• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

RE: Kosten für PET

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • RE: Kosten für PET

    Hallo,
    PET kostet für den ganzen Körper um die 1200€. Soll nur das Gehirn untersucht werden 920€ . Frag doch einfach mal im nächsten radiologisch-nuklearmedizinischen Institut nach. Die müßten eigentlich direkt Auskunft geben können.
    Freundliche Grüße
    Nadin


  • RE: Kosten für PET


    Hallo Nadin, danke, dem Betroffenen gehts leider wegen der ganzen Sache momentan nicht gut, er ist ziemlich fertig und depressiv zur Zeit deswegen und hat gemailt, dass sein Hausarzt wegen der Kosten noch verhandeln will (warum sie in dem Fall so hoch angesetzt wurden, weiß ich nicht), er aber selbst nirgends mehr den Durchblick hat, und nicht mehr die Zeit und Nerven und die Kraft hat, sich da durch Paragraphen durchzuwühlen.

    Kommentar


    • RE: Kosten für PET


      Ambulant kostet die PET ca. 1000,-- €. Da muss man sich vorher erkundigen. Es gibt aber weiterhin Kliniken, wo die PET auch im Rahmen eines stationären Aufenthaltes durchgeführt wird. Da muss man bei verschiedenen Häusern (Uni-Kliniken, Helios-Kliniken, Rhön-Kliniken u.a.) anrufen und nachfragen. Da gibt es durchaus Konkurrenz. Diskussion mit Kassen ist meistens wenig erbaulich und fruchtlos. Vielleicht auch unter www.nuklearmedizin.de nachlesen.

      Kommentar


      • RE: Kosten für PET


        Vielen Dank, dieser Betroffene erhielt die Auskunft, dass dieser Weg über den stationären Aufenthalt in der Klinik bis 30.04. kein Problem darstellte (Kassen hatten stets in solchen Fällen wie dem geschilderten, in dem es wirklich medizinisch notwendig ist, die Kosten für ein PET übernommen), es aber genau jetzt (ab 01.05.) eine Gesetzesänderung gab, derzufolge eine solche Einweisung zum stationären PET mit Kostenübernahme nicht mehr möglich ist, und der Patient in jedem Fall die Kosten für ein PET selbst tragen muss. Das Ganze scheitert nicht daran, dass der Hausarzt nicht bereit wäre, den Patienten einzuweisen, sondern an dieser gesetzlichen Neuregelung und Nichtmehrübernahme der Kosten für die PET!

        Kommentar