• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gibt es noch eine Chance?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gibt es noch eine Chance?

    Hallo!
    Ich schreibe für meine Schwiegermutter!
    Ich schreibe Ihnen mal die Befunde kurz auf!
    Epikrise:
    03/98 ED li. Oberarm (Clark Level 4;TD 1,5mm)
    06/01 Excision von In-Transit-Metastasen am li. Oberarm
    12/01 erneut Excision von In-Transit-Metastasen am li. Oberarm
    07/00-03/01 adjuvante Interferon-Therapie mittels 3maliger s.c.-Injektion/Woche
    04/01 isolierte hypertherme Extremitätenperfusion des li. Oberarmes mit Melaphalen und TNF-alpha bei erneuter In-Transit-Metastasen
    10-11/01 Restagingräauriculär links RF (1cm)
    links hochaxillär LK bis 3cm
    mediastial LK bis 3m,V.a. 3
    intapulmonale Filiae
    26.11.01-03.05.02 4KurseChemoTIC/Cisplatin/
    BCNU/Tamofix...+Interferon
    02.03 Rezidiv mit mediastialen und pulmonalen Raumforderungen
    28.03.03 wiederaufnahme der chemotherapie nach o.g. Schema
    26.04.03 Immunblock des 1. Kurses nach Wiederaufnahme
    16.05.03 6.Kurs o.g. Chemo (2.Kurs nach wiederaufnahme)
    11.08.03 Staging:V.a. mediastialer Progress, Festlegung: erneute Immuntherapie n. Mc-Klay(2x)sowie ambulante 3x/Woche.
    Nun wurde leiter wieder festgestellt,das der Krebs in der Lunge von 2 auf 3 cm gewachsen ist.
    Nun wurde ihr mitgeteil,das sie nur noch eine Chemo im Ärmel hätten.Und da bestünde auch nur eine 20% Chance,das die anschlägt.
    Weiteres könnte man dann nicht mehr tun.Man könne ihr auch nicht sagen,wie lange es dann dauern würde.
    Nur leider finde ich über die Therapie nix im Internet.
    Der Arzt meinte,das die Muforan hieße.
    Die wird einmal in 4 Wochen gemacht,und das dann 2 mal.Und dann wollen sie sehen,ob es was genützt hat.
    Ich hätte gerna mal eine andere Meinung zu ihrem Krankheitsbild.
    Sie wurde bis jetzt in der Siloah Klinkik in Hannover behandelt.
    Gibt es denn nix anderes mehr?
    Und welche Aussichten gibt es.
    Ich möchte aber die Wahrheit,da meine Schwiegermutter entlich wissen will,wie es nun weitergehen soll.
    Mit freundlichen Grüßen
    Tanja

  • RE: Gibt es noch eine Chance?


    Da sind schon sehr viele Immun- und Chemotherapien gelaufen. Lokaltherapeutisch könnten noch Möglichkeiten (z.B. Bestrahlung, interstitielle Therapie) bestehen, aber vermutlich sind es zu viele Manifestationen. Systemische Therapieansätze sind unter www.dkfz-heidelberg.de/ado/studien.htm. Da finden Sie viele Informationen. Ob es noch weitere Möglichkeiten gibt, ist schwer zu sagen. Im Prinzip kann man noch weitere Substanzen einsetzen (z.B. Treosulfan), aber die Wahrscheinlichkeit des Ansprechens wird mit jedem weiteren Schritt leider immer geringer. Eine Übersicht finden Sie auch in „Der Onkologe“, Band 7, 1 – 2001 (Springer-Verlag). Siehe:
    http://www.springerlink.com/app/home...ts,id:101174,1

    Kommentar


    • RE: Gibt es noch eine Chance?


      Hallo Prof. Wust!
      Wir wissen,das sie schon sehr viel hinter sich hat.
      Zum Glück hat sie die ganzen Chemos ziemlich gut verkraftet.Kein Haarausfall oder ähnliches.
      Da hat sie mehr Probleme mit der Immuntherapie.
      Ihr Arzt meinte heute zu ihr,das sie die Interferon Spritzen ruhig absetzten könne,da man nun davon ausgehen kann,das die nichts bei ihr bewirken.
      Leider kann ich ihren Link von der Seite über Heidelberg nicht öffnen.
      Haben Sie denn schon was von der Therapie Namens Muforan gehört?
      Ich konnte bis jetzt leider nix finden.
      Und wie sieht es denn mit der Lebenserwartung aus,wenn man nix weiteres mehr machen kann?
      Ich habe schon einige male gehört,das man mit der Ernährung noch etwas machen kann.Was wäre das denn genau?
      Vielen Dank für Ihre Antworten.
      Mit freundlichen Grüßen
      Tanja

      Kommentar


      • RE: Gibt es noch eine Chance?


        Hallo Tanja,
        sie vermuten richtig. Da ist noch was zu machen. Leider sehr spät. Obst, Gemüse essen ist zu wenig.
        Eigentlich hätte das Immunsystem vor der OP, Chemo, Strahl stabilisiert werden müssen, damit sie nicht in den Keller geht. Aber daran denken die Ärzte leider nicht. Erfreulich was sie berichten (ohne Haarausfall und andere Nebenwirkugn).
        Tips für deine Schwiegermutter siehe link:
        -----------------------------------
        Ich habe aus eig. Erfahrung mit meiner Mutter Ihrem Brustkrebs super Bücher entdeckt und Erfolge.
        Meine Tips (im Rohkostforum) siehe: http://www.forumromanum.de/member/fo...nid=1071087181 (ausdrucken)
        ----------------------------------------
        Empfehle zuerst mit dem Ölprogramm und Dr. Rath's Vitaminprogramm anzufangen.

        Zusätzlich zu dort empf. Titeln und Links auch:
        Gesundheit durch Entschlackung
        von Peter Jentschura, Josef Lohkämper
        Preis: EUR 22,50
        Gebundene Ausgabe - 235 Seiten (Februar 2003)

        www.mueller-burzler.de

        Übrigens: Hulda Clark -- Heilung ist möglich!!! (aber keinen Zapper benutzen.) ist eins der wichtigsten Bücher.

        Freundliche Grüße Torsten

        P.S.
        Bei Fragen mail.

        Kommentar