• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

PAP3D

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PAP3D

    Sehr geehrter Herr Dr. Wulst! Ich melde mich hier aus Wien. Gestern rief mich mein Frauenarzt an und sagte mir die Diagnose PAP3D. Leider wurde ich zu keinem persönlichen Gesräch eingeladen und so steh ich mit 1000 Fragen die nächsten 3 Monate hier. Ich bin 27 , habe einen 3jährigen Sohn und bis jetzt noch keine Krankheiten. Ich gehe jedes halbe Jahr zur Kontrolle. Bei der letzten Untersuchung (inkl. Ultraschall) im November war alles in Ordnung - doch jetzt kam gestern der Anruf. So, meine Frage: wie oft kommt es vor, dass bei erstmaligen PAP3D Befund ein zweiter PAP I erfolgt? Auf deutsch: wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich wieder alles in den nächsten 3 Monaten normalisiert? Ich plädiere an Ihre Erfahrungswerte. Dankeschön! MfG Karin


  • RE: PAP3D


    Hallo Karin,

    ich bin zwar nicht Hr. Dr. Wulst, möchte Dir aber trotzdem berichten. Bei PAP 3D/4A ist es so gut wie nicht möglich, daß sich die Sache "zurückbildet". Ich hatte selbst damit zu tun und nach 3D gehofft, daß es sich zurückblidet, obwohl mir jeder Arzt das Gegenteil sagte, nach 1,5 J. war dann derBefund auf 4A Ca i. s. hochgerutscht und mußte dann 2 x konisiert wereen, um sicher im Gesunden entfernt zu werden. An Deiner Stelle würde ich eine PE (Knipsbiopsie an mehreren Stellen) machen lassen, um näheres zu erfahren, so eine PE ist schmerzlos und kann ohne Narkose durchgeführt werden.

    Alles Gute:

    MfG

    Gaby

    Kommentar


    • RE: PAP3D


      30 Die Spontanheilungsrate bei jungen Frauen mit PAP IIId ist relativ hoch, allerdings deutlich weniger, wenn gleichzeitig eine HPV Infektion vorliegt (insb. HPV 16). Es sollte also (spätestens bei der nächsten Untersuchung) ein HPV Nachweis erfolgen, weil das ein wichtiger prognostischer Indikator ist. Üblicherweise wird bei IIId erst nach (mehrmaliger) Kontrolle eine Konisation empfohlen. Wie gesagt, eine Rückbildung ist durchaus möglich. Einige Risikofaktoren könnten Sie ev., selbst reduzieren: Rauchen, hygienische Faktoren, Gründe für Entzündung (besprechen Sie das mit Ihrem Gynäkologen, rücken Sie ihm auf die Bude).

      Kommentar


      • RE: PAP3D


        Hallo Gaby!

        Danke für Deine ehrliche Antwort. Mich würde noch interessieren wie alt du bist und wie lange diese "PAP-Sache" jetzt her ist?
        Ich war mittlerweile bei einer anderen Ärztin, die mir aufrichtig gesagt hat, dass die Wahrscheinlichkeit äußerst gering ist, dass der zweite Abstrich PAP I ist. Ich muß jetzt mal bis Februar warten, dann wird ein zweiter Abstrich gemacht und dann schauen wir weiter.
        Liebe Grüsse
        Karin

        Kommentar



        • RE: PAP3D


          Hab gestern einen Anruf vom Frauenarzt erhalten: Diagnose PAP3D- und etwas von Gardnerella- Erregern.Ich war sehr verwirrt, weil ich damit nichts anfangen konnte. Als er mir aber zu einer 10-tägigen Antibiotika- Kur riet, ging ich davon aus, dass danach wohl wieder alles in Ordnung kommen würde.
          Als ich jetzt aber im Internet zu stöbern anfing, stieß ich auf viele Seiten, auf denen nicht nur PAP3D auftauchte, sondern irgendwo immer noch Krebs stand. Bin dadurch sehr verwirrt. Bin 22 Jahre alt. Mich würde jetzt einfach interessieren, was das mit Krebs zu tun hat,und ob und wie mich diese PAP3D- Sache beeinflussen wird.
          Freu mich auf jede Antwort, Grüßle Tina

          Kommentar