• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Oesophaguskarzinom

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Oesophaguskarzinom

    Sehr geehrte Damen sehr geehrte Herren.

    Mein Anliegen richtet sich nicht auf mich persönlich, sonder bezieht sich auf meinen Grossvater. Er ist Jahrgang 1926 und befindet sich zur Zeit in stationärer Behandlung eines neudiagnostizierten Oesophaguskarzinom ( Biopsiebefund, laut telefonischer Übermittlung des beh. Arztes an mich, kein Plattenepithel, daher spricht es für eine Entartung der Zellen oder Gewebes vo Magen her?) Er hat seit mehreren Jahren (nach begonnener und abgebrochener Bestrahlungstherapie eines Plattenepith.-Ca des li Lungenoberlappes ) mit Karzinomtherapien erfahrungen. Er ist im relativ schlechten Allgeneinzustand(mehrere Bypassops, ausgedehnter Leistenbruch, der nicht operiert wird, z.Zt agina pectoris, vergrösserte Leber,usw.)
    Die Aerzte versuchen zur Zeit in endoskopisch und mit Ultraschallspiegelung zu "erforschen" und versuchen, nach gescheiterten "Experimenten" Ass.-ärzte das Üben zu lernen. Dabei versucht man einen Stent zu legen. Die einzige sinnvolle Idee ...
    Die PEG- einlage wäre das letzte Mittel der Wahl, oder.
    Im Gespräch ist wohl anscheinend auch eine Therapie mit Strahlen.Sein Kontrollwert Gy ist aber zu hoch.

    Ich empfinde es als eine bodenlose Frechheit, wie meine Grossvater benutzt wird und auch gequält. Ich dachte; die ZEIT DER MENSCHLICHEN VERSUCHE ( vor 59 Jahren war dies aktuell, aber nicht mehr heute)sei vorbei.
    Kann man ihn nicht ethisch und human behandeln, muss er dahin sichen und sich quälen?? Hier in der Schweiz , wo ich seit mehreren Jahren lebe, hat man ein anderes Verständnis , geht mit den Betroffenen offener um...
    Mit meinem Grossvatr, was ich als das Schlimmste empfinde, spricht kein Arzt, niemand klärt ihn auf... und anden Wochenende sitzt er sozusagen seine Zeit ab....
    Was würden Sie in solchem Falle tun. Sie bemerken ich bin sehr aufgewülltDies ist sicherlich verständlich, denn die pesönliche Betroffenheit und nicht wegzudenken.

    Ich danke für Ih Bemühen
    Mit freundlichen Grüssen Alexandra Huth

  • RE: Krebs?????


    also ich verstehe Ihre Aufregung selber sehr wohl......leider sehe ich selbst (med. stud.) wie ärzte immer wieder patienten nicht genügend aufklären und leider oft im unklaren lassen.....es wurde auch erkannt und man arbetitet gerade nun in den neuem curiculum angehenden ärzten den umgang mit patienten und gesprächsführung und aufklärung beizubringen...wird sind sehr wohl im wandel der zeit wo dieses Image von göttern in fweiss endlich aufhört und auch das menschliche erkannt wird....leider nicht immer

    ich vestehe aber nicht Ihre einstellugen gegen Assistenzärzte und Ihr Ausdruck "menschenversuche"
    sie haben es bei assistenzärzten durchaus auch mit sehr qualifiziertem personal zu tun und natürlich müssen auch diese an den patienten herangeführt werden....zum einen würde der primar überbelastet werden,,,,,und wie denken sie sollten neue ärzte nachkommen und gelehrt werden.
    natürlich müssen auch diese im klinischen alltag teilhaben und dies ist kein versuch...sonder das system wie wissen weitergeben wird....das dabei natürlichd er patient im fordergrund stehen muss ist klar...und dessen gefühle...man muss auf ihn eingehen und auch durchaus erklären....aber dieses abstempeln von aisstenzärzten als versucher finde ich nicht ganz in ordnung

    Kommentar