• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Geistheiler - Frage an Prof. Wust

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Geistheiler - Frage an Prof. Wust

    Ein Bekannter (20 Jahre, Knochenkrebs) geht zwischen den Chemotherapien zu einem Geistheiler, der ihm die Hand auflegt. Es wird ihm dann ganz warm. Neben dem rechtlichen Aspekt (er verlangt pro Behandlung 180 Euro) interessiert mich hier vor allem ob diese Art der Behandlung nützt oder zumindest nicht schädlich sein kann. Danke für Ihre Antwort!

  • RE: Geistheiler - Frage an Prof. Wust


    Hallo,

    ich bin zwar nicht Professor Wust, trotzdem ein kurzer Kommentar:

    1. Ganz schön teuer (ca. 350 Mark pro "Sitzung" - wie lange dauert eine solche??)

    2. Grundsätzlich ist es problematisch, verschiedene Therapien gleichzeitig anzuwenden. Wenn's besser wird, woher weiß man dann, welche Maßnahme die Besserung bewirkt hat (und ggfs. fortzusetzen wäre)??

    3. Wenn der Patient an den Geistheiler "glaubt", kann dessen Behandlung durchaus von Nutzen sein (zumindest vorübergehend) im Sinne einer "Psychotherapie" oder durch Placebo-Effekte.

    So lange der Patient die normale medizinische Betreuung nicht aufgibt und nur "zusätzlich" zum Geistheiler geht, und solange er nicht Gefahr läuft, durch die Honorare zu verarmen, sehe ich eigentlich keinen Grund, ihm das ausreden zu wollen. Zumal man wohl mit Schwerkranken nicht mehr als unbedingt nötig streiten sollte.

    Bin auf weitere Wortmeldungen gespannt!

    Thomas

    Kommentar


    • RE: Geistheiler - Frage an Prof. Wust


      Sie können sich denken, dass ich von schulmedizinischer Seite davon nichts halte und es als reine Geldschneiderei bezeichnen würde. Schaden wird es auch nichts und ein gewisser Placebo-Effekt ist vermutlich dabei. Aber vor allem die beträchtlichen Geldsummen stören mich.

      Kommentar


      • RE: Geistheiler - Frage an Prof. Wust



        Hallo Lore,

        ich weiß nicht wie lang so eine Sitzung dauert, aber sie müsste schon mindestens 3 h dauern, wenn dieser Geistheiler sich an die empfohlenen Richtlinien (für die Honorarhöchstobergrenzen) der eigenen Zunft halten würde.
        Zudem ist eine Richtlinie auch, dass das Honorar in angemessener Relation zum Einkommen des Klienten stehen soll, d.h. dass Klienten mit geringerem Einkommen entsprechend weniger zahlen als den Höchstsatz von 65 Euro pro Stunde.
        Erfolgsgarantie hat man sicher keine (die hat man bei einem Arzt auch nicht), aber wenn, dann sollte man sich zumindest die seriösen raussuchen, siehe Verhaltenskodex:
        http://www.lichtleben.de/Geistiges_H...es_heilen.html
        Wie gesagt, wenn so eine Sitzung 3h dauert, ist der Preis okay, vorausgesetzt, das Einkommen des Klienten ist nicht unterdurchschnittlich.

        Kommentar



        • RE: Geistheiler - Frage an Prof. Wust


          Mich würde schon sehr interesieren, welche Qualifikation oder welches Selbstverständnis dieser Mensch besitzt, sich dafür ein "Honorar" zahlen zu lassen.

          Kommentar


          • RE: Geistheiler - Frage an Prof. Wust


            Der "Heiler" kommt aus Kroatien nach Österreich in Privathäuser. Er hat einige "Stationen" die er ca. 14tägig besucht. Pro Tag werden 20 Personen "behandelt". Diese treffen sich am Vomittag und kommen reihum ca. 5 Mal zur Behandlung (=Auflegen der Hände auf "erkrankte" Stellen). Die Patienten sind begeistert, beim Warten werden "Wundergeschichten" erzählt, z.B. eine Patientin hat er von Brustkrebs geheilt. Da ich zufällig diese Frau kenne weiß ich von ihr persönlich, dass sie schulmedizinisch behandelt wurde (Chemotheraphie ...).
            In seiner Heimat soll der "Heiler" ein Jeansgeschäft besitzen. Über weitere Qualifikationen ist nichts bekannt.
            Das ist auch was mir Sorge bereitet. Meistens hört man, nützt es nichts so schadet es auch nicht. Stimmt das wirklich?

            Kommentar


            • Ergänzung


              Die Behandlung dauert jeweils 5 Minuten, d.h. pro Patient ca. 25 Minuten insgesamt.

