• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

3 Tage ohne Flüssigkeit - wann sterben?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 3 Tage ohne Flüssigkeit - wann sterben?

    liebe forennutzer, lieber herr doktor,


    meine oma erreichte nun nach langer leidensphase (krebserkrankung, leberzirrhose, op, its mit intubation und künstl. koma etc.) endlich die letzte phase ihres sterbens. seit donnerstag morgen ist sie nicht mehr ansprechbar, nimmt weder flüssigkeit noch nahrung zu sich.
    die hausärztin hat uns ein durogesic pflaster verordnet und diazepam tropfen womit wir sehr gut hinkommen.
    oma hat einen erhöhten pulsschlag von ca. 130-160 schläge/min (unterschiedlich). in der re. hand hat sich etwas wasser angelagert.
    meine frage - wie lange kann sich das sterben jetzt noch hinziehen? zum einen möchten wir natürlich gerne bei ihr sein wenn es soweit ist (am we klappt das ganz gut weil wir uns mit 2 mann abwechseln können) aber in der woche muss ich ja auch arbeiten und kann dann nicht die ganze nacht an ihrem bett sitzen. zum anderen ist es auch schwer mit anzusehen, wie sie so daliegt und ich wüsste gerne, was ich meiner mom sagen kann, das wir hoffen dürfen wann omi es endlich hinter sich hat.
    ihr puls ist übrigens immer noch regelmäßig und kräftig nur die ausscheidung hat merklich abgenommen.

    vielleicht können sie mir zumindestens sagen, wie lange der menschliche körper überhaupt ohne flüssigkeit auskommen kann. dürfen wir hoffen, dass omi es bald geschafft hat...???

    vielen dank für ihre hilfe und liebe grüsse,
    shereena


  • Shereena... für dich mal 3 Tage ohne Wasser


    Irgendwie würde ich mich schämen, daß zu fragen. Das ist nichts anderes wie vorsätzliches Verdursten !

    Auch in der Sterbephase sollte man den Betroffenen Flüssigkeit verabreichen, daß hat nichts mit unnötiger Lebensverlängerung zu tun.

    Kommentar


    • RE: Shereena... für dich mal 3 Tage ohne Wasser


      Liebe Shereena,

      Marcels Meining teilte ich auch-bis vor einigen Monaten. Meine Oma war auch an Krebs erkrankt und hatte einen ziemlich heftigen Leidensweg hinter sich gebracht. Als die Ärzte im Krankenhaus uns mitteilten, dass nichts mehr ihr helfen kann, kam sie in ein Hospiz - und da wurde es endlich menschenwürdig. Meine Oma konnte auch irgendwann nichts mehr zu sich nehmen; es wurde ihr gewährt. Ich nenne das ein humanes Sterben - nicht verdursten.
      Jeder, der schon einmal in dieser Lage war, wird es verstehen können.
      Alles Gute für Dich.

      Stephan

      Kommentar


      • RE: Shereena... für dich mal 3 Tage ohne Wasser


        hallo marcel, hallo stephan


        erstmal danke an dich stephan. ich weiss das ich mich hier für nichts schämen oder rechtfertigen muss da ich im sinne meiner oma handle, danke dir jedoch dafür, dass du mir mut zusprichst.
        du marcel denkst nur daran, wie es UNS am besten geht mit der situation, nicht wie es am besten für den sterbenden ist.
        meine oma hat sich jetzt bewusst dazu entschlossen zu gehen. ich stehe in ständigem kontakt mit einem pfleger aus dem hospitz welcher mir auch mut machte und uns in unserer pflege bestätigte.
        das durstgefühl wird dem sterbenden durch infusionen nicht genommen also warum sollte ich den leidensweg meiner omi noch verlängern, indem ich ihr künstlich flüssigkeit zuführe, um ihre organe weiterhin "am leben" zu erhalten.
        sie stirbt jetzt schon lange genug und soll jetzt endlich erlösung erfahren. ich muss mich für gar nichts schämen sondern du bist derjenige der das tun sollte weil du die situation überhaupt nicht im entferntesten beurteilen kannst und dennoch versuchst, mir ein schlechtes gewissen einzureden.
        zu deiner beruhigung - wir haben ganz oft versucht meiner omi einen feuchten tupfer in die wangentasche einzuführen um den mund anzufeuchten doch sie kneift bei der kleinsten bewegung des mundes sofort die lippen fest zu. sie will das einfach nicht mehr.
        also lasse ich sie in ruhe sterben !!! schade das du meine frage in keinster weise beantwortet hast.

        liebe grüsse,
        antje

        Kommentar



        • RE: Shereena... für dich mal 3 Tage ohne Wasser


          Shereena,

          ich habe zwei mir sehr nahe stehende Menschen sterben erlebt (besser würde ich wohl schreiben elendiglich verrecken, das träfe die Sache besser). Das mit dem "Verdursten" bzw. Harnstoffvergiftung ist wogl in den meisten Fällen das ENDE.

          Anaway, inzwischen wird der Zustand Deiner Oma "kritisch" nach 4 Tagen, längstens vielleicht 7 Tage. Beobachte Sie ! Das ENDE kündigt sich an, zunächst zirkuliert das Blut NICHT mehr durch Arme und Beine und die werden kalt. Unmittelbar vorm ENDE zirkuliert das Blut nur noch zwischen Herz-Lunge und Gehirn, alles andere wird schon kalt. Vermutlich wird auch das Grosshirn NICHT mehr durchblutet, so das die Person schon irreversibel endgültig weggetreten ist. Wenn Ihr dabei sein wollt und das setzt ein, müsst ihr ununterbrochen dabei bleiben.....

