• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Knochenkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Knochenkrebs

    Ich habe eine Bekannte, die mit 28 Jahren (das war 1998) an Knochenkrebs erkrankte. Der Tumor war an der Wirbelsaeule, die OP erfolgreich, danach Chemotheraphie jedoch gaben ihr die Aerzte keine Chancen. Sie magerte auf 30 Kilo ab, konnte nicht einmal mehr alleine aufstehen - und dann innerhalb von einem Monat erholte sie sich wie durch ein Wunder. Seit dem macht sie eigentlich wieder alles, es wurden jedoch bei Nachuntersuchungen im gesamten Koerper Metastasen gefunden, unter anderem im Magen, an der Schulter, in den Lymphknoten und in der Gebaehrmutter. Lunge und Leber sind nicht befallen. Sie muss einmal im Monat an den Tropf, das wird zu Hause gemacht und alle 3 Monate zu Untersuchungen. Sie wird mindestens 2-3 mal operiert im Jahr, doch wenn man sie sieht, dann glaubt man nicht, dass sie so schwer krank ist. Wie ist das moeglich? Spielt da die psychologische Verfassung eine so grosse Rolle? Sie denkt nicht staendig darueber nach, macht ihre Untersuchungen und OPs, ihren Tropf und ansonsten freut sie sich ueber jeden Tag. Jeden Sommer ist sie im Ausland fuer Monate und der Tropf wird ihr hier gelegt.
    Entschuldigung fuer diese lange Geschichte, doch ich wuerde schon gerne wissen, ob das tatsaechlich noch Jahre so positiv weitergehen kann. Ich bin einfach ueberwaeltigt von ihrer inneren Staerke, und da ich vor 4 Jahren meine beste Freundin an Brustkrebs verloren habe, bin ich doch sehr durcheinander.
    Vielen Dank und viel Kraft fuer alle! Liebe Gruesse, Tanya




  • RE: Knochenkrebs




    Hallo Tanya,

    auch ich habe Knochenkrebs, allerdings am rechten Knie.
    Meine OP war ebenfalls erfolgreich, sie war am 22.4. diesen Jahres. Metastasen hab ich zwar keine aber bin erst 16 Jahre alt. Auch ich bin einer dieser Menschen die sind wie deine Freundin. Sämtliche Psychologen unserer Klinik (Freiburger Kinderklinik, Onkologie) staunen über mich weil sie immer denken es müsse ein tiefer absacker der psyche kommen. Aber er kam nie. Ich habe mittlerweile seit 8 Monaten Therapie und mir ging und geht es immer gut. Dafür muss man sich nicht sonderlich anstrengen. Manche Menschen sind einfach so das sie sich immer wohl fühlen oder das beste daraus machen. Das ist einfach angeboren. Bei uns in der Klinik gibt es auch andere Menschen, die psychisch labil sind. Sie jammern und weinen und sind psychisch am ende. Ich denke das jeder Mensch da einfach ganz anders ist, es baer auch auf die Unterstützung von außen ankommt, wie man sich fühlt.
    Ich hoffe ich habe dir geholfen und dich nicht zu sehr vollgelabert.
    Wenn Du möchtest kannst du mir ja eine E-Mail schreiben.

    Liebe Grüße,

    Nino

    Kommentar