              Kommentar



              • RE: Geistheiler - Frage an Prof. Wust


                Gut. Dann kann ich mich ab morgen auch Geistheiler nennen, Geld verlangen und anderen Leute die Hände auflegen? Ich finde es sehr schade, dass man solchen Leute nicht das Handwerk legt, da sie ganz offensichtlich aus der Not von Menschen jede Menge Geld herausschlagen.

                Kommentar


                • RE: Ergänzung


                  Und für diese 25 Minuten verlangt er dann jeweils 180 Euro? Von einem gerade mal 20-jährigen Schwerkranken?

                  Selbst wenn es (auf welche Weise auch immer) eine positive Wirkung haben sollte, scheint mir das doch eine ziemlich schamlose Beutelschneiderei zu sein ...

                  Wie viele Tage bzw. Wochen dieser "Behandlung" hat der Patient denn schon hinter sich? Und der Krebs ist immer noch da?

                  Kommentar


                  • RE: Ergänzung


                    Ich bin ganz deiner Meinung, kann aber aufgrund der Umstände (es geht ihm psychisch momentan sehr schlecht.) nicht mit meinem Bekannten darüber sprechen. Auch seine Verwandten lehnen jede Diskussion darüber ab.
                    Tatsache ist, dass dieser Heiler fast jeden Tag "behandelt" und das in unserem Bundesland schon seit mehr als zwei Jahren.

                    Kommentar



                    • RE: Geistheiler - Frage an Prof. Wust


                      An Dr. Hennesser und Diana K.

                      Meine Einstellung zu diesen Dingen ist, dass man nicht aus der Tatsache, dass etwas nicht wissenschaftlich erklärbar ist, schließen kann, dass es dasjenige nicht gibt. (Auch die Akupunktur wurde vor 30 Jahren noch verteufelt, obwohl sie heute durchaus auch von seriösen Schulmedizinern eingesetzt wird.)
                      Und es gibt auch dokumentierte Erfolge, die nicht beweisbar, wohl aber nachlesbar sind. (siehe z.B. Edgar Cayce, von dem eine ganze Bibliothek mit recht genau dokumentierten Fällen von Patienten aus allen Teilen der USA und teilweise auch aus Europa vorliegt.)
                      Allerdings ist natürlich bei nicht beweisbaren Dingen die Gefahr, dass sich "Scharlatane" einschleichen, sehr hoch.
                      Dennoch: vieles ist subjektiv und manches ist einfach nicht überprüfbar. Bei manchen Sängern der Pop-Musik denk ich mir zum Beispiel auch: und es gibt Leute, die dafür auch noch Eintritt bezahlen? Oder bei Gemälden. Oder kann ich wirklich nachprüfen, ob ein Prediger aus tiefster Überzeugung predigt oder nicht? Ist ein Kleidungsstück wirklich den horrenden Preis wert, den manche Leute dafür bereit sind, zu bezahlen? Kann ich zum Friseur sagen, was, für das bisschen Herumschnipseln verlangen Sie soviel Geld?
                      Wie gesagt, wenn jemand einen Geistheiler aufsucht, tut er das aus freien Stücken, und ich habe eine Seite genannt, mit der man zu seriösen Geistheilern gelangt. Dass es sich bei 20 Geistheilungen a 5 min um einen Scharlatan handeln muss, sagt einem irgendwie der gesunde Menschenverstand.
                      Wenn man zudem nicht von vornherein von der Annahme ausgeht, dass alle Geistheiler Schwindler sind, sondern sich mal näher mit ihren Methoden beschäftigt, wird man auch selbst sehen, dass 20 Sitzungen pro Tag (auch wenn sie nur 5 min dauern) ein Ding der Unmöglichkeit sind, das geht einfach über die Kräfte - auch ein Psychotherapeut, der mehr als 8 Patienten pro Tag behandelt, wäre für mich ziemlich unglaubwürdig.
                      Ich gehe mal davon aus, dass ein großer Prozentsatz der auf dem Markt auffindbaren sog. Geistheiler Scharlatane sind - dies vor allem deshalb, weil die Scharlatane (damit mein ich die, die das System bewusst ausnutzen, um Geld zu verdienen) auch die sind, die am lautesten schreien und Werbung für sich machen. Die Geistheiler, die ich kennengelernt habe, waren sehr unaufdringliche, bescheidene Menschen.
                      Dann gibt es natürlich auch noch die, die einer Selbsttäuschung unterliegen - die selbst daran glauben, sie hätten solche Fähigkeiten. Diese Menschen sind in aller Regel sehr motiviert und engagiert und sind zumindest sehr geeignet als Tröster und Hoffnungmacher, mitunter auch als Retter aus der Einsamkeit.
                      Und dann gibt es die, die - vorausgesetzt, man schließt nicht von vornherein aus, dass derartiges unmöglich ist (wenn man das strikt tut, müssten aber eigentlich auch z.B. alle schon längst aus der Kirche ausgetreten sein, in deren Lehre Übersinnliches und Wunder ja auch eine nicht unwesentliche Rolle spielen) - tatsächlich über derartige Fähigkeiten verfügen. (Leider wahrscheinlich die allerkleinste Gruppe).
                      Mit den Kriterien, die auf der von mir genannten Seite zu finden sind, wird die 1. Gruppe, die Gruppe der Geschäftemacher schon einmal ausgeschlossen.
                      Ich selbst - ich habe derzeit kein Einkommen - wurde von einer "Heilerin" (sie macht gerade eine Ausbildung zur "Heilerin") mehrmals unentgeltlich behandelt und hatte auch einen "Heiler", der sich aus der Ferne um mich gekümmert hat. (Und dies auch nach wie vor tut.)
                      Eine Sitzung bei der "Heilerin" dauerte etwa eine Stunde und wirkte nachweislich zumindest entspannend. (Wenn ich in ein Schwimmbad geh, zahl ich ja auch Eintritt dafür, dass ich mich im Wasser entspannen kann.) Ob es gesundheitlich was gebracht hat, weiß ich nicht, da "meine" "Heiler" mir, wie es dem Ehrenkodex auch entspricht, nicht von einer schulmedizinischen Behandlung abgeraten haben und ich die schulmedizinische Behandlung auch konsequent durchführe.
                      Ob "meine" "Heiler" nun tatsächliche Heiler sind oder nicht (ich denke schon), ist mir letztendlich auch egal, immerhin haben sie mir für 0 Euro ohne jeden Zwang zur Bezahlung über einen langen Zeitraum unentgeltlich geholfen, wenn man auch böse unterstellen kann, dass die Hilfe eher eine psychologische war. - Aber ist das denn so schlecht? Schließlich ist es immer noch besser, mit Hoffnung das Leben genießen zu können als wegen einer Krebserkrankung (vielleicht realistischerweise) Trübsal zu blasen.

