• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Magengeschwür nach Whipple-Op.

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Magengeschwür nach Whipple-Op.

    Sehr geehrter Herr Prof. Wust,
    mein Mann wurde vor etwas mehr als 3 Jahren nach Whipple (magenschonend) operiert. Er bekam keine Nachbehandlung, insoweit geht es ihm nach dieser Zeit eigentlich gut ( ausser: Krämpfe im Oberbauch, nach Atemübungen gehen sie wieder weg. Man sagte, dass er damit leben müsse, es war kein auffälliger Befund zu erkennen). Das ist nun nicht das Problem. Seit 2 Wochen hat er ein Magengeschwür. Die Diagnose: Florides Anastomosenulcus im Bereich der Gastrojejunalen Anastomose (Ulcusgrösse 1 cm). HUT negativ. Kritische Wertung:Fibrinoide Nekrose, die aus einem floride Ulkus stammt. Daneben Ulkusrandgewebe mit deutlich chronischer Entzündung. Anastomosenschleimhaut ohne pathologischen Befund. Kein Anhalt für Malignität.

    Kann man das so verstehen, dass lt. letztem Satz eine Bösartigkeit auszuschliessen ist? Oder kann das noch bösartig werden?
    Man erklärte uns, dass nach Whipple-Op dort sich mal gerne ein Geschwür bildet.
    Mit Tabletten soll sich das Geschwür wieder schliessen. Eine Magenspiegelung muss nach einiger Zeit noch mal gemacht werden. Was ist, wenn es sich nicht schliesst, wird dann mit Tabletten weiterbehandelt oder steht ihm dann eine Op. bevor?
    Schmerzen hatte er nur einmal in der Nacht, darauf liess er eine Magenspiegelung machen, wobei dann das Geschwür festgestellt wurde.
    Freundlichst
    Elke

  • RE: Magengeschwür nach Whipple-Op.


    Ich nehme auch an, dass Bösartigkeit nach Biopsie unwahrscheinlich ist. Man muss jetzt die konservative Therapie abwarten. Normalerweise sollte das Ulcus auf diese Weise abheilen. Man wird es kontrollieren (also wird man nichts übersehen). Konstruieren Sie jetzt nicht alle möglichen Szenarien, sondern gehen Sie vom günstigen (und wahrscheinlichsten) Verlauf aus.

    Kommentar


    • RE: Magengeschwür nach Whipple-Op.


      Sehr geehrter Herr Prof. Wust,
      besten Dank für Ihre Erklärung. Aber die Angst bleibt trotzdem, nicht unbedingt wegen des Magengeschwürs (oder vielleicht doch?), sondern weil er immer noch im Stadium der Heilungsbewährung ist. Man versucht das wegzustecken, aber so einfach ist das eben nicht.
      Freundlichst
      Elke

      Kommentar