• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nachsorge und PET

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nachsorge und PET

    Hallo Herr Dr. Prof. Wust
    Ich bin 34 Jahre alt und habe nach einer R0-Resektion (T2N1) im Sigma und einer adjuvanten Chemotherapie (5Fu und FO) ueber 18 Wochen a 24 Stunden meine Chemo im Oktober beendet.Mein Tumormarker CEA ist normal(3.39 im dezember und 3.41 vor einer Woche)Sono und eine MRT sind ebenfalls letzte Woche gut ausgefallen.
    Meine Frage:Ist es sinnvoll ,trotz normaler Werte bei den Tumormarkern und einer Nachsorge,wo bis heute kein Rezidiv b.z.w.keine Metastasen festgestellt wurden,einen PET -Scan durchfuehren zu lassen?Gibt es bei dem PET-Scan eine Fehlerquote,b.z.w. wie hoch ist die Aussagekraft gegenueber MRT und CT? Vielen Dank fuer Ihre Antwort.
    Gruss celcha

  • RE: Nachsorge und PET


    Die PET ist gegenüber der CT oder MRT die sensitivere Methode, d.h. sie zeigt früher was an. Es gibt schon falsch positive Befunde, vor allem bei entzündlichen Veränderungen. In der Nachsorge des Kolonkarzinoms würde ich die PET für übertrieben halten. Das CEA ist ei-gentlich recht empfindlich und durchaus ausreichend. Eher ist die Suche nach Zweitkarzino-men mittels Koloskopie wichtig. Die sehr frühe Diagnose einer Metastasierung würde an der Prognose nicht viel ändern – und verhindern kann man sie allein mit Untersuchungen nicht.

    Kommentar