Eine gute Freundin von mir, die öfter auch mal bei mir ist, hatte diesen Virus Jahre vorher auch (unbehandelt) und ich habe mir dann ausgemalt, dass ich ihn vielleicht von ihr habe, mich möglicherweise mal mit dem gleichen Handtuch abgetrocknet habe, das sie vorher benutzt hat. Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings gering, weil der Virus sehr schnell abstirbt an der Luft, wie mir mein Frauenarzt erklärte.

        Außerdem gehe ich sehr häufig in die Sauna und habe mir ausgemalt, dass ich es mir da evtl. aufgelesen habe. Ist aber wohl genauso unwahrscheinlich wie die Variante mit dem Handtuch. Naja, letztendlich habe ich nie wirklich herausgefunden, wo ich diesen Virus her habe. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass Rauchen ein Wiederauftreten fördert, weshalb ich es mir schon abgewöhnen sollte.

        Alles in allem ist es in der Tat unangenehm zu wissen, dass man so etwas hat und deswegen habe ich auch beim zweiten Wiederauftreten sehr auf eine schnelle Behandlung gedrängt. Ich wollte nämlich in Urlaub fahren, aber nicht mit diesem Virus, gerade weil man nicht so genau weiß, ob er sich nicht auch am Swimming-Pool etc. ausbreiten kann.... ich will doch keinen anstecken!

        Ich bin mir aber sicher, dass Du das schnell hinter Dich bringen kannst, wenn Du erstmal die Befunde der Untersuchung hast. Gerade wegen Deiner Schwangerschaft werden Dir die Ärzte sicher bald die angemessene Therapie zukommen lassen, denn es geht ja auch um den Schutz Deines Kindes. Ansonsten kann ich Dir für die Zeit bis dahin nur Enthaltsamkeit empfehlen - ist das sicherste. Dein Freund muss sich aber auf jeden Fall auch behandeln lassen, sonst könnte er Dich wieder anstecken (Ping-Pong-Effekt) - man muss davon ausgehen, dass er den Virus auch hat. Wie Du sicher auf dem Link schon gelesen hast ist die Wahrscheinlichkeit, einen krebserregenden Virus zu haben, ziemlich gering. Doch auch selbst diese Viren lassen sich gleichermaßen entfernen.

        Ich wünsche Dir für Deine Therapie und Deine Schwangerschaft alles Gute. Mach' Dir nicht so einen Kopf, sondern genieße Deine Schwangerschaft. Ist eine ganz besondere und schöne Zeit im Leben, das sage ich aus eigener Erfahrung (mein Sohn ist schon fast 18).

        Liebe Grüsse
        Claudia

        Kommentar



        • RE: PAP IIId, HPV-Virus - SSW 18+7


          Die Klassifikation IIId ist eigentlich keine Verschlechterung, da III einen unklaren Befund charakterisiert, der alles Mögliche bedeuten kann. Pap IIId hingegen be-deutet Dysplasie leichten bis mäßigen Grades, die sich häufig nach antientzündli-cher Behandlung zurückbildet. Daher ist hier eine Kontrolle nach der Geburt erfor-derlich. Ein HPV-Befall bei jungen Frauen ist häufig und sollte nicht überbewertet werden, zumal noch nicht einmal klar ist, ob es sich um einen High-risk Typen HSP 16 oder HSP 18 handelt. Inwieweit unter der SS eine Salbenbehandlung möglich ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Ansonsten würde ich mir jetzt nicht zu viele Sorgen machen. Auch wenn keine SS vorliegen würde, sollte man frühestens in 3 Monaten eine Kontrolle (Abstrich) durchführen.

          Kommentar


          • RE: PAP IIId, HPV-Virus - SSW 18+7


            Hallo!

            Condylome sind auch homöopathisch sehr gut behandelbar!
            Thuja D4 Globuli!
            sowie THUJA extern-Tinktur!
            Thuja D 4 3 x 5 Täglich, ebenso die Tinktur!

            So habe ich meine Feigwarzen behandelt - und bis heute ist nichts mehr gekommen, Behandlung dauert aber ca. 1/2 Jahr!! Aber dafür für immer weg!

            Bitte beachte die richtige Einnahme der Globuli (20 Minuten vor und nach der Einnahme nichts essen/trinken)

            Kommentar


            • RE: PAP IIId, HPV-Virus - SSW 18+7


              lieber frank,

              danke für deinen vorschlag! an eine homäopathische behandlung habe ich bislang gar nicht gedacht! werde auf jeden fall mit meinen ärzten darüber sprechen! ist in der schwangerschaft sicher eine tolle alternative.

              lg petra

              Kommentar



              • RE: PAP IIId, HPV-Virus - SSW 18+7


                Liebe Petra!

                Ich weiß nicht, ob du auf offene Ohren stößt, wenn du mit einem Mediziner, der kein Homöopath ist, über homöopathische Arztneimittel sprichst, da sie meist eher ablehnend wirken - ist zumindest meine Erfahrung. Meistens haben sie nur einen Grinser auf der Lippe und sagen: Wenn Sie meinen, Sie werden sehen, was es bringt ... Und wenn man ihnen dann das Ergebnis zeigst, haben sie 1000 Gründe auf Lager, warum die Heilung erfolgte, aber kein Grund ist die Homöopathie.

                Und noch was fällt mir ein: Es gibt ja sogenannte "Wender" (schau mal im Google: warzen wenden), ein Bekannter hat das gemacht, auch keine Warzen mehr! Ist zwar etwas "Übersinnliches", aber es hilft auch!

                Ich bin mittlerweile soweit, dass ich soweit es geht, der Schulmedizin aus dem Weg gehe, außer es bleibt wirklich nichts mehr anderes übrig ...

                Viel Erfolg!

                Kommentar