• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

CT nicht aussagekräftig bei Veränderung a.d. Pankr

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • CT nicht aussagekräftig bei Veränderung a.d. Pankr

    Sehr geehrter Prof. Wust,
    vielen Dank für Ihre Antwort, meine Mutter betreffend. Selbstverständlich erwarte ich keine Diagnose von Ihnen...ich finde es ohnehin toll, dass Sie sich die Zeit nehmen, um hier zu antworten.
    Bei der CT gestern wurde eine "Veränderung" an oder in der Bauchspeicheldrüse entdeckt. Vielleicht kam das nicht so deutlich in meiner Zusatzerklärung zum Ausdruck. Die Ärzte konnten aber nicht erkennen, ob es sich um eine Entzündung oder eine bösartige Veränderung handelt.
    Ja, die Leber ist i.O. und andere Organe, und mehrfache Ultraschalluntersuchungen hatten diese Veränderung nicht angezeigt. Die Beschwerden (Völlegefühl, manchmal etwas übel, schmerzhaftes Ziehen im Bauch bis zu krampfartigen Schmerzen bis in den Rüpcken ausstrahlend, meist aber spät abends erst, hat meine Mutti schon seit Wochen. Das wurde aber auf den kleinen Gallenstein geschoben bzw. Gries. Dieser wurde aber entfernt, auch die Gallenblase und die Beschwerden änderten sich nicht. Mal hat meine Mutti kaum Beschwerden oder keine, dann wieder stärkere oder gar krampfartige Schmerzen, so dass sie Schmerzmittel braucht. Es ändert sich immer, auch von Tag zu Tag ist es mal so, mal so. Natürlich hat sie an gewicht abgenommen, da sie keinen Appetit hat, auch wegen des Völlegefühls etc.
    Eine überstandene Pankreatitis macht ja aber nicht solche Beschwerden...2001 hatte sie eine schwere akute Erkranung, dann ging es ihr gut, und genau nach einem Jahr einen leichten Schub. Da wurde sie aber schnell wieder vom Tropf genommen, die Werte waren normal, normales Essen schon im KH. Seit dem hat sie die Beschwerden, zusätzl. damals noch durch den Gallestein.
    Kann man denn einen Tumor nicht von eienr Entzündung unterscheiden im CT?
    Ist ein e Veränderung am Pankreas nicht auf dem Ultraschall zu erkennen?
    Und die Schmerzen und Beschwerden sind doch aber so, wie bei einem fortgeschrittenen Pankreaskarzinom?
    Danke

  • Haben Diagnose!Zysten


    Sehr geehrter Herr Prof. Wust,
    Man hat meine Mutter heute in einem anderen KH untersuchen lassen. Diese "Veränderungen" in der Bauchspeicheldrüse sind Zysten.
    Es wurde heute durch Punktion festgestellt, dass keinerlei Krebsverdacht besteht, sie 2 mit einer klaren wässrigen Flüssigkeit gefüllte Zysten hat.
    Nun sind wir erst einmal erleichtert.
    Ihr wurde gesagt, es wäre eine langwierige Sache, diese Zysten müssten eintrocknen und sich von selbst zurück bilden, man könnte nichts weietr tun.
    Was mich wundert ist, dass sie keine strenge Diät halten muss, außer der, die sie nach der ersten Pankreatitis auch eingehalten hat.
    Und, dass außer Schmerzmitteln keine Behandlung erfolgt.
    Des weiteren würde mich interessieren, wodurch sich derartige Zysten bilden und ob sie denn solche starken Beschwerden, wie bei einer Pankreatitis verursachen können.

    Kommentar


    • RE: CT nicht aussagekräftig bei Veränderung a.d. P


      Es ist richtig, dass entzündliche Veränderungen im Pankreas mitunter schwer von einem Pankreaskarzinom zu unterscheiden sind. Dann würde man eine ERCP durchführen (und die hat man durchgeführt). Vermutlich hat man (so hoffe ich) bei der ERCP auch den Pankreasgang dargestellt. Dann hätte man ein Pankreaskarzinom eigentlich sehen müssen. Schmerzen kann ein fortgeschrittenes Pankreaskarzinom verursachen. Das sieht man aber dann auch im CT und überall, da unter diesen Umständen der Tumor in die Umgebung infiltrieren müßte (um die Schmerzen zu verursachen).
      Die Beobachtungen passen also nicht zu einem Karzinom. Auch die wechselnden (vermutlich nahrungsabhängigen) Beschwerden sind nicht typisch für Karzinom. Ein Tumor verursacht eher einen Dauerschmerz, der dann nach und nach weiter zunimmt (wenn der Tumor wächst).
      Um die Läsion im Pankreas beurteilen zu können, wäre jetzt eine MRT (MRCP) zu empfehlen. Damit können (nichtinvasiv) Pankreasgang und Gallengänge dargestellt werden. Das ist die aussagekräftigste Untersuchung. Vielleicht findet man dabei eine Erklärung für die Beschwerden – z.B. doch eine Störung im Gallengang.

      Kommentar


      • RE: Haben Diagnose!Zysten


        Nachtrag: Zysten sind vermutlich Reste von Entzündungen. Es freut mich, dass kein Karzinoim gefunden wurde. Eine MRCP könnte dennoch sinnvoll sein.

        Kommentar