• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

gebärmutterhalskrebs

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • gebärmutterhalskrebs

    hallo ich habe vor kurzen entbunden.bei einer rutine untersuchung wurde bei mir "krebs"festgestellt.was ein schock für mich war.meine oma und mutter waren daran auch erkrankt.das schlimme ist das meine oma später gestorben ist.bei ihr hatte man zu erst in der oder am gebärmuttermund und später waren es die nieren.bei meiner mutter ist es ähnlich.jetzt ich ich bin 23 im gegensatz zur mutter 43 und meiner oma56.meine fragen:ist sowas erblich?ich hatte mal condylome.kommt es davon?wie verläuft der weitere weg?ich habe grosse angst,und finde leider nur schwer meine fragen an meinen behandelden arzt zu stellen.es wird immer so ab gehandelt so nach dem moto ich bin noch jung.ich habe so schon probleme mit den nieren und habe gehört das die chemo sich auch auf die nieren auswirkt.ich hab 2 kinder bin alleinerziehend mein partner hat sich von mir nach der diagnose von mir getrennt.bin total fertig.weiss nicht wie es weiter gehen soll.kann man die chemo ambulant mache.ich wüste nicht wie ich es mit den kindernsonst machen soll.bin wegen ihm hierher gezogen und kenne hier keinen.und unterstützung von meiner familie hab ich auch nicht.was wird aus meinen jungs4j und 8mon.ich bin auch noch in der ausbildung.wie verläuft sich das mit dem nebenwirkungen?kann mir da jemand einen ratschlag geben?ich habe grosse angst das ich es nicht schaffe vorallem wegen der kinder.wie lange kann man damit leben wenn ich mich nicht behandeln lasse?und was passiert wenn ich mich behandeln lasse?
    danke im voraus für die antwort

  • RE: gebärmutterhalskrebs


    Offenbar hat man bei Ihnen eine Chemotherapie empfohlen, nach einer Op? Äußern kann ich mich nicht, ohne nähere Angaben zum Stadium (also der genauen Diagnose). Ich kann also nichts zur Dringlichkeit der Chemotherapie sagen. Soll auch bestrahlt werden? Im Prinzip kann man die meisten Chemotherapien ambulant durchführen. Trotzdem brauchen Sie jetzt mit 2 Kindern Unterstützung. Versuchen Sie es doch auch einmal über den sozialen Dienst. Wenn Eltern und Großeltern Krebserkrankungen hatten, gibt es für die Nachkommen eine Disposition (statistisch betrachtet). Das könnte bei Ihnen eine Rolle spielen

    Kommentar


    • RE: gebärmutterhalskrebs


      Hi,
      Susanne wende Dich z.B. an die Caritas .
      Sie unterstüzen Dich seelisch und versuchen Dir zu
      helfen.
      Viel Glück und alles Gute Andrea

      Kommentar