                      Die "Heiler", die ich kenne, sind bescheiden, gläubig (zumindest in einem weiteren Sinn) - aber sie reden z.B. niemals von sich selbst als Wundertäter, sondern betonen, dass das eine Gabe ist, die ihnen verliehen wurde, wie z.B. einem anderen vielleicht das absolute Gehör oder die Fähigkeit, ein Instrument perfekt erlernen zu können. Und sie sind, wie gesagt, auch gern bereit, Menschen, die kein oder wenig Geld haben, für wenig bis gar keine Gegenleistung zu behandeln.
                      Wenn jemand viel Geld verlangt ohne jede Rücksicht auf die ökonomische Situation seiner "Klientel" und nur sehr wenig Zeit für den Einzelnen aufwendet, ist das m.E. ein klares Kriterium dafür, dass es sich um einen Scharlatan handeln muss.
                      Wenn das Geld an sich nicht das Problem darstellt, sollte man sich fragen, ob es einem das wert ist? (In vielen Fällen wäre z.B. der Besuch beim Psychologen auch nicht wesentlich preisgünstiger und Psychotherapie sogar meist teurer.)
                      Und natürlich, ob man zu dem/derjenigen Vertrauen hat.
                      Wenn einem das Ganze zu teuer vorkommt für die eigenen Verhältnisse, dann sollte man verhandeln, und wenn hier kein Entgegenkommen da ist, sich jemand anderen suchen - wie gesagt, gibt es auch Heiler, die damit nicht das große Geld machen wollen, sondern denen es wirklich darum geht, den Menschen zu helfen.
                      Und wenn man das Ganze für Humbug hält, steht es einem natürlich frei, darauf zu verzichten. Aber wenn z.B. meine Schwester den Sänger XY super finden würde und ich ihn schrecklich, wär dann die logische Konsequenz, dass ich mit allen in meiner Macht stehenden Mitteln versuch, sie von ihrer XY-Verehrung abzubringen, oder würde ich, wenn es zufällig ein Konzert von XY gäbe in unserer Stadt, von dem sie noch nichts weiß, ihr nicht vielleicht doch (nicht gerade billige) Karten dafür besorgen, ohne das Gefühl zu haben, dass ich jetzt einen furchtbaren Schaden angerichtet habe?

                      Kommentar


                      • RE: Geistheiler - Frage an Prof. Wust


                        Vielleicht ein Funke..........
                        Bitte einmal diese WEB anschauen und selbst beurteilen.
                        http://www.nordenau.de/html/heilstollen.html
                        " man solte es ausprobieren "
                        Auch der Preis ist menschlich !!!!
                        Viel Erfolg

                        Arnim

                        Kommentar