          (mich wühlt das heute, 20 Jahre danach noch auf..)

          Kommentar


          • RE: Shereena... für dich mal 3 Tage ohne Wasser


            hallo truman,

            vielen dank für deine info und sorry das mein beitrag dich so aufgewühlt hat. das hab ich natürlich nicht gewollt.
            es ist immer traurig wenn ein geliebter mensch uns verlässt aber in diesem falle wünsche ich mir nichts sehnlicher, dass die omi es endlich schafft loszulassen.
            ihr arme und beine sind immer noch ganz warm aber gerade ist ihre schwester gekommen und die beiden hatten sich zwar vorher noch mal gesehen, aber sich noch nicht wirklich verabschiedet. ich hoffe darauf hat sie noch gewartet...
            danke und liebe grüsse,
            shereena

            Kommentar


            • RE: Shereena... für dich mal 3 Tage ohne Wasser


              Doch, genau das hat was mit unnötiger Lebensverlängerung zu tun !

              Ich habe mal ein Posting von einer ganz verzweifelten Frau gelesen, wo ein naher Verwandter unheilbar krank im Sterben lag. Aus irgendwelchen Gründen konnte der keine "normale" Nahrung mehr zu sich nehmen. Was er gebraucht hätte, war "angedaute" Nahrung. Nun bezahlt das die Kasse aber nicht ohne Weiteres und so hat die Frau Himmel und Erde in Bewegung gesetzt, damit der/die diese "angedaute" Nahrung bekam. Dann die Frage von Ihr, warum in so einem total hoffnungslosen Fall sich der/die Betreffende immer noch weiter quälen MUSS und die Ärzte nicht ein Einsehen haben und da "nachhelfen" ?

              Die blöde Gans war zu dämlich um zu erkennen, dass der Nahrungsentzug die Sterbehilfe der Ärzte war, die die noch vertreten wollten/konnten und die Sie nun mit viel Mühe ausgehebelt hatte. Sie selber wollte da gar nichts machen, dafür gibt es Pfleger und Ärzte, die die Drecksarbeit machen sollen, auch keine Verantwortung übernehmen, nur rummeckern und den Ärzten in den Arm fallen, wenn die an der Grenze zur Legalität zu helfen versuchen !

              Kommentar



              • RE: Shereena... für dich mal 3 Tage ohne Wasser


                hallo truman,


                heute mittag hat meine omi es endlich geschafft. sie ist ganz friedlich eingeschlafen, auch wenn es für uns eine halbe ewigkeit gedauert hat und man ständig hin und her gerissen war zwischen der angst und der hoffnung, es könnte der letzte atemzug sein. abschied nehmen fällt halt sehr schwer nicht wahr... aber ich freue mich für meine omi, dass sie nun endlich dort ist wo sie schon seit tagen hinmöchte.
                danke für die hilfe und dir alles gute...

                shereena

                ps: die "dumme gans" hat es mit sicherheit nicht besser gewusst. viele menschen haben einfach angst in der berührung und begegnung mit sterbenden menschen und wollen das beste für ihre angehörigen. ich habe auch ganz oft zu solche sprüche zu hören bekommen wie sie marcel getätigt hat ohne das die leute es bös gemeint haben.

                Kommentar


                • Mein Beileid


                  Mein Beileid Shereena !

                  Allen wäre es lieber, wenn Oma noch fröhlich und gesund unter Euch weilen würde, nur so ging/geht es auch nicht weiter, ich kenne das leider, alle Tränen sind längst geweint, so dass es am Ende eine Erlösung für ALLE ist.

                  Ich finde es feige, dass Dir hier gestern keiner Auskunft geben wollte, wie das vor Euch Liegende nun "technisch-medizinisch funktioniert". Ich habe mir halt ein Herz gefasst und diese Auskunft nach bestem Wissen und Gewissen gegeben, offensichtlich hast Du es genau so erlebt, wie von mir geschildert und mit meiner Vorstellung 5-6 Tage (von Tag 4 an wird es "kritisch", im Höchstfall 7 Tage) lag ich ja auch richtig.

                  Noch mal, mein Beileid, ich weiss, wovon ich schreibe !

                  Kommentar


                  • RE: Mein Beileid


                    lieber truman,


                    ich fand es nett, aufrichtig und ehrlich von dir denn wenn ich die wahrheit nicht vertragen hätte, hätt ich hier im forum bestimmt nicht gefragt.
                    ich weiss nicht ob niemand antworten wollte, oder ob einfach nur wenig los war, weil es wochenende war.
                    aber das ist jetzt auch egal. die zeit wird jetzt sicher schmerzlich und es wird immer einen fehlenden platz am tisch geben aber der verlust wird erträglich und weniger schmerzvoll werden und irgendwann werden die schönen erinnerungen überwiegen. da bin ich mir ganz sicher.
                    ich danke dir nochmals von herzen und hoffe und wünsche dir, dass du auch mit dem schlimmen was du erlebt hast irgendwann abschliessen kannst und deinen seelenfrieden finden wirst.

                    liebe grüsse,
                    shereena

                    Kommentar