• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lymphdrüsenkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lymphdrüsenkrebs

    Mein Lebensgefährte hat mir am Montag eröffnet, dass er Lymphdrüsenkrebs mit Metastasen auf Leber und Lunge hat. Er ist jedoch nicht bereit mit mir darüber zu reden sondern kapselt sich, will mich nicht mehr sehen und blockt alles ab, jeglichen Kontakt weder über Email noch Handy geschweige denn persönlich.
    Ich weiß zum einen nichts über den Krankheitsverlauf und zum anderen, was kann ich tun, damit er sich aus seiner Isolation wieder heraus holen lässt.


  • Re: Lymphdrüsenkrebs


    Mir geht es genau so, ich vermute, seine Untersuchung ist dran und weiß nicht weiter. Er lässt alle, die er liebt, nicht mehr an sich ran. Noch dazu kommt, dass man ihm vor 6 Jahren gesagt hat, dass er nur noch drei Monate zu leben hat. Seitdem ist er Quartalstrinker und ich befürchte das Schlimmste. Er sagt mir ständig, die Blutwerte und die Voruntersuchung wären so toll ausgefallen, dass keine Krebsuntersuchung dieses Jahr nötig ist und sie ausfällt. Ich weiss nicht, ob ich ihm das glauben soll. Wenn, dann ist sie jetzt dran diese Woche. Er macht immer mehr dicht. Ich habe ihn gefragt, ob er genug von mir hat, er sagt nein, er will jetzt seine Ruhe. Habe auch von dem Juckreiz gelesen, den hat er auch. Ist das beunruhigend und deutet auf einen neuen Ausbruch auf die Krankheit hin? Gibt es das wirklich, das ein Jahr oder mehr eine Nachuntersuchung ausfällt? Und was tue ich bloss, wenn sie stattfindet und positiv ist? Er ist sooooo stolz !

    Kommentar


    • Re: Lymphdrüsenkrebs


      Handelt es sich um dieselbe Person? Wenn ja, wurde offenbar 2004/2005 eine erfolgreiche (kurative) Chemotherapie eines fortgeschrittenen Hodgkin- oder Non-Hodgkin Lymphoms durchgeführt. Nach über 6 Jahren ist damit eine Heilung sehr wahrscheinlich. Mit den sog. Nachsorge-Untersuchungen kann man ja ein Rezidiv nicht verhindern, sondern (nur) frühzeitig erkennen. Insofern ist es umstritten, ob die Nachsorge überhaupt einen wesentlichen Einfluss auf den Krankheitsverlauf hat. Zumindest würde ich es für vertretbar halten, ´mal eine Untersuchung zu verschieben (oder sogar ausfallen zu lassen). Es wird die Prognose nicht beeinflussen. Heilung ist Heilung – mit oder ohne Nachsorge.

      Kommentar